Artikel mit dem Tag „Bibliothek“

  • Wie die meisten hier wissen, arbeite ich in einer nicht allzu großen Spezialbibliothek. Diese hat unter anderem ben Sammelschwerpunk "Deutschsprachige Presse aus dem Ausland". Wegen der Ferienzeit ist unsere Bibliothek seit Weihnachten, bis zum 9.1., geschlossen. Das Auskunftstelefon ist trotzdem besetzt, so viel Personal ist noch da (und so viele Anrufe kommen auch nicht). Während der Mittagspause der Kollegin habe ich das Telefon übernommen, und natürlich kommt promt ein schwieriger Anruf von unserer Rezeptionistin (vom gesamten Institut). Bei ihr sind ein Herr und eine Dame, die sind extra nach Stuttgart angereist und sind nur noch heute hier, sie haben erst jetzt gesehen, dass die Bib. geschlossen ist. Sie wollen sich die Ausgaben einer bestimmten Zeitung aus der Zeit des 2. WK ansehen und evtl. kopieren (und Lebensgeschichte, und Lebensgeschichte des Vaters, und Lebensgeschichte des Schwiegervaters, kennt man ja). Ich denke mir, ich kann die beiden ja nicht einfach wieder… [Weiterlesen]
  • Ein sehr heikles Thema...
    Und bei uns eigentlich Alltag.
    Heute wäre ich fast explodiert.

    Steht ein Student vor der Theke und will ein Buch verlängern und Gebühren bezahlen.
    Sein Handy klingelt. Er geht ran und fängt vor meiner Nase an zu telefonieren - damit ist er ja leider kein Einzelfall. Alles schon erlebt.
    Ich weise ihn daraufhin, dass er bitte zum Telefonieren rausgehen soll.
    Er: "Wieso? Da hinten ist Ruhezone. Hier nicht."
    Ich: "Das Telefonieren ist in der ganzen Bibliothek untersagt."
    Er: "Wieso? Hier ist doch keiner, den ich stören könnte..." *auf den leeren Eingangsbereich + Theke deut*
    Ich: "ICH fühle mich gestört."
    Er: "Wieso fühlen Sie sich gestört, wenn ich hier telefoniere?"
    Ich: "Weil ich es als störend empfinde!"
    Er: *zu seinem Freund am Telefon* "Hast du das gehört? Sie empfindet es als störend, wenn ich mit dir telefoniere." *sein verlängertes Buch + Bon entgegennehm + die Bibliothek verlass*

    ARRRGH! :whis: :mauer: :motz: :droh:
    In welcher Welt leben wir hier eigentlich?!
    Die
    [Weiterlesen]
  • Leere. Gähnende Leere. Kaum wer von der Theke aus zu sehen. Noch ein paar Stunden, die ich hier verweilen werde. Hoffentlich kommen wenigstens noch ein paar Leute. Sonst wird der Spätdienst heute das große Däumchendrehen. Dabei ist bald Ferienende. Die Urlaubsliteratur muss zurück. Mal sehen. Meist füllt es sich so gegen viertel vor fünf. Wenn das heute so nicht ist, sehe ich schwarz für unsere Statsitik. Oder soll ich selbst vor dem Zähler hin und her laufen? Dann steht da wenigstens ne höhere Zahl. Auch wenn es nicht so ganz stimmt... :D [Weiterlesen]
  • Jeder, der einige Zeit in einer Bibliothek gearbeitet hat, kennt die Sprüche, Vorurteile oder Regeln, die von Bibliothekarsgeneration zu Generation weitergegeben werden. Einige sind seit grauer Vorzeit unverändert, andere habe eine Anpassung an moderne Kommunikationsmethoden erfahren…

    1.
    Der Bibliothekar muß den Benutzer als dumm betrachten, informationsinkompetent, RSS-unwissend, ein Nichtstuer (andernfalls säße er an der Arbeit) und YouTube-Süchtiger.

    2.
    Es muß sehr viel Sorgfalt darauf verwandt werden, den Online-Katalog der Bücher möglichst schwer benutzbar zu machen, und ihn von Nutzer-Annotationen freizuhalten. Nach Möglichkeit sollte die Oberfläche immer genau dann eine totale Revision erfahren, wenn man sich gerade an die kryptische Bedienung gewöhnt hat. Der Katalog sollte das genaue Gegenteil von Amazon sein und einen Ausdruck oder Download so gut wie unmöglich machen.

    3.
    Die Schlagworte müssen vom Bibliothekar in einer aufwendigen Gremienarbeit bestimmt werden, die alle… [Weiterlesen]