Fachwirt für Informationsdienste

  • OK, die übliche Einstellung.
    Ich arbeite nebenher im Bereich Demographie-Beratung, wo man auch recht oft hört, dass Weiterbildungen quasi den Weggang zur Konkurrenz vorbereiten und man dies nicht auch noch finanziell unterstützen möchte.

    Pleasure today. Power tomorrow.

  • Habe auch schon versucht, bei der zuständigen Stelle in Hannover Informationen zu bekommen. Leider habe ich auf meine Anfragen per e-mail nie eine Antwort bekommen. X(

  • Ich hab's soeben mal per Telefon versucht. Der zuständige Refernet sagte, dass er erst tätig werde, wenn ein Bildungsanbieter an die IHK herantreten würde. Vorher würde der Berufsbildungsausschuss keine Durchführungsordnungen erlassen, die würden quasi nicht auf "Halde" produziert. Das ist also im Moment Stand der Dinge.


    Interessant war, dass ihm die BIB- bzw. VdA-Erklärung mit all ihren Vorbehalten bekannt war. Warum man einen Abschluss anbieten solle, der in der Branche nicht anerkannt sei, fragte er. Ich hab ihm die "politischen" Befindlichkeiten erklärt, die ihm vorher nicht bekannt waren... Ich hatte hier an irgendeiner Stelle mal was vom "Bärendienst" der Berufsverbände für ihre Mitglieder geschrieben - hier habt Ihrs!

    Pleasure today. Power tomorrow.

  • Komisch, dass von der IHk bereits ein Weiterbildungsangebot besteht !! Mir kommt es so vor, als wenn Sie in dem Fachwirt eine Konkurrenz zum Bibliothekar sehen...
    Leider ist es als Angestellte schwer, einen Weiterbildungslehrgang, in der Preisklasse und in dem Zeitumfang, außerhalb des Landesangebotes durchzusetzen bzw. erstmal zu beantragen.
    Kann mir jemand Tipps geben, wie ich am Besten, außerhalb des Berufsverbandes, eine Weiterbildung beantrage??? :verwirrt:
    Denn bis es in Niedersachsen so weit ist, denke ich, dauert es noch Ewigkeiten, wenn es denn überhaupt so weit kommen wird ...

  • Also in Frankfurt soll der Fachwirt für Informationsdienste 5.440€ kosten. Und das für 2 - 2 1/2 Jahre.
    Das Fernstudium in Potsdam kostet für 4 Jahre unter 6500€ (ha jetzt gerade den Preis nicht im Kopf).


    Ich finde den IHK-Fachwirt arg teuer in Hessen, weiss ja nicht, wieviel das dann in anderen Bundesländern kosten soll...

  • Habe letzte Woche mal die IHK Berlin angeschrieben (vom DIHK habe ich zwei Adressen bekommen von Herrn Serkan Sternberg Serkan.Sternberg@berlin.ihk.de und Frau Brigitte Block bl@berlin.ihk.de ) um nachzufragen ob die Ausbildung zum Fachwirt in Berlin in naher Zukunft vorgesehen ist. Die Antwort habe ich gestern erhalten.


    „Bisher ist nicht geplant, eine Weiterbildung - seitens der IHK Berlin - zum Fachwirt für Medien- und Informationsdienste anzubieten.“


    Unter dem Thema "Hoffnungslos" hab ich auch noch was zum Fernstudium an der FH Potsdam geschrieben. (ich hätte wohl nicht gleich ein neues Thema erstellen müssen :red: :)
    Ja pro Modul 240€ und 26 Module sind es wohl.

  • Zitat

    Original von FAMI-HA
    Jeder kann sich weiterbilden wie er es möchte. Wenn der Betrieb dies nicht unterstützt ist das nicht sein/dein Problem. Eine Weiterbildung ist eine rein private Angelegenheit und damit quasi dein persönliches Hobby und idR. völlig unabhängig vom Beruf.


    Interessante Einstellung :(


    Vorallem wenn man evtl benatregn muss, Stunden umzuverteilen, damit man zu den Veranstaltungen gehen kann.


    Aber du hast Recht, so werde ich das machen.

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."

  • Einmal abseits der inhaltlichen Debatte über Sinn oder Unsinn der Fachwirtes, hier eine wesentliche formale Information von den Seiten des Anbieters. Und auch eine Replik auf FAMI-Ha. Ganz so einfach läuft es leider nicht.


    http://www.hvsv.org/lehrgaenge/anmeldung_ausbildung.php


    Zitat:


    "Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass Privatpersonen sich NICHT zu einem unserer Lehrgänge anmelden können."



    Damit ist in eigener Initiative Interessierten die Möglichkeit genommen zu versuchen, sich mit dem Fachwirt auch jenseits verkrusteter und oft weiterbildungsfeindlicher Betriebsstrukturen auf eigene Initiative (und, so überhaupt möglich, aus dem eigenen Geldbeutel) beruflich zu erweitern. Wie so oft läuft es nach dem Motto: wer hat, dem wird gegeben. Daß diese Hürde einfach nur unqualifizierte Bewerber abhalten soll kann ich mir nicht vorstellen, da ja immerhin vorher die Zugangsvoraussetzungen formal überprüft werden. Mit dieser Einschränkung auf eine zwingend von einem Betrieb unterstützte Weiterbildung sinkt der bereits mehrfach angezweifelte Wert des Fachwirts für den einzelnen Interessenten m.E. gen Null, da er ihm nicht etwa eine eigenständige Perspektive eröffnet, sondern allenfalls als Belohnung seitens des Arbeitgebers in Aussicht ist. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte für die meisten FAMI nicht höher liegen als jene, nach langer Bewährung vielleicht einmal eine kleine bibliothekarische Stelle zu erhaschen.

  • wäre ja schon schön, wenn es eine vernüftige, gute möglichkeit zwischen FaMi und Dipls gäbe, aber meines Wissens ist das nur in wenigen Bundesländern möglich und auch beim Gehalt gibt es unstimmigkeiten, da bis zu der einen Stufe der Bereich für FaMIs ist und bei der nächsten bereits die Studierten kommen. Der Fachwirt müsst ja dazwischen kommen, aber wo?

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes