Wer ist denn noch Bibliotheksassistent / in?

  • Hello Zusammen,


    das ist zwar hier das genial FAMI Portal, aber ich bin (leider) noch Bibliothekassistentin. Wer hat von Euch denn noch diese Ausbildung gemacht?
    Unsere Ausbildungsdauer lag bei 2 Jahren. Hat jemand zwischen 1995 - 2000 diese Ausbildung gemacht?


    Dann würde ich gerne einbisschen mehr darüber erfahren...
    Wie ging es so in der Berufsschule? Wie war der Ausbildungsbetrieb? Wurdet Ihr übernommen? Oder wart ihr froh gehen zu können? usw...


    Würde mich über Antworten freuen! :)


    Gruss
    oldschool

  • Hallo,


    ich habe meine Ausbildung als Bibliotheksassistent an wissenschaftlichen Bibliotheken des Bundes mit dem Status eines Beamten auf Widerruf am 1.8.1988 beim Bundesverwaltungsamt in Köln begonnen. Die Ausbildung Bestand aus einer 3wöchigen Vorbereitung, zwei Praktika von insgesamt 18 Monaten sowie eines verwaltungsspezifischen Zwischenlehrgangs mit Zwischenprüfung sowie dem Abschlußlehrgang an der FHBD in Köln mit anschließender Laufbahnprüfung. Anschließend erfolgte die Ernennung zum Bibliotheksassistent z.A. mit zweijähriger Probezeit und Versetzung am 1.8.1990, wobei es den Bundesbeamten passieren konnte, quer durch die ganze Republik versetzt zu werden. Ich wurde damals von Bonn nach Bayreuth versetzt, bin aber mittlerweile wieder nach Bonn zurück gekehrt.


    Beste Grüße
    Matthias

  • Hallo!


    Habe das Forum hier erst vor kurzem entdeckt. Muss mich noch ein wenig zurechtfinden.


    Habe 1992 die Ausbildung zur Ass. an Bibliotheken in Bergisch Gladbach (mit Berufsschule in Köln) beendet. Wurde nicht übernommen. War ich im nachhinein auch froh drum.
    Habe zum Glück ein halbes Jahr nach der Ausbildung eine Stelle in der Stabi Langenfeld bekommen. Da bin ich jetzt immer noch.


    Berufsschule war ok, der Betrieb in der Biblithek so lala.


    Grüße
    cassandra

  • Zitat

    Original von cassandra
    Habe zum Glück ein halbes Jahr nach der Ausbildung eine Stelle in der Stabi Langenfeld bekommen. Da bin ich jetzt immer noch.


    Hallo, Cassandra,


    ich wußte garnicht, dass Langenfeld eine Staatsbibliothek hat :)


    beste Grüße aus Bonn
    Matthias

  • bin auch noch Assi ... hab die Ausbildung aber schon 92 begonnen .... du kommst aus Reutlingen??? Kennst du dann noch die Azubis von vorher???
    Gruss,
    Inez

    Wenn Judo einfach wäre
    würde es Fußball heißen ...

  • so war zumindest noch die berufsbezeichnung ...


    auf der examensurkunde steht:


    Ausbildung für den wissenschaftlichen mittleren bibliotheksdienst oder so ähnlich ...


    nenn dich doch einfach ab sofort: FAMI ... nimmt dir keiner übel :D


    gruss Harmonisiererin

    Bücher lesen
    heißt wandern gehen in ferne Welten,
    aus den Stuben über die Sterne.


    (Paul Jean)

    • Offizieller Beitrag
    Zitat

    nenn dich doch einfach ab sofort: FAMI ... nimmt dir keiner übel :D


    Aber bitte nicht in Bayern! Das könnte zu Missverständnissen führen, da es dort noch beide Ausbildungen gibt und der FaMI leider noch einen schlechten Ruf in der Bibliotheksbranche hat.:( (Angeblich kann er im Vergleich zum Asisstenten nichts vor allem nicht Katalogisieren X( )

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Hallo oldschool,


    ich bin auch noch Bibliotheksassitentin. Ich habe 1998 meine Ausbildung abgeschlossen und war auch in Calw auf der Kaufmännischen Schule.


    Kann es sein dass wir sogar im selben Jahrgang waren? Also in meinem letzen Ausbildungsjahr hatte man bei uns die Möglichkeit die Fachhochschulreife gleichzeitig mit der Ausbidlung zu machen. Das war da ganz neu. Ich habe es auch angefangen aber schnell gemerkt dass es sehr schwer werden wird und bin dann doch wieder in die normale Klasse gewechselt.


    Ich habe im Schwesternwohnheim gewohnt. Und wie im Internat war auch hier das Essen nicht gerade Meisterklasse, darüber gab es in meiner Klasse immer wieder Diskussionen.


    Mein Ausbildungsbetrieb war nischt sonderlich gut und ich war froh dort weg zu kommen auch wenn das für mich hieß arbeitslos zu sein. Danach war ich immer mal wieder an verschiedenen Biblioteheken angestellt und arbeite jetzt an der Uni in Freiburg.


    Wo arbeitest Du denn?


    Gruß von Sabine

  • Zitat

    Original von Susi


    Aber bitte nicht in Bayern! Das könnte zu Missverständnissen führen, da es dort noch beide Ausbildungen gibt und der FaMI leider noch einen schlechten Ruf in der Bibliotheksbranche hat.:( (Angeblich kann er im Vergleich zum Asisstenten nichts vor allem nicht Katalogisieren X( )


    das ist aber heftig ... dabei sind es soviel ich weiss die gleichen ausbildungsinhalte ...

    Bücher lesen
    heißt wandern gehen in ferne Welten,
    aus den Stuben über die Sterne.


    (Paul Jean)

    • Offizieller Beitrag

    In Bayern ist halt alles anders :rolleyes:
    Hier laufen die Ausbildungen zum Bibliotheksassistenten und die Ausbildung zum FaMI immer noch parallel. Allerdings wird der FaMI eher an der ÖB eingesetzt und der Assistent an der WB.
    Unterschiede gibt es vor allem in der schulischen Ausbildung. Während in der FaMI Berufsschule verstärkt Kenntnisse in Marketing, Controlling und mittlerweile auch Rechnungswesen gelegt werden fallen diese Bereiche beim Assistenten mehr oder weniger ganz weg. Dafür ist der fachliche Unterricht in RAK-WB, Bibliothekswesen, Fernleihe... ausgeprägter.
    Ein Qualitätszirkel arbeitet jetzt zusammen mit Ausbildern, Bibliotheksschule und Berufsschule daran diese Unterschiede zu beseitigen, damit auch in Bayern der Bibliotheksassistent vom FaMI abgelöst werden kann. Aber bis dahin wird noch viel Wasser die Donau runterlaufen.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Hallo,
    ich habe meine Ausbildung zum Bibliotheksassistenten von 1999-2001 an der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin absolviert. Die Abschlussprüfung für den mittleren Bibliotheksdienst habe ich an der Fachhochschule Köln abgelegt. Da ich nicht übernommen worden bin, habe ich zuerst im Archiv am Rheinischen Amt für Denkmalpflege als Aushilfe gearbeitet. Seit 2003 arbeite ich in der Bibliothek des Rheinischen LandesMuseums in Bonn. Das ist eine wissenschaftliche Spezialbibliothek mit den Themen: Archäologie insbesondere provinzialrömische, Kunst und Kulturgeschichte des Rheinlandes, Vor- und Frühgeschichte.
    Mein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Katalogisierung; ich berate auch BesucherInnen und bearbeite Rechnungen.

  • Ich bin gelernte Assistentin an Bibliotheken. Habe bei den Hamburger Öffentlichen Bibliotheken gelernt. Aber eine kompatible Ausbildung gemacht, da Praktika in Wissenschaftlichen Bibliootheken. Ausbildungsbeginn war bei mir 1996 und Ende 1998. Danach hat man mir einen 1 Jahresvertrag angeboten. Den habe ich angenommen, bin aber nach 6 Monaten auf meine jetzige Stelle gewechselt.

  • Hallo,


    zum Thema Bayern muss ich sagen das Sie mich nach meiner Ausbildung als Assistentin an Bibliotheken mit Abschluß 91auch nicht haben wollten, die sehen ihre Ausbildung als was besonderes an. Als ich nach einem knappen Jahr zurück wollte/musste, haben sie mir aber den Abschied nicht so leicht gemacht.
    Ich denke es wird noch genügend von uns uns "alten" Assistenten geben, ab und zu bedauer ich die Ausbildung nicht jetzt gemacht zu haben. Aber wenn ich an die Berufsschule denke, ab und zu mit grausen ;)
    Aber schön das jemand noch an die alten Zeit denkt.


    Eine ehemalige Assistentin die nun Famis ausbildet.


    Liebe Grüße an beide Gänge

  • Ich wollte mal kurz was zum Thema sagen, dass ein Fami "nix" kann im Vergleich zum/r Assistenten/in. Das glauben vielleicht einige, aber soweit ich das in der Ausbildung mitbekommen habe, kann der Fami im Gegensatz zum Assi einiges mehr im Bereich Datenbanken und "neue Medien", wie z.B. Onlinebibliotheken und E-Books. Ich will damit nicht sagen, dass Assistenten keine Ahnung davon haben, man lernt auch bei Doing und es gibt ja auch Fortbildungen und Kurse, usw, aber man sollte das Bild des Famis auch mal etwas verbreiten. Habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass manche Bibliotheken noch keine Ahnung haben, was Famis sind! :)


    LG und ein schönes 3. Adventwochenende!

  • Hallo zusammen,
    hab meine Ausbildung bei einer grossen Stabi von 1992 bis 1994 gemacht und "darf" mich "Assistentin an öffentlichen Bibliotheken" nennen. Damals gab es ja schon Unterschiede zwischen öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken in der Ausbildung. Ich hab meine Prüfung vor der Bezirksregierung Köln abgelegt. Ich wurde erst mit Zeitverträgen und dann mit Festvertrag übernommen.
    Ich frage mich die ganze Zeit schon:
    Warum werden so grosse Unterschiede zwischen heutigen Fami´s und den alten Assis. gemacht?
    Zählt die nachweisbare Berufserfahrung nicht mehr?
    Wenn es so grosse Unterschiede gibt, zwischen den Berufen, warum darf dann ein/e Assis.-Kraft heute einen Fami ausbilden?


    Ich werf die Fragen einfach mal in die Runde, weil es mich nervt, das immer alle möglichen Leute behaupten, was für unterschiedliche Berufe das doch sind.... X(

    • Offizieller Beitrag

    Was mich als FaMI (bspw zu der Generation gehörende) interessieren würde:
    Werden denn Bib-Assis weniger häufig eingestellt als FaMis?
    Ist es nicht gerade umgekehrt, dass die Berufserfahrung mehr zählt als die des FaMis?

    • Offizieller Beitrag

    Ja, es gibt Unterschiede zwischen Assistentinnen und FaMIs.
    Ich merke es hier immer wieder. Es ist einfach auch die Einstellung. Hier bei uns wird von den Assistentinnen immer mehr verlangt zu tun, wo einige sagen: "Nö, mach ich nicht. Steht nich so in meinem Vertrag, hatte ich nie in meiner Ausbildung." während wir FaMIs mit solchen Tätigkeiten keine Probleme haben und unsere Grundeinstellung auch einfach oft ganz anders ist.
    Diese Unterschiede sind jetzt aber nicht so viele... Aber sie sind halt da und manchmal nervt es mich, dass wir hier alle FaMIs genannt werden. Denn Unterschiede gibt es halt und wir sind halt nicht alles FaMIs.
    Soweit ich weiß, war eure Ausbildung ja auch nur 2 Jahre lang während unsere über 3 Jahre ging - oder irre ich da?