Allegro Bibliothekssystem

  • Und noch eine weitere Frage.


    Gibt es noch irgendjemanden hier der auch mit diesem Programm arbeitet?


    Die Liebe zu diesem Programm hält sich bei mir sehr stark in Grenzen und ich brauche entweder jemanden, der mich zur Liebe bringt oder sich mit mir zusammen aufregt. :still:

  • Naja, die Gerichte arbeiten leider immer noch damit.


    In meiner Ausbildung habe ich auch mit Pica gearbeitet und bin mit dem Programm gut klar gekommen. Ich habe auch mit Aleph, Bibliotheca und i3v gearbeitet und konnte mit allen Programmen etwas anfangen. Aber nicht mit allegro.
    Dieses Programm ist einfach so unverständlich und kompliziert.


    Das schlimmste daran aber ist eigentlich, dass man daraus keine Oberfläche für einen OPAC generieren kann.
    Unsere Nutzer arbeiten mit genau dem gleichen Programm wie wir.
    Das wäre so, als müssten die Nutzer in der WinIBW arbeiten und die f-Befehle kennen. (aber noch viel schlimmer!)


    Ich habe auch ehrlich gesagt noch nie einen Nutzer bei uns am "OPAC" (naja, es ist keiner, er ist nicht mal online) gesehen, weil natürlich keiner weiß, wie das Programm zu bedienen ist.


    :kopfklatsch:

  • Wie, der Opac ist nicht online?
    Was denn sonst? Offline über CD?
    Oder sogar Zettelkatalog?


    Das klingt doch wirklich schlimm...
    ich hab nur mal die Oberfläche gesehen und fand schon recht altertümlich.
    Hingegen meinte ich in unseren Stadtbibliothek gesehen zu haben, dass Bibida für die Bibliothekare nicht wesentlich besser aussieht...
    Aber wenn es alles so negativ ist:
    Warum wechselt ihr nicht auf eine andere Software?
    Auf Alephino oder so?
    Muss ja nicht grad Aleph alleine sein..


    Edit:
    Hast du etwa gerade eine E-Mail an die Inetbibliste geschickt?
    Müsstest fast du sein...find ich grad witzig.
    Weil du heisst so, wie ich heissen würde, wenn ich mein Freund heiraten würde und mein Anfangsbuchstabe ein anderer wäre :D

  • Naja, unser OPAC ist eben nur eine aufgespielte Datenbank. Aber eben auch nur in der Bibliothek selbst einsehbar.
    Ziemlich benutzerunfreundlich.


    Warum wir nicht wechseln wüsste ich auch gerne. Vielleicht weil das schon Jahrzehnte so war und man damit ausgekommen ist?
    Oder vielleicht hat es mit Geld zu tun?
    Keine Ahnung, wahrscheinlich war das Programm einfach billig.


    Über Alephino muss ich mich mal schlau machen, das ist doch diese abgespeckte Form von Aleph, oder?


    Andererseits steht auch die Frage im Raum, ob sich das lohnt, weil wir ja keine Ausleihe betreiben. Wir brauchen also keine Benutzerdateien und keine Ausleihmodule. Nur Erwerbung und Datenbank, obwohl. Die Erwerbung wird glaube ich auch noch im Kardex gemacht. (bin ich nicht beteiligt)


    Man bräuchte wohl also nur eine schicke Datenbank aus der man auch einen netten OPAC zaubern könnte.
    Nun ja...

  • Ja, Alephino ist die abgespeckte Version von Aleph.
    Hab damit nie selbst gearbeitet, hab aber auch nie was Schlechtes davon gehört.


    Haben denn eure Kunden nie reklamiert bis jetzt?
    Eigentlich sollte ein OPAC mittlerweile in jeder Bibliothek Standart sein. (ausser vielleicht keine Gemeindebüchereien...)
    Schon erst recht bei einer wissentschaftlichen Bibliohtek.
    Aber ich denke, dass Allegro bei euch wohl "historisch gewachsen" ist und sich das halt so eingebürgert hat.


    Aber ich denke nicht, dass es nicht unschlau wäre zu wechseln.
    ICh weiss was passiert wenn man Allegrodaten in den Verbund spielt -
    TT-Satz! Zerissen, GROSS GESCHRIEBEN , verstümmelt etc.
    Und rate mal, wer unter anderem die rekatalogisieren darf bei uns *Hand ganz hochhalt*
    Ich weiss ja nicht ob ihr schon einem Verbund angehört, aber wenn man in die Zukunft schaut und gerade auf dem Augenmerk, dass Allegro irgendwann nicht mehr laufen wird und es doch eigentlich das Ziel sein sollte ein OPAC zu haben und nicht eine Datenbank...
    dann nun ja, sollte man wirklich mal über ein Systemwechsel nachdenken.

  • Also ich wäre der Erste, der das unterschreiben würde.
    Wie gesagt finde ich das Programm höchst fragwürdig.


    Historisch gewachsen kann man wohl nur bedingt sagen, da es die Bibliothek erst seit 1992 gibt. Aber seitdem gibt es eben Allegro.
    Das schlimme ist aber, dass die meisten Gerichte Allegro benutzen und es eigentlich nicht gewollt ist, dass eine Bibo ausschert.
    Aber wie gesagt, ich würde es wollen.
    Bleibt auch die Frage, ob man die Daten aus der Allegrodatenbank in das neue System überspielen kann oder ob man alles manuell neu reinschreiben muss.


    Und was meinst du damit, ob unsere Kunden reklamiert haben?


    Und nein, die Bibo war noch nie in einem Verbund und ich denke (leider) ist das auch nicht vorgesehen...

  • Natürlich ist es möglich von Allegro in ein anderes System oder ein Verbund zu überspielen.
    Eine totale Neukatalogisierung würde Unmengen von Geld und Arbeitskräften (obwohl die ja "Geld" sind) kosten.
    Ich habe bis jetzt immer nur von manueller REkatalogisierung gehört, wenn alles noch Zettel war.
    Das würde dann überings in etwa so aussehen:



    (leider kann ich die map nicht rüberkopieren)
    Jedenfalls: du kannst praktisch alles neu schreiben!
    Finde ich schade, dass sie nicht einem Verbund beitreten wollen...obwohl ich denke, dass wieder mal eine politische Entscheidung wohl war.


    Naja als Kunde euer Bibliothek würde ich doch einen gewissen Standart fordern...aber wenn da die Nachfrage (noch) nicht besteht nach einem OPAC...

  • Naja, die Leute kennen es ja nicht anders. Was man nicht kennt, vermisst man normalerweise nicht.
    Aber ich vermisse es, weil ich es ja durch meine Ausbildung kenne.


    Also sieht es wohl so aus, dass es schwer sein wird, jemanden zu finden der allegro benutzt, weil es wohl kaum mehr jemand tut. :(