Mit­ar­bei­ter/in für Ge­mein­de­bi­blio­thek, Brieselang, 20h/Wo, unbefristet, E2 TVöD

  • Hoffen wir, dass die Demo etwas gebracht hat.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • ich liebe den job wirklich, hätte ich selbst nie erwartet
    mag ja ncihtmal an ne umschulung oder so denken
    aber für E2... werd ich besser arbeitslos und schlaf aus -.-


    Das ist schmutzig, falsch und moralisch höchst verwerflich - Bin dabei!

  • kann mich nur an Nachtigall anschließen!


    Aber eine Frage hätte ich noch: Seit wann brauch ich für eine Bewerbung ein Führungszeugnis? Die können das doch eh verlangen, wenn man den Arbeitsvertrag unterschreibt... Vorher hat das doch eh keinen Sinn, denn das Führungszeugnis ist grade mal 3 Monate gültig.... so kann ich mein Geld auch zum Fenster rausschmeißen :(

  • Die wollen ja hier kein FaMi.
    Sie haben es auch nicht verdient.
    Also: Boykottieren.
    Zudem: von dem könnt ihr nicht leben. Ganz ehrlich nicht.



    BibMaus
    Das ist normal im ÖD.
    Das musste ich auch.
    Also soweit ich das verstehe, hast du dein letztes Führungszeugnis vor drei Monaten beantragt?
    Frag doch mal nach ob das nicht reicht...
    wenn sie nicht allzu pingelig sind, könnte es klappen...
    ist aber halt ärgerlich mit solchen doofen Bestätigungen...

  • befami


    Naja, was mich ärgert ist, das ich nur für die Bewerbung ein Führungszeugnis brauche. Es heißt ja nicht, das die mich gleich nehmen würden. Und dafür dann Geld ausgeben... Sorry. Sollte ich eine Stelle bekommen, wo es dann heißt, bei Vertragsunterzeichnung brauchen wir dann das Führungszeugnis, das ist ok, aber doch nicht vorher. Und dann noch E2 (da versteh ich den Arbeitgeber echt nicht mehr).

  • Oh, sorry, das hab ich auch nicht gelesen.
    Nein, ich meinte natürlich wenn man die Zusage hat, dass man sowas abliefern muss.
    Nein, die EG 2 versteh ich auch nich.
    Aber ganz ehrlich: die wirken für mich nicht auch so, als wären so sie so ganz von dem Fach.
    Da ist mal das Führungszeugnis und die EG...


    die wollen halt einfach Jemand, der ihnen das macht.
    Deswegen schreiben die auch explizit nirgendwo "Wir wollen einen FaMi" hin.
    Ich würde mich darauf nicht bewerben -
    wie wir ja in der Vergangenheit gesehen haben, sind auch Bibliotheken lernfähig.

  • Liebe Faminetten,


    das gefundene, krasse Stellenangebot hatte ich hier mit der Hoffnung eingestellt, dass sich eine Diskussion ergibt, die sich herumspricht und die ausschreibende Stelle schließlich dazu veranlasst ihr miserables "Angebot" zu ändern (wie im Hamburger Fall).


    Es geht nicht wirklich um Kosten für ein (einmalig unnötiges) Führungszeugnis oder um persönliche/geografische Vorlieben, wie hier debattiert ... sondern um die (unbefristet) schlechte Vergütung, die dem Gehalt einer un-/angelernten Kraft entspricht - von der heutzutage niemand mehr leben kann (Hartz IV zusätzlich nötig). Wer profitiert und warum?


    Schade, dass sich keine FaMI-Neulinge/AZUBIs auf dem Portal mit Beiträgen und Fragen beteiligen. Warum traut ihr euch nicht, seid ihr bereits desillusioniert von der zunehmenden Misere auf dem Arbeitsmarkt, weil man/frau als Reinigungskraft mehr verdient?!


    Info des Berufsverbandes dazu:
    http://www.bib-info.de/verband/publikationen/aktuell.html?tx_ttnews[tt_news]=1082&cHash=62840a65a4
    Link manuell einfügen (ist wegen der eckigen Klammer in der URL nicht direkt anklickbar)


    Liebe Grüße und haltet mindestens die Öhrchen steif

  • @sagenhaft: Brieselang sucht in diesem Fall keinen FaMI, deswegen auch diese EG-Stufe. Das sind Aufgaben, die auch eine ungelernte Kraft verrichten kann.


    Ich bin noch FaMI-Azubine und beteilige mich hier sehr wohl, aber was bringt es uns/mir, sich über so ein Stellenagebot aufzuregen, wenn sie nicht mal einen FaMI suchen. Und ja, ich weiß, was für ein Gehalt ein FaMI kriegen sollte. In Hamburg haben sie gezielt einen FaMI gesucht. Dadurch hat sich auch die Diskussion entwickelt.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Ich schliesse mich Eve an:
    Die suchen keine FaMi. Die haben sehr wahrscheinlich nicht mal gross Ahnung, was denn ein FaMi könnte und denken sich wohl " Och, ein bissl Bibliothekszeugs...das kriegt jeder hin!" Wie ich schon oben sagte: Die wirken für mich nicht so als wären sie vom "Fach"
    Sowas kann immer wieder passieren und daher ist es eigentlich zweckslos hier sich aufzuregen, weil sie eben kein FaMi suchen.
    Das hat meiner Meinung nicht mit desilliusionierten Sichtweise zu tun. Ich kann deine Einstellung zur "zunehmender Misere auf dem Arbeitsmarkt" auch nicht teilen. Wird ein FaMi so vergütet, wie er sollte (EG 5 - 8) is das ein anständiger Lohn. Es ist kein Vermögen, aber es ist für die Arbeit in der Regel angemessen und im öffentlichen Dienst nicht unter dem Durchschnitt.
    Und die Mehrheit der AG, die vom Fach kommen, entlöhnen dich auch tarifgerecht.