Möglichkeiten des Studiums nach der Ausbildung

  • Hallo!


    Ich treibe mich jetzt schon eine ganze Weile als Gast in diesem Forum herum und habe jetzt beschlossen es zu wagen und mich anzumelden J


    Und zwar habe ich nämlich eine Frage bezüglich der Studienmöglichkeiten nach der Ausbildung:


    Wenn man auf Kursnet nach dem Begriff Bibliotheks-, Informationswissenschaft (Bachelor) sucht, wird auch Informationswissenschaft Bachelor als Ergebnis angezeigt [Link].


    (Das Angebot bezieht sich auf die Uni Düsseldorf, mehr über das Studienfach gibt es hier: [Link])


    Als Kernfach würde ich dann gern Modernes Japan [Link] nehmen – ich interessiere mich sehr für japanische Sprache und Kultur.


    Wie sinnvoll wäre es, diesen Studiengang zu belegen, wenn ich auch nach Abschluss des Studiums noch im Bereich Bibliothek arbeiten will? Der Inhalt hört sich jetzt nicht allzu Fachfremd an (Suchmaschinen, Social Networks, „Suchen und Finden von Wissen sowie Methoden, wie man Wissen in digitalen Systemen suchbar abbilden kann.“) und auch bei Modernes Japan sieht es nicht schlecht aus:


    „Gute Berufsaussichten bestehen je nach Fächerkombination in Bildungseinrichtungen, Organisationen mit kulturellem Schwerpunkt, Bibliotheken, im Verlagswesen[…]“


    Oder würdet ihr eher einschlägige Studiengänge (Bibliothekswesen etc.) empfehlen?


    Ich würde mich sehr über eure Meinung freuen!

  • Eine Arbeitskollegin meines Freundes hat in Düsseldorf Informationswissenschaften studiert und hat sich aber dann für einen technischen Schwerpunkt entschieden und arbeitet nicht im Bibliothekswesen.
    Ich denke es gibt gradlinierige Studiengänge für Bibliothekar. Es kann sein, dass du dann nicht überall als studierter Bibliothekar anerkannt wirst.
    Gerade wenn du Japan als Kernfach hast. Wenn du allerdings eine Position in einer [lexicon]WB[/lexicon] im Fachreferat anstrebst, das könnte wohl eher gehen. Aber da muss man glaub mind zum Master machen und gerade für Japanlogie sind die Stellen rar gesät.
    Also, wenn du auf der klassischen Bibliotheksarbeit bleiben willst, würde ich m. M. nach was anderes studieren.

  • Hallo Myrdal,


    ich schließe mich befami grundsätzlich an.
    Ergänzen möchte ich, dass ich es für entscheidender halte, das zu studieren, was Dich wirklich interessiert. Und wenn es u.a. "Japan" ist, dann würde ich es machen.
    Du könntest an den einschlägigen (berufsnaheren) FH/Unis einmal nachfragen, ob Dir was angerechnet werden würde, falls Du hinterher direkt im Bibliothekswesen weiterstudieren wollen würdest ...


    Grüße von snowchild.

  • Wenn du allerdings eine Position in einer [lexicon]WB[/lexicon] im Fachreferat anstrebst, das könnte wohl eher gehen. Aber da muss man glaub mind zum Master machen und gerade für Japanlogie sind die Stellen rar gesät.

    Noch eine Ergänzung zu Laras Post: Wenn du Fachreferent werden willst, dann musst du erst eine Promotion machen und dich anschließend auf ein Bibliotheksreferariat (z.B. bei der [lexicon]BSB[/lexicon] München) bewerben. Dort werden die hD-Leute nochmals zwei Jahre auf ihre zukünftige Arbeit vorbereitet.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Seit wann muß ein Fachreferent denn zwingend promoviert haben? Bei uns sind auch Fachreferenten im Einsatz, die keinen Dr.-Titel haben.

    "The doors of wisdom are never shut."

    “Let your bookcases and your shelves be your gardens and your pleasure-grounds. Pluck the fruit that grows therein, gather the roses, the spices, and the myrrh.” - Judah Ibn Tibbon

  • Seit wann muß ein Fachreferent denn zwingend promoviert haben? Bei uns sind auch Fachreferenten im Einsatz, die keinen Dr.-Titel haben.

    Du musst nicht zwingend promoviert haben, aber auf jeden Fall brauchst du den höchsten Uni-Abschluss, den es gibt. Promotion ist mir nur als erstes in den Sinn gekommen. War von meiner Seite ungeschickt formuliert. Nähere Infos findet ihr auch zum Beispiel bei der BSB .

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Vielen Dank schonmal für die Antworten - Ich sehe schon, dass wird kein leichter Weg, wenn ich ihn denn gehen würde :)


    Zuerst möchte ich anmerken, dass ich eher weniger an dem klassischen Studium Bibliothekswesen/Bibliothekswissenschaft interessiert bin.


    Fachreferent/in hört sich allerdings gut an - gibt es da auch abgesehen von der BSB eine Art Berufsprofil? Oder eine Übersicht wo man diese Ausildung lernen kann?


    Und wie ständen meine Chancen, wenn ich nach dem Studium trotzdem als FAMI arbeiten wollte - wäre ich dann evtl. überqualifiziert?

  • Fachreferent/in hört sich allerdings gut an - gibt es da auch abgesehen von der BSB eine Art Berufsprofil? Oder eine Übersicht wo man diese Ausildung lernen kann?

    Auf der Seite vom BIB findest du allgemeine Infos zur hD-Ausbildung. Die Stellen werden immer dezentral von den enstprechenden Ausbildungsstellen (neben [lexicon]BSB[/lexicon] fallen mir als erstes ZLB Berlin und die WLB Stuttgart ein). Achtung: Das Wort Ausbildung ist hier etwas ungeschickt. Es handelt sich eher um eine Art "Zusatzstudium", das dich berechtigt die Tätigkeiten eines Fachreferent auszuüben. Und manche Ausbildungsstellen suchen immer gezielt Leute mit einem gewissen Studium. ;)

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Und wie ständen meine Chancen, wenn ich nach dem Studium trotzdem als FAMI arbeiten wollte - wäre ich dann evtl. überqualifiziert?

    Das ist sicherlich als Option nicht sinnvoll. Der Arbeitgeber hat doch auch eine Fürsorgepflicht. Der wird bestimmt niemanden der für den hD ausgebildet ist, auf eine FaMI-Stelle setzen. Das ist genauso, wie wenn sich ein Diplombibliothekar auf eine Magazinerstelle bewerben würde.

    "The doors of wisdom are never shut."

    “Let your bookcases and your shelves be your gardens and your pleasure-grounds. Pluck the fruit that grows therein, gather the roses, the spices, and the myrrh.” - Judah Ibn Tibbon

  • Ich möchte 2 Punkte einwerfen:
    a) Ich bin nicht sicher, ob Fachreferenten dasselbe sind/machen, wie Lektoren im Bibliotheksbereich. Bei uns war es bisher so, dass die Lektoren ein abgeschlossenes "Bibliothekar-Studium" an einer Universität absolviert haben (nenne ich jetzt mal so, mittlerweile gibt es so viele Einzelbezeichnungen ...) + 1 Fach, wie z.B. Physik, Betriebswirtschaft o.a. studiert haben. Diese Generation geht jetzt bei uns langsam in Rente und die Nachrückenden haben den FH-Bibliothekar-Abschluss und kein Fach extra studiert. :daumen2:


    b) 1. Ich denke, wenn man als FaMI während des berufsfremden Studiums weiterarbeitet, wird es kein Problem sein, einfach FaMI zu bleiben, da die einschlägige Qualifikation fehlt. Kündigen und wieder einsteigen, dürfte auch gehen. :daumen2:
    b) 2. Und wenn man als FaMI während des einschlägigen Studiums (Bibliothekar-Abschluss) weiterarbeitet, glaube ich nicht, dass der Arbeitgeber einem kündigt. Im Zweifelsfall würde ich dies vorher abklären, wenn es für Dich entscheidend ist. Aber: als FaMI aufhören, einschlägiges Studium machen u. dann wieder als FaMI arbeiten wollen - das dürfte schwierig werden. :daumenrunter:


    Hoffe es ist etwas Brauchbares dabei, Grüße von snowchild. ;)

  • Ich habe gerade vom Berufsverband noch eine Liste gefunden, wo man alle Hochschulen etc. findet, die den Master im Bibliothekswesen anbieten bzw. zum hD ausbilden.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Danke nochmal an alle für die viele Tipps und Ratschläge :) Ich denke ich werde da noch ein weilchen drüber nachdenken, ob ich dieses Studium machen möchte oder nicht... Aber ein bisschen Zeit habe ich ja noch.


    Falls noch jemand weiitere Anmerkungen hat - Immer her damit! Alle Meinungen sind gefragt ;)