Studium oder arbeiten?

  • Hallo zusammen,


    ich stehe gerade vor einer schweren Entscheidung und hoffe, dass ihr mir da weiter helfen könnt.


    Ich hätte die Möglichkeit mit meiner Ausbildung in den Beruf einzusteigen und mir würde die angebotene Stelle auch sehr gut gefallen und habe allgemein bei der Stelle ein sehr gutes Gefühl.


    Gleichzeitig hätte ich aber auch einen Studienplatz für Informationswissenschaft. Nun weiß ich nicht so recht, wie ich mich entscheiden soll. Auf der einen Seite würde ich gerne schon in den Beruf einsteigen, da bei mir mittlerweile, was Lernen und Schule angeht etwas die Luft raus ist und die Finanzierung auch nicht so abgesichert ist. Auf der anderen Seite mache ich mir Gedanken, ob ich mir dann später in den Hintern beiße, wenn ich evtl. sogar für die gleichen Aufgaben nachher weniger verdiene, als die Leute, die einen Bachelor gemacht haben... Fernstudium ist bei mir so einen Sache, da ich vorhin in einem anderen Thread gelesen habe, dass es da nur sehr wenige Möglichkeiten gibt und ich auch nicht gerne viel Reisen möchte, um an den Präsenzphasen teilzunehmen....


    Was würdet ihr da an meiner Stelle tun? Ich bin mittlerweile nun auch fast Mitte 20 und ich denke, dass bei mir Ende 20 auch die Familienplanung schon eine Rolle spielen wird, zu dem Zeitpunkt wäre es dann schlecht noch Studentin zu sein... Habe deswegen auch das Gefühl, dass mir die Zeit etwas davon rennt :/

  • Für mich klingt das so, als hättest Du Dich innerlich eigentlich schon für die Arbeitsstelle entschieden ;) Du führst beim Studium nämlich viel mehr Gegenargumente auf :D


    Ich würde die Stelle antreten. Studieren kannst Du später immer noch (muss nicht mal ein Fernstudium sein), aber Du würdest Geld verdienen, wenn Du Kinder haben möchtest wäre das mit einer Arbeitsstelle einfacher als im Studium und Du hättest Berufserfahrung, was auch später nie verkehrt ist.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Ich sehe das wie die anderen.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Für mich klingt das so, als hättest Du Dich innerlich eigentlich schon für die Arbeitsstelle entschieden ;) Du führst beim Studium nämlich viel mehr Gegenargumente auf :D


    Ich würde die Stelle antreten. Studieren kannst Du später immer noch (muss nicht mal ein Fernstudium sein), aber Du würdest Geld verdienen, wenn Du Kinder haben möchtest wäre das mit einer Arbeitsstelle einfacher als im Studium und Du hättest Berufserfahrung, was auch später nie verkehrt ist.

    Das mag vielleicht gerade auch etwas daran liegen, dass ich mich sehr freue, direkt nach meiner Ausbildung jetzt eine Stelle bekommen zu können, die mir gefällt, zumal ich von der Ausbildung her aus einer anderen Fachrichtung komme...


    Naja, wenn ich mit Ende 20 Kinder haben will, ist das ja auch so eine Sache, wenn man überlegt, ich würde jetzt z.B. ein Jahr arbeiten, dann 3-4 Jahre studieren, dann wär ich 28-29 und könnte das mit der Familienplanung noch gerade so mit Ende 20 hinkriegen :D und nachdem man Kinder hat, dann noch zu studieren stell ich mir jetzt auch nicht so optimal vor. Also so rein von meinem Zeitplan her würde das mit dem Studium jetzt besser passen, als später... Aber rein vom Gefühl und aktuellem Interesse her, würde ich grad eher zu der Arbeitsstelle tendieren...

  • Ich denke, das mit dem "später studieren" war eher so gemeint, wenn du schon Kinder hast und danach noch in Betracht ziehst, studieren zu gehen, nicht vorher. ;)
    Zumal es heutzutage auch nicht mehr so ist, dass man danach einen Arbeitsplatz findet - dann bringt einem die Aussicht auf mehr Verdienst auch nicht viel. ^^
    Und wie hier andere auch schon geschrieben haben: Wenn du nach dem Kindergroßziehen arbeiten gehen willst, sieht es im Lebenslauf besser aus, wenn du Berufserfahrung hast
    statt nur theoretisches Wissen aus dem Studium.

  • Erstmal danke für eure Antworten :)


    Hm, meint ihr es ist evtl. auch möglich, ein Vollzeit-Studium neben einem 20h Job durchzuziehen? Ich würde da den Studiengang "angewandte Informationswissenschaft" an der TH Köln ins Auge fassen. Allerdings gibt es da viele praktische Übungen, die in die Note fließen und Laborpraktika, wo dann Anwesenheitspflicht herrscht... Das heißt, man müsste das unter Umständen irgendwie mit dem Arbeitgeber absprechen, dass man dann zu den entsprechenden Zeiten nicht arbeiten muss (obwohl ich mich, gerade bei meiner ersten Arbeitsstelle dort möglichst flexibel zeigen will). Haben die Arbeitgeber öfter mal was dagegen, wenn man nebenbei noch was macht, was die Arbeitszeiten beeinflussen könnte oder unterstützen die einen meistens gerne dabei? Denkt ihr, es ist zu schaffen, beides miteinander zu vereinbaren?
    Vielleicht hat ja der ein oder andere Erfahrungen damit...

  • Hallo Fani8,


    ich kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen. Ich habe während meines ersten Studiums zusätzlich gearbeitet (3 Schichten) und muss sagen, dass es mit viel Disziplien zu schaffen ist (...aber keinen Spaß macht). Mein Arbeitgeber war allerdings äußerst verständnisvoll dem gegenüber und hat mir alle Zeit ermöglicht, die ich benötigt habe für das Studium. Ich habe auch nichts gegenteiliges von Kommilitonen gehört, die parallel gearbeitet haben. Solange du auf Arbeit weiterhin pünktlich bist und keine Unkonzentriertheit mitbringst, sind die meisten Arbeitgeber da sehr kulant. (...wenn du höflich fragst)

  • Hallo FaNi8,


    wie wäre es denn mit der Option jetzt mit dem Job anzufangen und (später, je nach Anbieter) ein berufsbegleitendes Fernstudium bzw. die Fernweiterbildung an der FH Potsdam (Bibliotheksmanagement, B.A.) zu machen?
    Zu diesem Thema gibt es auch hier im FaMi-Forum bereits einige Berichte.


    Grüße von snowchild