Hilfe für den Neuling

  • Hallo,



    ich komme aus Spanien, wo ich sowohl mein Diplom in Geschichte sowie meinen Master of Education für Geschichte und Geographie abgeschlossen habe. Ich wohne in Deutschland seit 2013, habe mein Deutsch hier verbessert und wollte einen Anpassungslehrgang abschließen mit der Idee, Gymnasiallehrer für Geographie und Geschichte in Deutschland zu werden. Dieses Begleitstudium habe ich abgebrochen. Die Arbeit mit Kindern ist einfach nicht für mich. Aber es macht mir Spaß mich mit Geschichte zu beschäftigen. Mit Quellen zu arbeiten, diese aufzubewahren, aussortieren, restaurieren und digitalisieren gefällt mir. Ab November fange ich ein Praktikum für drei Monate an einem Archiv in Wiesbaden an, um so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln. Ich bin 39 Jahre alt und das Latinum habe ich nicht. Mit dem Geschichtsstudium allein habe ich keine Arbeitsperspektiven.



    Im Gespräch mit dem Leiter eines Archivs haben wir realistisch meine Chancen als Archivar in Deutschland bewertet: Zu spät für eine Ausbildung für den höheren Dienst (Die Ausbildung für den höheren Dienst), aber eine Ausbildung im gehobenen Dienst kommt in Frage. (Die Ausbildung im gehobenen Dienst) Die andere Empfehlung war die FAMI-Ausbildung in Richtung Archiv abzuschließen (kurzbeschreibung&dkz=8348).



    Eine Ausbildung habe ich nie gemacht. In Deutschland habe ich immer Sprachkurse abgeschlossen und studiert. Dazu habe ich Fragen:



    * Was ist der Unterschied zwischen Ausbildung im gehobenen Dienst (dauert 3 Jahre) und Ausbildung FAMI-Archiv? (dauert auch 3 Jahre).
    * Werde ich in beiden Fällen ab dem ersten Monat bezahlt?
    * Kann man als Auszubildende Bafög bekommen?
    * Kann man als Auszubildende Kredite der KfW bekommen? (Sie bieten Studienkredite für Studierende)
    * Kann man als Auszubildende Wohngeld bekommen? ALG1 und 2?
    * Brauch man das Latinum für FAMI-Archiv? Und für FAMI-Bibliothek?
    * Krieg ein FAMI-Bibliothekar mehr als ein FAMI-Archivar? Wie hoch ist der Lohn nach der Ausbildung?
    * Ich wohne im Rhein-Main-Gebiet und würde gerne hier die Ausbildung machen. Wo finde ich Ausbildungsstellen in Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden und Mainz?
    * Ich habe auch gesehen, es gibt nicht so viele Stellen, die Interesse an einem spanischen Muttersprachler haben. Englisch und Französisch sind wichtiger. In welchem Archiv wären meine Spanischkenntnisse von Vorteil?
    * Alle eure Tipps für den Neuling nehme ich sehr gerne.



    Vielen Dank

    2 Mal editiert, zuletzt von bewerber ()

  • Hallo bewerber,


    ich habe ein paar Antworten zu deinen Fragen:
    - Der Unterschied zwischen einer Ausbildung im gehobenen Dienst und einer FaMI-Ausbildung ist, dass das Studium/der gehobene Dienst nur aus Theorie besteht und höchstens ein paar Wochen Praktika enthält. Die FaMI-Ausbildung ist mit 2/3 Ausbildung im Betrieb und 1/3 Berufsschule mehr praxisorientiert. Zumal unser duales Ausbildungssystem in der ganzen Welt sehr anerkannt ist und ziemlich einzigartig.
    - Normalerweise bekommst du im Studium kein Gehalt, bei der FaMI-Ausbildung kriegst du ab Monat 1 Gehalt.
    - Ja, man kann Bafög als Azubi bekommen.
    - Das mit der KfW weiß ich nicht. Am besten mal direkt dort anfragen.
    - Auch das kommt auf das Gehalt an. Da am besten mal die zuständige Stelle für Wohngeld fragen. ALG1 und 2 sind nur für Menschen ohne Job, also sein, die bekommst du in beiden Fällen nicht.
    - Man braucht kein Latinum.
    - Beide bekommen in etwa dasselbe Gehalt. Je nachdem, in welcher EG-Gruppe sie eingeordnet sind. FaMIs werden im ÖD von EG 5 bis EG 8 (TV-L, TV-H, TVöD Bund und TVöD Kommune) eingestuft. Hier kannst du dir das Gehalt ausrechnen lassen: Öffentlicher-Dienst.Info
    - Jobbörse der Arbeitsagentur


    Wenn du Fragen hast, frag ruhig.


    LG Wirbelwind

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Mehr Fragen:


    ich bin 39 Jahre alt und ich glaube, jeder 20-Jährige/r deutsche/r hat bessere Chancen als ich. Warum würde ein 39-Jähriger eine Ausbildung anfangen wollen? wäre eine sinnvolle Frage auf der Seite des Arbeitsgebers.


    Bin ich ein Sonderfall? Gibt es auch studierte deutsche, die auch aufgrund der geringen Arbeitsperspektiven sich für eine Ausbildung entschieden haben?


    Zurzeit habe ich eine Praktikumstelle bei einem Staatsarchiv gesichert. Ich fange ab November ab. Fachrichtung Archivar.


    Ein Mitarbeiter einer Berufschule hat mir den Link einer freien Ausbildungsstelle für das laufende Jahr als FaMI-Information und Dokumentation bei einer Firma geschickt (also Privatbereich). Ich habe mich beworben.


    Kriegen FaMIs höhere Löhne im Privatbereich?


    Kriegen FaMIs in die Fachrichtungen I+D und Archiv bessere Löhne im Privatbereich? Der Mitarbeiter der Berufschule behauptete, FaMIs im Privatbereich kriegen mehr, aber die Arbeit ist anspruchsvoller.


    Wirbelwind hat geschrieben:


    Zitat

    FaMIs werden im ÖD von EG 5 bis EG 8 (TV-L, TV-H, TVöD Bund und TVöD Kommune) eingestuft.


    Gelten alle diese Tarifverträge nur für den öffentlichen Dienst?


    Wenn ich als Auszubildende arbeite, bin ich automatisch Mitglied einer Gewerkschaft?


    Danke!

    2 Mal editiert, zuletzt von bewerber ()

  • Zum Alter: Nein, da bist du kein Sonderfall. Ich selbst hatte eine Mitazubine, die vorher was anderes gelernt hat und dann eine Zweitausbildung gemacht hat. War damals auch 30. Eine weitere hatte sogar vorher was komplett anderes studiert.


    Ja, in der Privatwirtschaft sind die Gehälter höher.


    Die von mir genannten Tarifverträge gelten nur für den öffentlichen Dienst. Andere Branchen haben aber meistens Tarifverträge.


    Nein, du bist nicht automatisch Mitglied einer Gewerkschaft, wenn du Azubi bist. Du musst freiwillig selbst eintreten.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Hi,


    stimmt es, dass man mit einer FaMI-Ausbildung einen höheren Gehalt als eine Putzkraft bekommt? Ich kenne Spanier, die 10EUR pro Stunde als Putzkraft gekriegt haben. Andere haben als Brotverkäufer bei Bäckereien gearbeitet und haben 9EUR pro Stunde bekommen. Sie haben diese Tätigkeiten ohne Ausbildung gemacht.


    Gibt es in Deutschland eine Ausbildung, um Brot zu verkaufen?


    Möglicherweise gehört man mit 10EUR pro Stunde im Niedrigslohnsektor. Mit wie viel Geld ist man nicht mehr in diesem Sektor?


    Nach der Ausbildung würde ich gerne nur als FaMI-Ausgebildeter arbeiten. Geht das heutzutage ohne multijobbing zu müssen?


    Ist es realistisch mit einer FaMI-Ausbildung eine Wohnung kaufen zu können?


    Ist es realistisch mit einer FaMI-Ausbildung in der Rente nicht arbeiten zu müssen?


    Warum so viele komische Fragen: Ich frage mich, wie sinnvoll ist es für mich diese Ausbildung zu machen.

    3 Mal editiert, zuletzt von bewerber ()

  • Normalerweise kriegen wir mehr als Putzfrauen. Brot verkaufen: Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk / Bäckerei


    Gute Frage, keine Ahnung. Ich kriege aber mehr als den Mindestlohn.


    Ich arbeite Vollzeit und das reicht für einen Single vollkommen.


    Kommt auf die Gegend an. Ich kann nur ein Haus bauen, weil wir ein zweites Gehalt haben. Was immer besser ist als nur eins.


    Ich denke schon, dass es realistisch ist, dass man nicht in der Rente arbeiten muss.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • ich habe gehört, das wir mit ca 15€ über der Mindestlohngrenze liegen, es stimmt aber als Single kommt man klar mit dem gehalt

    » "So do all who live to see such times but that is not for them to decide. All we have to decide is what to do with the time that is given to us."Lord of the Rings

  • Wohnt ihr im Rhein-Main-Gebeit? Pendelt ihr z.B. von Wiesbaden nach Frankfurt? Oder von Mainz oder Darmstadt? Ich bin in Wiesbaden, muss am ende Oktober umziehen und es wäre eine Chance, nach Frankfurt umzuziehen. Die Berufschule ist dort und Frankfurt ist eine große Metropole. Ich schätze in Frankfurt gibt es viel mehr Ausbildungsstellen und Arbeitschancen nach der Ausbildung als in Wiesbaden oder Darmstadt, oder?



    Wenn ihr pendelt / gependelt habt. Lohnt es sich, jeden Tag zwei Stunden zu "verlieren" nur, um eine günstigere Miete zu schaffen? (Frankfurt ist teuer, Wiesbaden nicht so)

    3 Mal editiert, zuletzt von bewerber ()

  • Ob sich das lohnt kannst nur du wissen. Manche machen sowas, manche nicht.


    Keiner kann dir garantieren das du nach der Ausbildung eine Stelle in der gewünschten Stadt bekommst. Ich würde dahin ziehen wo ich die nächsten Jahre am meisten Zeit verbringe. Ist die Ausbildung in Frankfurt würde ich also nach Frankfurt, oder in die nähe ziehen. Wenn du dann im letzten Jahr der Ausbildung bist kannst du ja erst nach Stellen suchen und erst dann siehst du in welche Stadt es dich als nächstes verschlägt ;)


    Aber deine Annahme, dass es in einer Großstadt mehr Jobs gibt als in kleineren Städten, ist natürlich richtig. Aber ob dir einer davon gefällt, oder ob du einen davon bekommst ist wieder eine andere Sache.


    Darmstadt und Wiesbaden sind aber keine Dörfer. Ich denke da sollte es auch Jobs geben :thumbsup:

  • Ich bin einer von denen, die in Darmstadt arbeiten und in Hanau leben :)

    Coco Bandicoot:
    [Crash attacks her] I'm telling mom! If we had one.
    Coco: Ouch! All right! I'll get revenge when you're sleeping!

  • Wohnt ihr im Rhein-Main-Gebeit? Pendelt ihr z.B. von Wiesbaden nach Frankfurt? Oder von Mainz oder Darmstadt? Ich bin in Wiesbaden, muss am ende Oktober umziehen und es wäre eine Chance, nach Frankfurt umzuziehen. Die Berufschule ist dort und Frankfurt ist eine große Metropole. Ich schätze in Frankfurt gibt es viel mehr Ausbildungsstellen und Arbeitschancen nach der Ausbildung als in Wiesbaden oder Darmstadt, oder?



    Wenn ihr pendelt / gependelt habt. Lohnt es sich, jeden Tag zwei Stunden zu "verlieren" nur, um eine günstigere Miete zu schaffen? (Frankfurt ist teuer, Wiesbaden nicht so)

    bin gependelt nach Frankfurt bei uns in der Berufsschule Ganz viele und es hat sich damals rentiert

    » "So do all who live to see such times but that is not for them to decide. All we have to decide is what to do with the time that is given to us."Lord of the Rings

  • Natürlich ist die Pendelei anstrengend. Aber es kommt auf diverse andere Faktoren an, Miete, ist man irgendwo gebunden... In Hessen sind die Fahrtkosten für Azubis und Schüler aber ziemlich günstig geworden. Das Jahresticket für ganz Hessen kostet nur 1 € pro Tag, sodass man so auch einiges sparen kann. Und je nach dem wo man die Ausbildung macht, müsste man sonst für die Arbeitstage dorthin pendeln, wenn man extra wegen der Schule nach Frankfurt gezogen ist...
    Das Schülerticket in Hessen für nur 1 Euro am Tag

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes