Beiträge von Ayla80

    hey, das freut mich. Das ist nur bei der demoversion so. Bei uns werden zum Beispiel nur DNB und ekz angezeigt. Das kommt dann wohl darauf an, über welche Firma ihr das macht. Ich gehe davon aus, dass DNB Standard ist und bei Firmen, die mit ÖBs arbeiten die ekz dazukommt. Könnte also sein, dass das einfach vorab vereinbart/besprochen werden muss.

    warum habt ihr bei allegro keinen Opac? Wir hatten einen, auch wenn der relativ statisch war und man regelmäßig die aktualisierten Infos hochladen musste. Außerdem konnten die Nutzer dort keine Kontoverwaltung durchführen. Wir waren bei der Firma Lehmann.

    Was man nicht bei der DNB oder der ekz findet, muss man selbst aufnehmen. Das müssen wir auch oft tun, wenn die Sachen zu neu sind oder so. Ich weiß nicht, ob man da auch chinesische Schrift eintragen kann, aber auch das könntest du in der Demoversion probieren.

    Bei den technischen Details kenne ich mich nicht ganz so gut aus, weil sich die IT bei uns nicht so gern in die Karten schauen lässt. Ich weiß nur, dass eine Fremdfirma die Daten importiert hat und uns einen Server zur Verfügung stellt, auf dem unsere Daten gespeichert und gesichert werden. Die Firma heißt lmscloud. Kannst ja da nochmal nachfragen, wie das ganze ablaufen würde.

    Ich hoffe, du wirst schlau aus diesem ganzen Tohuwabohu.

    Ich bin gerade in Santiago de Chile, wo gerade Ausnahmezustand herrscht. Somit sind die Probleme, die man in Deutschland so hatte, gerade eher relativ...

    Aber egal. Wie gesagt, viel Erfolg bei deiner Recherche. Da wir gerade hier auch nicht so viel unternehmen können, stehe ich weiterhin zur Verfügung 8o

    Also gut, ich merke schon, dass ihr nicht sehr viele Alternativen habt. Ich sage mal so, Koha ist definitiv besser als ein Zettelkatalog.

    Schau dir am besten mal die Dienstoberfläche in der Demoversion an. Man darf da auch drin rumspielen. Sprich, Versuch doch einfach mal, was zu katalogisieren und schau ob das was für dich ist. Die Datenbank wird dann über Nacht wieder auf den ursprünglichen Zustand zurückgesetzt. Man kann also im Grunde nichts kaputt machen.

    Opac: http://koha.adminkuhn.ch/cgi-bin/koha/opac-user.pl


    Es selbst mal zu sehen und auszuprobieren ist wahrscheinlich besser, als sich auf andere Meinungen zu verlassen... Gerade bei diesen speziellen Anforderungen. Ich hoffe, damit kannst du dir ein besseres Bild machen.

    Viel Spaß ;)

    Also meiner Meinung nach ist Koha nicht für diese speziellen Bedürfnisse geeignet. Wie gesagt, es ist für ÖBs konzipiert. Es gibt zwar in den 000-Feldern einige Möglichkeiten das Medium physisch näher zu beschreiben, jedoch hat sich uns bisher keine Auswirkung erschlossen.
    Wir sind auch eine Spezialbibliothek und hatten erhebliche Schwierigkeiten wenigstens unseren eigenen Thesaurus übernehmen zu können. Normalerweise wird mit den Normdaten der DNB gearbeitet. Für den Datenimport unseres hauseigenen Thseaurus musste ein extra-Auftrag erteilt werden. Die Personen und Körperschaften wurden bisher außen vor gelassen.

    Ich würde demzufolge in diesem Fall von Koha abraten und evtl. eher nach einer Archiv-Software oder ähnlichem Ausschau halten.

    1. zur einfachen Recherche wird kein Konto benötigt. Das braucht man nur, wenn man ausgeliehene Medien verlängern will oder Vormerkungen machen will. Das Nutzerkonto wird automatisch angelegt, wenn man einen Leser anmeldet und eine Karte ausstellt. Man kann wohl auch einstellen, dass der Nutzer sich schon vorab selbst anmeldet, aber das haben wir abgeschaltet, weil wir nur einen eingeschränkten Nutzerkreis zulassen.

    2. die Fremddaten kommen aus der DNB bzw. Aus der ekz. bisher gibt es keine weiteren Quellen. Das ganze läuft über den z39-port

    3. einige Felder in dem Bereich 000-086 füllen sich von alleine aus wenn man reinklickt. Speziell die Pflichtfelder. Andere ignorieren wir einfach, da die dann scheinbar nicht so wichtig sind und wieder andere sind mit einem Bearbeitungstag versehen, der einem hilft die richtige Auswahl zu treffen. Diese wird dann in Form von Codes und Zeichen umgewandelt.

    4. wurde schon beantwortet

    5. an sich funktioniert der Datenimport schon, aber man sollte sich intensiv damit befassen, welches Feld wohin übertragen werden soll und noch wichtiger ist, sich die Zeit nehmen alles nach dem Import zu kontrollieren bevor man das Ergebnis so abnimmt. Speziell bei in allegro zweckentfremdeten Feldern muss man prüfen, ob alles so übertragen wurde, wie man das wollte. Zum Beispiel hatten wir in einige Exemplardaten in das Feld des Eingangsdatums zusätzlich eine Inventarisierungsnummer eingetragen. Diese wurde nicht übernommen, da das Ziel-Feld in Koha lediglich eine 8-Stellige Zahl akzeptiert. Leider ist mir das zu spät aufgefallen... Auch bei der Formatierung gibt es ein paar zu beachtende Punkte. Gerade die mehrbändigen Werke werden ja in Allegro auf eine bestimmte Weise dargestellt. In Koha sind dann plötzlich die Darstellungen etwas unübersichtlich. Das lässt sich aber zur Not mit Templates in Koha bereinigen. Templates Bringen die Möglichkeit der Stapelverarbeitung von Titelaufnahmen oder Exemplarsätzen mit sich. Eine ziemlich praktische Sache.

    6. Open source heißt jeder kann da mitmachen, es gibt eine Community und das Programm selbst kostet nichts. Aber irgendjemand muss ja den Datenimport übernehmen und einen Server bereit stellen. Und das ist dann der ausschlaggebende Faktor bei der Finanzierung.
    7. der Anschluss an den Verbund hat eigentlich garnichts damit zu tun. Soweit mir bekannt, stand das bei uns garnicht zur Debatte.


    tut mir übrigens leid, dass du bei der anderen Stelle nicht weiter gekommen bist. Ich glaube, die waren manchmal auch schon von meinen Fragen etwas genervt oder überfordert obwohl die mich sogar noch kennen, weil ich da auch mal tätig war.


    Okay, ich bin gerade im Urlaub. Kannst gerne weitere Fragen loswerden und ich werde sie auch soweit wie möglich beantworten, aber sei nicht böse, wenn es evtl. Etwas länger dauert...


    Gruß

    Ayla

    Also pro ist tatsächlich der Opac und die einfache Bedienung für die Leser.

    Leider ist ein großes Manko die Dienstoberfläche. Will sagen, dass die Zeit und Arbeit, die wir sparen, da die Leser ihr Konto nun selbst verwalten können, reicht bei weitem nicht für den Mehraufwand, den wir beispielsweise für die Katalogisierung benötigen. Zwar gibt es die Möglichkeit der Fremddatenübernahme, die wir auch nutzen, aber letztendlich muss man dann doch hunderte von Marc-Feldern in jeder Aufnahme prüfen, löschen, ergänzen, ändern usw.

    Im Grunde ist meiner Meinung nach Koha ein gutes Programm für öffentliche Bibliotheken, da es auch eher für diese konzipiert und ausgerichtet ist, aber eher weniger geeignet für Spezialbibliotheken.

    Du kannst dir ja mal eine Demoversion anschauen. Hier der Link:

    Dienstoberfläche: koha.adminkuhn.ch:8080

    Opac: http://koha.adminkuhn.ch/cgi-bin/koha/opac-user.pl


    Unseren Opac kannst du dir ja auch mal anschauen:

    http://www.medienforum-berlin.de


    Man kann wohl als Administrator vieles einstellen, aber gleichzeitig sind die einfachsten Dinge, wie zum Beispiel Texte und Meldungen teilweise nicht änderbar, da es fertige Vorlagen sind. Diese sehen dann sogar manchmal aus, als ob die aus dem Google-Übersetzer gekommen wären.

    Es ist schwierig, die vielen Aspekte hier in Kürze darzustellen. Vielleicht schaust du dir einfach mal die oben genannten Links an und dann kannst du mich ja zu einzelnen konkreten Themen befragen. Ich versuche dir dann so gut wie ich kann zu antworten.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

    Studierende oder bibliothekarisch Vorgebildete gesucht


    Das Medienforum der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sucht unterstützend eine studierende oder bibliothekarisch vorgebildete Person auf Honorarbasis oder als studentische Hilfskraft. Hauptsächlich wird die Rücksortierung und Regalordnung der Bibliotheksmedien Bestandteil der Beschäftigung sein. Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Leiter des Bildungs- und Medienzentrums Herrn Thymian per E-Mail:holger.thymian@senbjf.berlin.de

    Wir hatten bis Anfang August sehr lange Allegro und haben gerade die Umstellung auf Koha vollzogen. Für die Nutzer auf jeden Fall ein riesiger Fortschritt. Für uns als Personal hat es seine guten und schlechten Seiten. Da es aber Open Source ist war es die günstigste Variante für uns auch finanziell gesehen. Denn auch der Anschluss an einen Verbund ist meines Erachtens nach nicht ganz billig.

    Die Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschung ist auch von Allegro zu Koha gewechselt und ist auch in einem Verbund.

    Wir (das Medienforum der Senatsverwaltung für Bildung in Berlin) haben das ohne Verbund machen müssen und haben auch ein sehr begrenztes Budget für die Software gehabt.

    Initiativbewerbung


    Das Medienforum Berlin –eine pädagogische Spezialbibliothek zur Unterstützung des pädagogischen Personals der Berliner Schule- sucht einen/ eine Bibliothekar/-in (m/w/d) für den Zeitraum vom 1.11.19 bis 31.1220 als Elternzeitvertretung in der Vergütung E 9 TV-L. Es sind die typischen bibliothekarischen Tätigkeiten (Bestandsaufbau, Erschließung, Nutzungskontrolle, Auskunftserteilung) zu erbringen. Voraussetzung ist ein BA in Bibliotheks- und Informationsmanagement oder ein vergleichbarer Abschluss und Erfahrungen aus einer Tätigkeit in einer wissenschaftlichen Bibliothek.

    Bewerbungen bitte umgehend an den Leiter des Bildungs- und Medienzentrums, Herrn Thymian (holger.thymian@senbjf.berlin.de), per E-Mail senden.

    Es wird dringend nach einer (studentischen) Hilfskraft mit bibliothekarischen Vorkenntnissen gesucht. EIne Immatrikulation ist nicht erforderlich.
    Es handelt sich um einen Werkvertrag im Medienforum der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.


    Nachfolgend der Ausschreibungstext:


    http://www.berlin.de/sen/bildu…orum/suche_hilfskraft.pdf


    Studentische Hilfskräfte ab sofort gesucht!
    Das Bildungs- und Medienzentrum sucht Hilfskräfte mit bibliothekarischen Vorkenntnissen zur
    Umarbeitung von ca. 2.500 DVD in das Bibliothekssystem Allegro C.
    Die Arbeiten umfassen sowohl die technische Bearbeitung des jeweiligen Mediums (Bekleben der
    Hülle, Kopieren fehlender Beihefte/Beiblätter) als auch eine Titelaufnahme unter Berücksichtigung
    des Erfassungsschemas des Medienforums.
    Arbeitsort ist das Medienforum in der Levetzowstr. 1- 2 (Alt-Moabit, an der Gotzkowskybrücke).
    Vergütung pauschal nach der Anzahl der bearbeiteten Medien.
    Bei Interesse bitte melden bei
    Frau Krojniak (Verwaltungsleiterin)
    Tel: (030) 902299 117
    Elke.Krojniak@senbjf.berlin.de