Beiträge von Dollface

    Danke auch dir für die Antwort, Dollface :)

    wenn einer in der 18er abteilung einer videothek arbeitet, heisst das noch lange nicht, dass er alle filme gesehen hat.

    oder anderes Beispiel:

    wo ich auf der Abendschule das Fachabitur nachmachte, sagte auch einer zu mir, du kriegst das Fachabitur im handumdrehen, da du im Lesesaal der UB die ganze Zeit lernen kannst. Ja klar von wegen!

    Hallo Bogie,


    ne brauchst du nicht. War auch an einer Universität mit naturwissenschaftlichen Fächern und habe das da nie gebraucht.

    Dein Schwerpunkt wird eher auf das Bearbeiten der Medien und Leserbetreuung auswirken.

    Die Bücher muss man nicht gelesen haben und wenn es doch eine fachlich inhaltliche Frage gibt, die man nicht recherchieren kann. gibs den Fachreferent, der das in der Regel studiert hat.

    Wir in Hessen hatten Lernfelder und zusätzlich Powi (meist aktuelles aus den Nachrichten mit der Tagesschau), Deutsch (vorrangig die Literaturepochen) und Englisch (mussten uns da immer in Partnerarbeit englische Dialoge überlegen, aufschreiben und vortragen wie z.B. einer will sich anmelden, einer findet ein Buch nicht und lauter so Sachen. Hilft mir heutzutage, wenn ich englischsprachige Leser habe.)

    01.Die eigene Berufsausbildung aktiv mitgestalten

    - da hatten wir Arbeitsrecht und Rechte und Pflichten


    02.Aneignen von Medienkompetenz

    Hier wurden z.B. wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken durchgenommen sowie ein Grundriss in die Mediengeschichte früher und heute.


    03.Beschaffen von Medien und Informationen

    Hier war Erwerbung, Anschaffungskriterien usw.


    04.Erfassen und Erschließen von Medien und Informationen

    Hier war Rak dran


    5.Informieren und Anleiten von Kunden/Nutzern

    Hier war hauptsächlich das Thema Benutzung und Umgang mit Kunden


    6.Bearbeiten der Bestände

    Hier wurde RAK vertieft


    7.Fachrichtungsspezifisches Erschließen von Medien und Informationen

    Hier auch.


    08.Recherchieren, Aufbereiten und Bereitstellenvon Informationen und Medien

    Hier gabs IuD Recherchetraining in Datenbanken


    9.Herstellen und Gestalten von Informationsdiensten

    Das war IT-Unterricht wie Office


    10.Fachrichtungsspezifisches Erschließen und Recherchieren spezieller Medien undInformationen

    Das war komplexes Recherchetraining in Fachdatenbanken


    11.Beraten und Betreuen von Kunden/Nutzern

    Hier war vorrangig Beschwerde- und Konfliktmanagement


    12.Mit internen und externen Partnern kooperieren

    Hier war die Fernleihe und auch das Verzeichnis deutscher Drucke dran.


    13.Anwenden von Marketingstrategien und Marketinginstrumenten

    Hier war Öffentlichkeitsarbeit dran wie Führungen, Lesungen usw.

    glückwunsch

    allen Bewerbern viel Erfolg

    Aus meiner Ausbildungszeit weiss ich noch, dass alle Hochschulbibliotheken in Hessen Hebis-Pica benutzen.

    Ja, das kannst du machen. Am besten auch drauf achten, ob es auch anerkannte Ausbildungsbibliotheken sind, dann stehen die Chancen für ein Praktikum evtl. auch etwas besser.


    Und ich würde sagen 3 Monate reichen auf jeden Fall, wenn nicht sogar noch weniger. Das kommt dann auch ein bisschen auf die Bibliotheken an, bei denen du dich bewirbst und wie viel Zeit die für einen Praktikanten haben. Vor allem weil sich dort auch oft einige für Schülerpraktika bewerben. In der ÖB, in der ich zuerst gearbeitet habe, mussten wir sogar ein paar ablehnen, einfach weil kein Platz mehr war im Kalender...

    Also mach lieber kürzere Praktika und dafür evtl. zwei oder drei verschiedene (ÖB und WB), als ein langes. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man relativ schnell merkt, ob der Beruf was für einen ist oder nicht. Und je nach Größe der Einrichtung dauert es auch nicht lange, bis man einen guten Überblick über die dortigen "FaMI-Bereiche" hat. :)

    ich würde mich rechtzeitig um ein Praktikum bewerben. Ich z.B. konnte damals über eine BVB-Maßnahme auch nur 4 Wochen im Januar, weil deren Auszubildende da in der Berufsschule war.

    ich wurde beim Bewerbungsgespräch um den Ausbildungsplatz gefragt, wie ich mir die Arbeit in einer Bibliothek vorstelle und dann, worin sich die Unibibliothek von einer Stadtbibliothek unterscheidet.

    Sonst waren es eher allgemeine Fragen.

    Zum 1.9.2021 sucht das Archiv der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin-Dahlem eine/n Auszubildende/n zum/zur Fachangestellte/n für Medien- und Informationsdienste. Bitte reichen Sie Ihre Online-Bewerbung bis zum 20.1.2020 ein. Die Stellenausschreibung finden Sie anbei als PDF.

    Allen Bewerbern viel Erfolg :)

    ich hatte in der Berufsschule auch einen Azubi vom Max-Planck-Institut :)