Beiträge von Dollface

    Genau das hat mein Lehrer auch gesagt ;)

    da braucht man nur den Jahrgang vor einen zu fragen und schon hat man die Aufgaben und Ergebnisse.

    Bei uns hat man auch einfach Fragen aus einer längst vergangenen Klassenarbeit genommen und reingepackt wie "warum ist es gut, wenn sich Leser beschweren?"

    gibt es denn auf der seite eurer kammer keine alten abschlussprüfungen? soweit ich weiss gibts immer alte abschlussprüfungen online..

    der Abschluss hat doch nichts zu sagen.. hatte in der Berufsschule Mitazubis mit Abitur, Fachabitur und mittlere Reife. und 2 mit Abitur haben verkürzt und der Rest Abiturenten war in etwa genauso gut wie die Fachabituenten oder mit mittlere Reife.

    Find persönlich die Begründung lächerlich..


    das ist schade, aber viel Erfolg in NRW^^

    habe auch eine Kollegin die ich vertrete, die im Berufskolleg Düsseldorf zur Berufsschule ging.

    Hi Anne,

    ich kenne das Problem nur zu gut. Nach der Ausbildung wurde ich nicht übernommen und fand 1,5 Jahre keine Stelle wegen zu wenig Berufserfahrung und habe somit 2 Maßnahmen gemacht mit Praktika und Arbeit in verschiedenen Bereichen und da kann ich nur raten: bewerben, bewerben, bewerben und wenn du beim Arbeitsamt gemeldet bist, würde ich fragen ob du schriftlich kriegen könntest, ob sie eine Probebeschäftigung oder Lohnkostenzuschuss fördern würden..

    das hat mir damals nämlich meine erste Stelle nach 1,5 Jahren Zwangspause eingebracht der "Lohnkostenzuschuss".

    der Großteil der Spenden kommt auch in den Bücherflohmarkt.

    Ich habe aber auch schon Spenden rausgezogen und entsorgt, da da auch mal eine Bibel oder ein Kinderbuch der Zeugen Jehovas dabei war, was ja gar nicht da rein sollte.

    politisches und religiöses sind tabu, der Rest wird genommen. und alles was älter als 3 Jahre ist, kommt in den Flohmarkt, nur leider ruht der und die Annahme von Spenden auch, solange Corona wütet.

    Tja. Mit einem Studium in Geschichte ist es abr auch nicht gldig. Chancen gibt es, wenn man Geschichte aquf lehramt studiert.

    Ein meiner dudelsack-freunde macht das und ist jetzt im Refrendariat. der hat gute Chancen.

    Die Historiker, die in Museen o.ä. unterkommen wollen haben echt die A..karte. Da gibt es tatsächlich mehr Chancen als FAMI. überqualifiziert wäre er nicht, wenn er Archiv dabei nehmen würde, das läßt sich kombinieren.

    wir hatten einen fachreferenten in meiner ausbildungsbibliothek, die haben jeweils das jeweilige fach studiert, das die betreuten

    Ich musste auch ins benachbarte Bundesland zur Berufsschule. Einfach 180 km. Wir hatten aber wie die meisten Berufsschulen mit großem Sprenkel ein Wohnheim.

    habe von einer kollegin, die in thüringen zur berufsschule ging, gehört dass die auch ein wohnheim hatten.

    in frankfurt gingen die azubis weiter weg da ins kolping-wohnheim für die dauer der berufsschule