Beiträge von neocortex

    Wie seht ihr das?

    Wenn man auf einer Vertretungsstelle war und die Vertretung kommt Teilzeit zurück, würdet ihr eher mit 50% Teilzeit weiter arbeiten und dann ein geringes Arbeitslosengeld oder eine geringere Rente riskieren sowie ein geringeres Einkommen ohne aufstocken weil man Teilzeit paar Euros zu viel verdienen würde? weil irgendwann in der fernen Zukunft etwas frei werden könnte, was aber nicht gesichert ist oder würdet ihr da sagen, da macht man lieber einen Cut und kehrt der Bibliothek nach rund 6-7 Jahren den Rücken?

    ehemalige Maßnahmendozenten sagten, lieber sich aus einer Beschäftigung heraus bewerben als gar nicht und zumal das Amt sagen könnte, Ihnen wurde ein Arbeitsvertrag auf Teilzeit angeboten. Sie hätten weiter arbeiten können, 3 Monate Sperre.

    Bislang gab es nur Absagen von unbefristeten Stellen.

    Diese Entscheidung steht mir bevor und mich würden die Meinungen von anderen Famis interessieren, wie man sowas sieht?

    Ich tu mich schwer mit der Entscheidung.

    Muss einerseits an meine Zukunft denken, aber andererseits sind mir die Kollegen und die Bibliothek und die Leser nach den etlichen Jahren ans Herz gewachsen

    wir haben keine Ebookreader zur Ausleihe, aber jeder Mensch hat gefühlt ein Endgerät. Mittlerweile nutzen viele auch ihre Tablets oder Smartphones als E-reader., weswegen man nicht mehr zwingend E-Reader bräuchte..

    oh.. hat deine bibliothek auch überbedarflich ausgebildet?


    ich musste mich ja 3 monate vor der abschlussprüfung arbeitslos melden und habe in diesem zeitraum eine bewerbungsoffensive gestartet. meist waren die gespräche dann 1,5-1 monat vor der abschlussprüfung und dann dauern die einstellungsformalitäten auch ein bisschen wie z.b. führungszeugnis beantragen usw.


    ich hab meine erste stelle nach der ausbildung auch in bayern gehabt, auch wenn sich die gegend weigern als bayern bezeichnet zu werden (unterfranken)

    das ist schwierig zu beantworten. die stadtbüchereien düsseldorf z.B. gaben mir gleich eine absage, weil die stelle ab juni besetzt werden sollte, ich die praktische prüfung aber erst im juli hatte.


    was bei mir auch noch ein manko war, dass die immer damit ankamen, dass ich keine berufserfahrung hätte..


    ich würde über die jobboerse stellen suchen, denn in bibliotheken gibts meist planstellen.. es sei denn du hast glück und bei der initiativbewerbung wechselt ein anderer oder geht in rente. da könnte eine initiativbewerbung klappen.

    Ist das überhaupt legal so oft zu verlängern?
    Ich würde mich wohl nach was anderem umschauen mit besseren Perspektiven. Mich würde das psychisch ständig unter Druck setzen ständig nicht zu wissen, ob es weiter geht.

    habe mich bei einem anwalt für arbeitsrecht erkundigt. solange es sich um eine mit sachgrund handelt ja. und da ich erst 2 jahre schwangerschaftsvertretung war und die dann zurückkam, hatte ich dann 2 teilzeitstellen aufgrund von stundenreduzierung und dann kam baby nummer 2 und dann bin ich jetzt wieder vertretung. die option auf ein drittes jahr ließ sie sich offen.

    mich macht das auch fertig. möchte ja auch mal für ein eigenheim planen oder meine freundin liegt mir auch schon in den ohren zwecks familienplanung.. und ich kann bei befristungen da nix planen..

    Städtische Bibliotheken sind ja nicht immer ÖD, da gibt es ja mittlerweile auch einige die "privatisiert" sind. In der nächstgrößeren Stadt hier gehört die Stadtbibliothek beispielsweise zu einer GmbH. Da muss man sich dann auch nicht mehr an die Vorgaben halten bei Einstellungen.

    Ja bei denen bei denen es einen Test gab waren viel mehr eingeladen. Meine Ausbildungsstelle hat aber keinen Test geschrieben, warscheinlich wurde da deswegen ausschließlich auf die Abschlussnoten geschaut.

    gut möglich. jede öffentliche und wissenschaftliche bibliothek hat einen eignungstest schreiben lassen. oftmals hatten die mit der ausbildung null zu tun und war meist logisches denken und räumliches vorstellungsvermögen (was bei mir kaum vorhanden ist).

    bin froh, dass bei meiner späteren ausbildungsbehörde der einstellungstest aus einem diktat, mathemerkaufgaben, aktuellen ereignissen und paar fragen über die universität bestand wie z.b. welche fächer angeboten werden und wie die lehrenden und die forschenden heißen. das war für mich viel leichter.

    Oha, hab ich bei uns noch nie gehört. Das war auch im ÖD? Ich kenne es so, dass die da eher unflexibel sind was das an geht. X/
    Bei uns musste sich da auch strikt an das Prozedere gehalten werden mit öffentlicher Ausschreibung und dann wurde nach Schulnoten eingeladen und nicht etwa danach wer die beste Bewerbung hatte.


    Praktikum ist kurzfristig eine noch bessere Idee. :thumbup:

    jap. waren 2 städte. haben uns ja im ersten block berufsschule unterhalten über die ausbildungsplatzsuche.

    ich habe den eindruck gehabt, die haben jeden eingeladen, denn bei den einstellungstests zur ausbildung waren immer locker zwischen 30 und 80 bewerber da, wovon meist die 5-10 besten zum gespräch eingeladen wurden.

    Wie seht ihr das eigentlich?

    Wie lange sollte man befristet arbeiten ehe man sagt, stopp jetzt nicht mehr?

    Ich starte ab Mai ins siebte Jahr und man hat mir zwar versichert, dass man mich als Mitarbeiter schätzt und alles tut, was man kann, aber wenn man bald, wenn überhaupt, Befristung Nummer 7 bekommt, steigt natürlich der Frustpegel und man bekommt Zweifel, ob man bis zur Rente so weitermachen möchte..

    vor allem wird man nicht jünger und möchte auch mal die zukunft planen können und nicht immer nur für ein weiteres jahr.

    Initiativbewerbungen im Öffentlichen Dienst machen wenig Sinn. Entweder die Stelle ist im Plan, dann muss sie ausgeschrieben werden, oder sie ist es nicht.


    Bei vielen Absagen (wenn diese bevor man überhaupt beim Test oder zum Gespräch war) würde ich mal die Bewerbung und den Lebenslauf von jemandem mit Ahnung anschauen lassen. Ich habe, als wir bei meiner ersten Stelle einen Azubi gesucht haben, einige Bewerbungen gesehen und vieles war nicht so toll. Ich glaube in der Schule wird einem da oft nur unzureichend beigebracht, wie das geht.


    Ansonsten würde ich mich erstmal nach einem FSJ/FÖJ umschauen, manche Bibliotheken bieten das an. Oder wenn nicht in einer Bibliothek dann in einem ähnlichen Bereich. Man hat dann bei der nächsten Bewerbung gleich eine bessere Position, wenn man bereits etwas Erfahrungen gesammelt hat. :)

    2 Mitazubis bekamen auf diese Weise ihre Ausbildungsplätze. Waren nicht geplant und nach der Initiativbewerbung bekamen die einen nicht vorgesehenen Ausbildungsplatz. Lohnt sich also doch.


    damals auf ausbildungssuche war ich in einer BVB-Maßnahme mit Pflichtpraktika und eines davon fand in der Stadtbücherei des Wohnortes statt und kaum legte ich das Praktikumszeugnis einer Bewerbung bei, hatte ich die Zusage für eine Ausbildung an einer WB bekommen.

    Vielleicht wäre erstmal ein Praktikum eine Option, da das ja deine Chancen steigert, wenn du ein praktikumszeugnis beilegst.

    Schreibst du in die Bewerbung, dass du zu pendeln bereit bist oder auch ein Umzug kein Problem ist? Ich habe mich sehr viel als FaMI-Azubi und auch in den angrenzenden Bundesländern beworben und hatte solche Probleme nie.

    sehr gut^^

    meine probleme waren meist in den einstellungstests die logischen denkaufgaben.

    hatte mich da gefragt was die logicals mit der ausbildung zu tun hatten.

    der einzige test, wo ich net eingeladen wurde, war in aschaffenburg, weil ich keinen bayrische real hatte :'D

    An der Fahrbereitschaft liegt es nicht. Hab mich für das letzte Ausbildungsjahr auch Deutschlandweit beworben. Allerdings bekam ich da immer die Rückmeldung, dass es sehr ungewöhnlich ist, alle waren immer sehr erstaunt, dass ich wirklich zum Vorstellungsgespräch gekommen bin, wenn ich überhaupt eingeladen wurde.

    das klingt nicht so positiv. ein bisschen entmutigt.

    einfach weiter bewerben. ein dozent in einer maßnahme sagte, man soll immer dran denken jede absage bringt dich der zusage einen schritt näher.

    ich hab mich auch bei über 50 bibliotheken beworben und nur in einer hatte ich glück.

    bei vielen schaffte ich auch den einstellungstest nicht, der null mit der ausbildung zu tun hatte und oft hieß es nach gesprächen, tschüss kein interesse.

    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz als FAMI. Leider wohne ich in einer sehr ländlichen Gegend. Bibliotheken die ausbilden sind leider eine Seltenheit. Von einer von 2 habe ich schon eine Absage für dieses Jahr bekommen. Bei der zweiten habe ich letztes Jahr schon eine Absage bekommen. Lohnt es sich bei kleineren Bibliotheken zu bewerben die keine Ausbildungsstellen ausschreiben? Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich?

    das ist schwierig.. müsstest dann wohl in den sauren apfel beißen und dich auch außerhalb des ländlichen raumes bewerben.

    ein paar mitazubis bekamen auch durch initiativbewerbungen nicht ausgeschriebene ausbildungsplätze, aber das waren kleinstädte.

    meine ex wollte auch fami werden, aber auf dem sächsischen land waren die meisten ehrenamtlich und bis nach leipzig oder dresden zu pendeln war sie bereit.

    deshalb würde ich dir raten, dich auch über den ländlichen raum hinaus zu bewerben.

    habe auch kollegen, die ländlich wohnen und immer mit dem auto hier in die stadt zur arbeit fahren.

    hatte auch in der berufsschule keinen azubi aus einer ländlichen bibliothek. alle waren entweder aus wissenschaftlichen oder groß- und kleinstadtbibliotheken.

    Ich lese still und interessiert mit (klingt definitiv nach einer Option nach der Ausbildung und ein paar Jahre Berufsleben). :)


    Wie ist die Lage Situation für die Zeit danach? Gibt es bei Euren AG Stellen für die Zeit nach dem Studium? Oder müsstet Ihr Euch nach einer anderen Stelle umsehen (weil höhere Tarifgruppe, Qualifikation usw)?

    wenn ich eines tages den abschluss habe, müsste ich mich nach einem neuen arbeitgeber umsehen. Ist im ÖD immer so eine Sache mit "Planstellen".

    ein kumpel in der freien wirtschaft bekam nach seinem teilzeitstudium eine zugeschnittene, besser bezahlte stelle sofort angeboten.

    Übernimmt bei einem von Euch der Arbeitgeber die Kosten für das Fernstudium in Hannover?

    Wie oft muss man in dem 3 1/2 Jahren vor Ort sein? Oder muss man nur bei den Prüfungen anwesend sein?

    Mein Arbeitgeber z.B. wäre nicht bereit, die Kosten zu übernehmen. Habe das in einem Gespräch abgecheckt.. während ein ehemaliger Mitschüler nach seiner Strassenbauausbildung bei meinem Wohnort von der Stadt den Meisterbrief gezahlt bekam

    soweit ich weiss, bietet hannover und potsdam so fernstudien an. habe auch schon damit geliebäugelt.