Beiträge von patiltwin

    Allen Bewerbern viel Erfolg

    Ich kann noch ergänzen, dass in NRW (Dortmund) die Berufschule nicht im Block war, sondern 2x pro Woche.


    Ansonsten habe ich die Ausbildung an einer ÖB gemacht, dabei war ich jeden Tag für 2-3 Stunden an der Ausleihe eingesetzt und ansonsten im Hintergrund in den verschiedenen Abteilungen. Dazu kamen ein Praktikum im Archiv und eins in der WB.

    2x die Woche ist in meinen Augen besser als monatliche blöcke. häufig haben wir auszubildende viel vom stoff vergessen, wenn der nächste block dann erst in 2 monaten war.

    daher ist 2x die woche schon sinnvoll.

    Noch eine Anmerkung, nicht, dass hier der falsche Eindruck entsteht: Das hier genannten "praxisbegleitende Studium" (ab Wintersemester 2022/2023) ist kein berufsbegleitendes Bachelorstudium, wie es von der Hochschule Hannover bekannt ist. Es ist zu vergleichen mit dem, was gemeinhin als Duales Studium bekannt ist. Es eignet sich also nicht für berufstätige FaMIs, die neben ihrer Beschäftigung den Bachelor machen wollen.


    Ein praxisbegleitendes Studium ist ein Vollzeitstudium mit deutlich umfangreicheren Praxisanteil (gegenüber einem konventionellen Vollzeitstudium), das in einer fest zugewiesenen Ausbildungsbibliothek abgelegt werden muss, für das die Studierenden dann auch Ausbildungsentgelt gezahlt bekommen. Die HdM Stuttgart bietet ein solches Bachelorstudium auch ab dem WS 22/23 unter dem Namen "praxisintegriertes duales Studium" an.


    Dennoch scheint die TH Köln bei ihrem praxisbegleitenden Studium den Bewerbenden mit einer FaMI-Ausbildung Leistungen anzuerkennen. An der HdM Stuttgart ist das nur im Short-Track Studium möglich, bei dem es sich um ein um zwei Semester verkürztes konventionelles Vollzeitstudium handelt.

    Das ist ja doof, aber danke für die Richtigstellung.

    befristete Stellen finde ich nicht so attraktiv, wünsche allen Bewerbern trotzdem viel Erfolg

    Hallo, einen schönen guten Tag allen.


    Ich hätte gern eine Frage für euch bezüglich der Katalogisierung bei PICA. Da keine Erfahrung dazu habe suche ich aktuell nach eine erste Einführung in Internet. Zurzeit habe ich diese Webseite gefunden. Ich würde gern aber fragen ob noch andere Materialien im Web vorhanden sind (z.B. Handbücher).


    Ich bedanke mich bei euch für eure Aufmerksamkeit und eure Antworten und wünsche euch einen schönen Tag und ein ebenso schönes Wochenende. :)

    das könnte schwierig werden. Habe irgendwo noch aus der Katalogisierungsschulung Unterlagen rumfliegen, die ich dir per Scan zusenden könnte. Sonst könnte es schwierig werden, im Netz was zu finden.

    Allen Bewerbern viel Erfolg. Ich werde mich nicht bewerben, da ich bei Vorstellungsgesprächen für Archivstellen häufig an der praktischen Aufgabe scheiterte, Briefe aus dem Archiv in Sütterlin vorzulesen.

    Die Archivkunde der Berufsschule ist schon zu lange her.

    Meine UB hat eine hauseigene Buchbinderei, sodass ich dafür nicht außer Haus musste und das war auch im Ausbildungsplan fest eingeplant.

    cool. die ULB in darmstadt hat auch eine hauseigene, wie ich bei der führung damals beim famitag gesehen habe. die UB würzburg hatte, wo ich da gearbeitet hatte, auch einen hauseigenen buchbinder eingestellt. war voll praktisch.

    stimmt praktika gabs auch noch. bei unserer UB wurden wir in eine Buchbinderei geschickt (die unsere altbestände restauriert), in eine buchhandlung (lieferant) und eine ÖB.


    jede berufsschule ist da anderst organisiert. z.B. wurden bei uns in Hessen die lernfelder so unterrichtet wie sie im lehrplan stehen, aber im prinzip lernen in der berufsschule alle das gleiche, nur der zeitliche ablauf kann da etwas variieren.

    man muss auch bedenken, da es ja fachklassen gibt, das manche berufsschule ein einzugsgebiet über das bundesland hinaus haben. somit müssten sachsen-anhälter oder auch rheinland-pfälzer bereit sein, in sangershausen bzw calw ins internat zu gehen während der berufsschulzeit.

    mussten die mitazubis aus kassel, bad hersfeld auch, weil paar stunden fahrt täglich wäre too much gewesen.


    unsere auszubildende hier in der ÖB gibs keine pläne wie in der UB. meist wird dann kurz abgesprochen, wo der oder die auszubildende als nächstes hingeht.

    Also die Fächer siehst du hier im Lehrplan https://www.kmk.org/fileadmin/…p/FAMedienInformation.pdf

    hinzu kommen die hauptfächer deutsch, englisch und powi.


    also bei mir war es so, der ausbilder machte immer für 3 monate einen plan. und in dem war ich dann z.b. 2 wochen fernleihe, 4 wochen ausleihe, dann 1 monat im lesesaal geisteswissenschaften usw.


    projekte kommen auf die bibliothek drauf an. z.b. präsentiert die frankfurter berufsschule die ausbildung auf der buchmesse.


    also nach der ausbildung habe ich mich 1,5 jahre beworben, lag aber auch daran weil überbedarflich ausgebildet wurde und ich keinerlei berufserfahrung vorweisen konnte. wenn man für ein halbes oder ganzes jahr übernommen wird, gehts leichter. als ich 13 monate berufserfahrung hatte, ging es mit einer stelle rasend schnell.


    also als bibliothekar braucht man schon ein studium, aber als fami kann man bis zum leitenden fachangestellten aufsteigen. als fami ist es auch möglich, eine zweigstelle zu leiten.

    es ist aber möglich, ohne abitur zu studieren. wenn du 3-5 jahre berufserfahrung hast, kannst du auch an einer der FH's ohne Hochschulreife bibliothekswesen studieren. (hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir das fachabitur schenken können)


    so ein wechsel ist schwierig. von einer wissenschaftlichen in eine öffentliche bibliothek oder umgekehrt wäre möglich. auch von der bibliothek ins archiv ist machbar, aber von einer dokumentationsstelle in eine bibliothek oder ins archiv ist quasi unmöglich da das in dem sinne verschiedene berufe sind. sagten auch die berufsschullehrer.


    in der EU zu arbeiten, gibts während der Ausbildung das Erasmus-Projekt, wo man für paar Wochen im europäischen Ausland in einer Bibliothek Praktikum machen kann.

    viel erfolg. ich würde da auch die jobbörse der arbeitsagentur im auge behalten. da wird immer inseriert, wenn die bibliotheken suchen. meine freundin wohnt auch im landsberger raum, aber bislang sah ich da noch keine stellenanzeige. das letzte in der ecke war eine stelle in der ub augsburg.

    Hi Laury,


    dein Thread ist zwar schon eine Weile her, aber ich bin auf der Suche nach einer fertigen Ausbildern mit ADA-Schein. Ich befinde mich derzeit in einem Kurs und wollte mich mal wegen der praktischen Prüfung bei FaMIs umhören. Es gibt ja die Möglichkeit einer Präsentation oder reiner Praktischen Durchführung. Welches Thema bietet sich dafür an ? Ich dachte zu erst an Akten umbetten oder sowas ? Was halt irgendwie einfach und unkompliziert darzustellen ist. Hast du vielleicht noch einen Tipp aus alten Zeiten.


    Danke dir und LG

    Also in meiner praktischen Prüfung gab es generell keine praktische Vorführung. Da musste ich eine Präsentation halten mit anschließenden Fragen und Gespräch über das Thema. In meinem Fall musste ich vorstellen, wie ich einen Flyer über die Fernleihe und Dokumentlieferdienste erstellen würde.

    Hallo an Alle,


    hat jemand obige Prüfung gemacht? Ich will diese im Winter ablegen und habe bisher bis auf einen überteuerten in Gießen keinerlei Vorbereitungkurse ergoogeln können. Bis auf das Prüfungshandbuch habe ich nun keine Möglichkeit mich vorzubereiten... für Tipps oder Erfahrungen generell, wie schwer die Prüfung ist, bin ich dankbar!

    Viele grüße

    ich würde empfehlen, meine ehemalige klassenlehrerin macht die im verwaltungsseminar frankfurt, mit der frau holste-flinspach kontakt aufzunehmen. vielleicht kann die dir tipps oder übungsmaterial zukommen lassen:

    kaub@bib-info.de