Beiträge von JensT

    In unseren Leitlinien steht nur schwammig die "angemessene" Kleidung. Ich habe dann mal nachgefragt um festzustellen, dass es allen ziemlich wumpe ist, was ich anziehe. Hauptsache ich ziehe überhaupt was an und komme nicht im Bademantel.

    Bei T-Shirts achte ich aber doch darauf, dass nichts irgendwie Anstößiges oder Provozierendes drauf gedruckt ist.

    Also ich muss ja jetzt doch mal zumindest eine kleine Lanze (oder einen Zahnstocher) für diese Maßnahme brechen! Das Optische hin oder her, aber inhaltlich liest sich der neue Lebenslauf mit der neuen Struktur und ein paar kleinen Umformulierungen doch ganz anders! Und so ein Kompetenzprofil macht auch einen gewissen Eindruck. Chapeaux! Also zumindest theoretisch :/ Denn mir wurden die Sachen nur halbfertig korrigiert, dann war die Zeit um. Eigentlich sollte ich die fertigen Unterlagen noch nachträglich gemailt bekommen ... irgendwann. Na ja, das bisschen, was da noch fehlt, mache ich doch mit links! Etwas schlimmeres als schnöde Absagen kann da auch nicht bei rauskommen ;)



    ... definitiv nur ein Zahnstocher dafür! Falls die Unterlagen doch noch kommen, werde ich meinen Lanzenvorrat mal durchforsten, was ich davon kaputt machen kann. Aber beim jetzigen Stand: Zahnstocher!

    Bunt wäre jetzt auch nicht mein Fall, aber ich glaube, ich falle auch nicht ins 08/15-Schema.


    Das Coaching hier lässt auch zu wünschen übrig! Aber glücklicherweise werde ich's in ein paar Tagen überstanden haben :D Dann mache ich mit meinen Bewerbungen weiter. Bis dahin muss ich halt noch durch etliche sinnlose Diskussionen durch und mir mein dickes Fell überziehen :S

    Danke für den Tipp Bandicoot!


    Bildet das Bistum auch aus? Für ein Praktikum wäre es mir (erstmal) zu weit. Wenn ich allerdings in absehbarer Zeit in meiner Nähe (Köln/Bonn) nichts finde, würde ich darauf zurückkommen!

    Ich bin gerade in der Bewerbungsphase für einen Ausbildungsplatz und dabei in einer Fördermaßnahme des Jobcenters, wo man uns beibringen soll, wie man sich erfolgreich bewirbt. Allerdings erzählt hier jeder Dozent etwas anderes und jeder glaubt, der König der Bewerbungsmappe zu sein. Die einen sagen "Unbedingt DIN 5008 einhalten, sonst landet die Bewerbung diiirekt im Papierkorb!!!". Die anderen meinen "Nur mit kreativen Ideen fällt man auf und hat eine Chance. Standart-Bewerbungen und der Satz 'Mit großem Interesse habe ich blabla ...' hängt denen zum Hals raus." Und natürlich gibt es noch viele, viele Meinungen dazwischen.


    Gibt es ein Argument warum man unbedingt das eine oder andere machen sollte??? Es hängt doch eh von der Person ab, die meine Bewerbung bekommt bzw vorsortiert und ob sie eher konservativ, bürokratisch, aufgeschlossen oder etwas schräg drauf ist?! Erfolg oder Misserfolg kann man mit beiden Versionen haben, solange die Unterlagen ordentlich und vollständig sind ... ist meine Meinung.


    Habt ihr da Erfahrungen? Wie habt ihr eure Unterlagen gestaltet? Gibt's hier Leute, die Bewerbungsunterlagen durchsehen und dabei vielleicht Präferenzen haben?

    Na, da brauche ich mir mit meinen fast jugendlichen 41 Jahren ja überhaupt keine Sorgen um einen zukünftigen Ausbildungsplatz zu machen, wenn die Konkurrenz so viel älter ist ;)
    Ich habe auch jetzt begonnen mich für eine Ausbildung als Archiv-FaMI bundesweit zu bewerben. Bin allerdings etwas skeptisch, was meine Chancen betrifft, weil ich nicht mal ein Praktikum vorweisen kann (suche ich nebenbei auch noch).