Beiträge von markus89

    Das ist wirklich eine interessante Geschichte. Der Berufsmarkt der Bibliothekare ist hart umkämpft. Dir ist doch klar das du mit dem Fami weniger Gehalt verdienst als Bibliothekar in Bachelor oder Master und ziemlich viele Jahre brauchst um Führung in kleinen Bibliotheken zu übernehmen. Es werden viele Famis gesucht weil sie sehr günstig sind. Hast du daran gedacht in einen anderen Beruf zu gehen wie z.B. Informationswirtschaft oder Data Science.


    Was hast du im Bachelor als Spezialisierung bzw. Schwerpunkt gemacht du kannst dich danach richten.


    Wenn du in Bachelor abbrechen würdest anstatt Master, könntest du ein Fami machen und Studium an der TH Köln fortsetzen dort werden Module und ein Teil der Praxisphase anerkannt.

    Also ich kann nicht aus Fami-Sicht direkt sagen, aber von Bekannten weiß ich der noch studiert, dass bibliotheksbezogener Studiengänge z.B Bibliothekswissenschaften oder Bibliothekswesen aussterbend sind. Grund dafür ist die Digitalisierung und der Mangel richtige Inhalte den Studierenden zu vermitteln. Ohne richtigen Spezialisierungen kann man in den Beruf nicht starten.

    Es wird leider nicht richtig vorbereitet, was dazu führt das wenig Stellen angeboten werden. Meistens werden fachfremde Ausbildungen und Studiengänge genommen welche nichts mit Bibliotheken zu tun haben. Studiengänge wie Informationswirtschaft oder Data Science werden die Bereiche der Bibliotheken übernehmen und die und und die Arbeitsplätze wegnehmen, da die erforderliche IT-Kentnisse mitbringen. Das ist leider eine Abwertung und Gefährdung.


    Bei einer Fami Ausbildung ist das Problem, dass es wenig Wissensgebiete gibt und die 5.Fachrichtungen nichts bringen.

    z.B bei Bildagentur oder Medeizinische Dokumentation werden wenige Stellen bis keine Stellen ausgeschrieben.
    Hier geht es nicht um eine Abwertung sondern um die Inhalte. Man bekommt alles vermittelt und soll aus 5. Fachrichtungen wählen.

    Man hätte vor 5. bis 7. Jahren Jahren alle Fachrichtungen streichen müssen und als 2. Fachrichtungen angeben sollen und zwar Wissenschaftlicher und Öffentliche Bibliothek und Data Science. Das hätte die Ausbildung enorm verbessert und man könnte überall sich bewerben. Es müssen mehr grundlegenden Inhalte vermittelt werden z.B IT-Kenntnisse oder Datenbanken wie SQL / No/SQL als auch Rechtsfächer ; Social Media usw.



    Hier ist ein Auszug aus Wikipedia.

    Zusammensetzung nach Fachrichtungen

    Die fünf Fachrichtungen sind in unterschiedlichem Maße an der Gesamtzahl der Auszubildenden beteiligt. Nach wie vor entsteht durch den Umstand, dass etwa 75 % der Auszubildenden aus den Bibliotheken kommen, eine gewisse "Bibliothekslastigkeit" der Ausbildung an den Berufsschulen. An zweiter Stelle folgt mit etwa 10 % die Fachrichtung Archiv, etwa 8 % stellt die Fachrichtung Information & Dokumentation, nur etwa 5 % kommen aus dem Bereich der Medizinischen Dokumentation und nur eine verschwindend geringe Zahl von Auszubildenden stammt aus dem Bereich

    Inwieweit haben verzweifelte Bachelorabsolventen Kenntnisse eines Famis, es wirkt so als ob der Beruf ausstirbt und es keinen Interessiert.

    Wie meine Bekannten erzählt haben sind meistens Master (Malis) Absolventen betroffen und nicht Bachelorabsolventen laut Aussagen derer Professoren.


    Ein Fami sollte höher bezahlt werden und die Möglichkeit haben sich weiterzubilden. Fachfremde zu nehmen macht den Beruf kaputt als auch das enthaltene Studium.

    Bin nicht sicher ob SQL benötigt wird aber viele Bekannte von mir studieren an der TH Köln Bibliothekswissenschaften und haben Datenbanken sql, dass Famis SQL brauchen ist ziemlich widersprüchlich. Leider läuft der Studiengang bei denen aus und im neuen Studiengang Bibliothek und Digitale Kommunikation wurde SQL komplett gestrichen.


    Der Grund war das es zu IT-lastig ist und sowas als Bibliothekare nicht brauchen, bekannten von mir hatten noch sehr viele Glück das es noch angeboten wurde.
    In der Regel müsstet ihr ein Widerspruch schreiben und die Absage als Kopie als Beweis an diese IHK oder ein Gericht schicken. Es würde als eine diskriminierung gehen.

    Das schlimmste bei dieser Anzeige ist "Wir suchen aktuell außerdem zwei Mitarbeiter/innen für den Benutzungs- und Informationsservice an unseren Campus Köln-Südstadt und Leverkusen (EG8/TV-L)" ist der fast identischer Text mit "gerne mit einer Weiterbildung zum/r Fachwirt/-in".


    Daraus fragt man wer sowelche Anzeigen erstellt und ob er überhaupt eine Ahnung was er macht.



    Hat jemand Erfahrung zu dieser Campusbibliothek und kann darüber berichten.



    Das ist echt heftig wie der Fachwirt begrenzt wird. Es wurde von Bekannten die studieren nicht empfohlen ein Bachelor zu machen, da sie durch Famis die günstig sind ersetzt werden. Wenn man vorher kein Fami gemacht hat, sollte man ein Weiterbildung machen oder es sein lassen.
    Was hätte bitte der Bachelor für Vorteile gegenüber Fachwirt?



    Die Studiengebühren wären in nächsten Semestern verheerend wenn das eingeführt wurde. Die Mieten steigen und es ist schwer ein Wohnung zu bekommen.
    Ein weiteres Problem sind die Semesterbeiträge die steigen jedes Semester.

    Weil der Abschluss außerhalb Hessens und Nordrhein-Westfalens nichts wert ist. Die in Sachsen kennen den gar nicht.. In anderen Bundesländern auch nicht.
    Jup, das waren Diplombibliothekare, die gelacht haben. Darüber lässt sich streiten. Die Fachwirte in Frankfurt z.B. kriegen von der Lehrerin die selben Arbeitsblätter wie die Famiazubis (in meinen Ex-Betrieb hat die, die den Fachwirt machte, ihre Blätter mit denen der Azubis abgeglichen und es waren haargenau die selben)


    Das ist echt hart was du sagst. Das würde bedeuten, dass der Fachwirt in anderen Bundesländer als Fami anerkannt wird. Wenn die Blätter gleich sind wieso gibt es eine Fachwirt Weiterbldung? Einen weiteren punkt was ich nicht verstehe ist der Umfang der Weiterbildung, die müssen doch mehr machen als ein Fami bzw. Absolventen.



    Wie gesagt ich bin gegen Studiengebühren.

    Der Fachwirt wird außerhalb Hessens und NRW nicht als Abschluss gesehen. Kenn eine Fami, die sich mit dem Fachwirt in Sachsen bewarb und wurde da ausgelacht..

    Als was bitte wird der Fachwirt bitte angesehen.
    Er ist doch höher als Fami.
    Lass mal raten die Sie ausgelacht haben, haben sicherlich eine Hochschulabschluss.


    Gab es Gründe warum der Abschluss dort nicht angesehen wurde?

    die wenigsten Einrichtungen die ich kenne, übernehmen ihre Famis dauerhaft. Variert immer von gar nicht über paar Monate bis hin zu einem Jahr..

    Relativ interessant mir wurde erzählt das Famis meistens vollständig übernommen werden, weil sie deutlich weniger Personalausgaben als Bibliothekar machen. Dadurch studieren wenige Bibliothekswissenschaften weil sie berfürchten das sie sich mit Famis konkurrieren. Deswegen gehen viele Famis in fachfremde Studiengänge. Diese Info habe ich von einer Fami die Informationswissenschaften studiert.




    Von welchen wenigsten Einrichtungen spricht man hier.