Beiträge von Wirbelwind

    Es ist ja eine WB und dort arbeiten nur Wissenschafter/innen. Auch ausländische oder wissenschaftliche Gäste. Für Otto-Normalverbraucher ist dort wenig Platz...

    Aber die übernehmen nach der Ausbildung auch nicht und da eine ÖB meine erste Wahl war, die aber jetzt die schnellsten waren, würde ich definitiv zuschlagen bei einer Zusage und dann in 3 Jahren beten, dass ich eine andere Stelle finde :'D

    Der Stellenmarkt entwickelt sich immer mehr zu Gunsten der Arbeitenehmer und es gibt aus meiner Sicht echt viele offene Stellen.

    Bei mir ist zwar die Ausbildung schon 12 Jahre her, aber ich hatte keine praxisorientierte Aufgabenim VG. Kommt also auch sehr auf die Bibliothek an. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald deine Zusage zur FaMI-Ausbildung kriegst.

    Zwei Jahre sind schneller rum als du denkst. ;) Gutes Allgemeinwissen ist relativ. Aus meiner Erfahrung mit QE4-Praktikanten, die ich mitbetreuen darf bzw. in meine Aufgabengebiete einweise, damit sie am Ende des ersten Jahres einen Gesamtüberblick über meine UB haben, ist es wichtiger, dass du dich mit deinem Fachbereich gut auskennst, weil du gerade im WB-Bereich als wissenschaftlicher Bibliothekar die Erwerbungsauswahl triffst. Ich kenne eine FaMI, die sich nach der Ausbildung dann noch weiterqualifiziert hat. Da ich da aber schon nicht mehr in meinem Ausbildungsbetrieb war, kann ich dazu leider nicht mehr sagen. Ob man als Bachelor/Dipl-Bibliothekar weniger Jobchancen als FaMI hat, würde ich so nicht behaupten. Ich denke und sehe es auch häufiger, dass man bei beiden etwa gleich gute Jobchancen hat, aber auch da wird es drauf ankommen, ob du bundesweit suchen kannst oder nicht. Sollte es für das FSJ noch nicht zu spät sein, vllt auch da mal gezielt in den ÖBs suchen. Dann schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: a) etwas Geld verdienen und b) arbeiten in einer Bibliothek. Das machen manche Azubis: erst FSJ und dann FaMI-Ausbildung. Funktioniert natürlich nur, wenn du während der Masterarbeit keine Vorlesungen hast.


    EDIT: Thekendienst wird sowohl im ÖB als auch im WB bereich dank RFID und Selbstverbucher immer weniger.

    in Vorstellungsgesprächen haben die immer doof geguckt, wenn die gefragt haben, in welche Entgeltgruppe ich derzeit eingruppiert bin und bei "E5" war die Reaktion immer "Was? Die gibt es noch?"

    Der TV-L Ist erst zum 01.01.2020 reformiert wurden, was die Eingruppierung von uns FaMIs betrifft. Mit den Kommunen und dem Bund nicht vergleichbar.

    Also ich habe gerade mal recherchiert: NRW lässt das Bibliotheksreferendariat ruhen: Bibliotheksreferendariat – Wikipedia Ansonsten wäre Niedersachsen oder RLP eventuell eine Chance für dich, wenn du das willst. Das ist jetzt nicht so schwer, was ich von unseren so mitbekomme. Und du müsstest nur das letzte Jahr nach München oder Berlin.


    Es könnte durch aus sein, dass dich die Kommunen für überqualifiziert halten bzw. denken, dass du eh abbrichst. Ich würde mich auch an WBs bewerben. Da könnten deine Chancen etwas besser stehen. Ich selbst hatte auch Azubis, die schon ein Studium vorher hatten. Ich selbst komme zwar nicht auf 70 bis 100 Bewerbungen, aber ich habe mich sehr viel beworben - auch sehr weit weg - weil ich es unbedingt wollte. Das funktioniert auch, wenn man wie ich damals 16 ist. Ich würde den Radius erweitern. Es kann ja auch sein, dass du nach der Ausbildung weg musst. Die Stellen gibt es halt nicht wie Sand am Meer. Ich würde die Erklärung genauso im VG sagen, wie du es hier geschrieben hast. Für michist das schlüssig.


    Ja, wir bilden zu wenig aus, weil jetzt sehr viele in Rente gehen. Die Babybommer sind jetzt fast alle im Renteneintrittsalter. Der Stellenmarkt entwickelt sich gerade für Ausgelernte von einem Arbeitgebermarkt zu einem Arbeitnehmermarkt. Meine Chefin hat mal gemeint, dass wir jetzt noch nie so gute Chancen auf eine Stelle hatten.

    Ich wurde damals von meiner Chefin höhergruppiert bzw. sie war die treibende Kraft. Ich fand es super. Du musst nur wissen, dass deine Wartezeit von vorne anfängt. Ich war damals 1,5 Jahre in EG 5, Stufe 3 und musste dann nochmal 3 Jahre warten, bis ich in Stufe 4 gekommen bin, aber war nicht schlimm. War also gesamt 4,5 Jahre in Stufe 3. Wenn du die Chance hast, würde ich es tun.