Beiträge von Piper

    krass, das hätte ich mich nicht getraut. habe von manchen kolleginnen gehört, dass es auch schon stalking von lesern gab.

    soweit kam es bei mir zum glück bislang nicht. hattet ihr mal so stalking-fälle eigentlich gehabt?

    Ja. Der Knabe der von mir den Sandkasten-Spruch bekam. Der rannte auch hinter einer Kollegin her und lauerte ihr regelrecht auf. Zu mir kam er ja erst, als sie sich dann immer von ihrem Mann abholen ließ.

    Das Beste: Der war so richtig der Typus "unangenehmer Kunde" ständig Mahnungen, ständig Stress machen deswegen...

    Ich vermute ja, das er nur Anbandeln wollte, weil er dachte, er bezahlt dann keine Mahnungen mehr.

    Es war schon stressig für mich, ständig erst einmal die Lage zu sondieren, ob er schon draussen irgendwo steht.

    Man könnte sagen ich bin ein kaltschnäuziges Aas - und 40 Jahre Zeit da mit einigem aufwarten zu können.

    ;)

    Genauso passiert:


    Kunde: (flötet mich an)"Ich habe gerade meine Bankauszüge ausgedruckt, ich steh seeehr gut da!"*plinker-plinker*

    Ich werfe ihm einen scheelen Blick zu und sage trocken: "Ich habe Katzen."

    (letztes Jahr traf ich ihn wieder. Er holte mich mitsamt 2 meiner Katzen in seinem Taxi vom Tierarzt ab. Ich glaube, er wäre am liebsten weitergefahren! :D )


    Kunde kommt an und säuselt: "Und wie geht es DIR heute?"

    Ich: "SIE dürfen mich gerne Frau S.... nennen."

    Ein paar Wochen später fing er mich dann an der Bushalte stelle ab und duzte mich wieder ungefragt.

    Da war ich dann agressiver (Ich hatte Feierabend!!!) und schnauzte "Haben wir zusammen im Sandkasten gespielt oder was!"


    Am netteten war noch der Mann der seufzte: "Sie haben so eine schöne Stimme, wollen Sie nicht meine Telefonistin werden?!"

    Das hatte wenigstens noch Fantasie ;) Also bekam er ein freundlichen Lacher und den Bescheid, dass ich leider, leider, sehr glücklich in meinem Beruf wäre (da habe ich die Katzen dann aus dem Spiel gelassen)


    Kann man so machen, ich weiß, muss man aber nicht.

    Wichtig ist: höflich (aber bestimmt) bleiben innerhalb der Bibliothek. Keine Schimpfwörter benutzen.

    Um den heißen Brei herum reden bringt aber auch nichts. Ein klares ""Nein" darf durchaus angebracht sein.

    oder, wenn die Verblendeten sehr anhänglich werden: "Dabei kann ich ihnen leider nicht helfen. Einen Moment, ich hole eben meinen Kollegen (Kollegin)" und die dann stehen lassen und die Kolegin oder Kollegen holen. Habe ich auch schon gemacht.


    Jetzt in der Museums-Bib ist es natürlich viel ruhiger und man sieht mir schon an, dass ich über 50 bin. Es ist ruhiger um die Liebesschwüre geworden ;)

    müsste man meinen.

    was ich auch traurig fand, gerade fing ich in einer UB an und ein paar Auskunftsplätze wurden abgeräumt mit der Begründung, durch den 8,50 mindestlohn werden jetzt auch die studentischen Hilfskräfte dezimiert. Machte am ersten Tag total den guten Eindruck *Ironie*

    Ha! Das denke ich mir! Wir haben einen Studenten da - und der wird vom Freundeskreis vernünftig bezahlt, nicht von der Stadt. ER leistet aber auch wertvolle Arbeit in der Provenienzforschung.

    meine mutter hat die einstellungstests immer als idiotentests bezeichnet. ich halte so eignungstests nicht für aussagekräftig. ein mitazubi, der den eignungstest bestand, bestand dann die abschlussprüfung nicht und hat 2 wochen vor der nachprüfung mit seiner kündigung hingeschmissen

    Ach du Schande! :(

    Naja, der Test damals hatte eher was von IQ-Tests der damaligen Zeit und sollte wohl auch zeigen, wie belastbar man ist. Der 2. Test war dann mit psychologischer Begutachtung. Da saß ich abe4 auch mit allen zukünftigen Stadt-Azubis.

    In Wuppertal ging es eher um gutes Allgemeinwissen - und dann kamn direkt das Vorstellungsgespräch.

    Danke erstmal für die ausführliche und hilfreiche Antwort! Wie kann ich mir denn beispielsweise einen durchschnittlichen Arbeitstag bei dir vorstellen? Ist das dann zB. so, dass du den ganzen Tag am selben Platz sitzt und nur Datenbanken pflegst oder E-Mails beantwortest?

    Und sind das dann eher täglich anfallende kleine Aufgaben oder auch mal größere Projekte, die sich ziehen?


    Bei meiner jetzigen Arbeit ist eben sehr unausgeglichen und wenn ich jeden Tag genau dasselbe mache, bin ich leicht frustriert.

    Wofür hast du dich denn nun entschieden? Praktikum?

    es soll wohl mal Ansätze dafür gegeben haben, aber das Bibliotheksgesetz wurde abgeschmettert.

    das ist arm, wenn es heisst Stellen oder Feuerwache einzusparen..

    ich bin kein Freund davon, Bibliotheken ehrenamtlich betrieben und arbeiten zu lassen, aber Befürworter sagen dazu immer "lieber ehrenamtliches Personal als die Bibliothek ganz zu schließen"

    Das stimmt schon. Meine kleine Museumsbibliothek wurde vorher von einer ehrenamtlichen Dame geführt. Die Vorgaben gab ihr die Museumsleitung, eine Kunsthistorikerin.

    Und genbauso sah es dann ja auch aus.

    Ohne die Ehrenamtlerin hätte ich wohl vorm totalen Chaos gestanden.

    Die waren in 4 Gruppen eingeteilt.

    -Waffen

    -Besteck

    - Kunsthandwerk

    -irrelevant ^^(die wurden dann auch zum größten Teil in Kartons im Stadtarchiv gelagert)

    Und vor dem Zettelkatalog stand ich wie ein Fachidiot!

    Ehrenamt ist wichtig! Die Damen und Herren nehmen mir 3 Samstage ab. Dafür bin ich dankbar.

    Aber in einem Museum mit Weltruf sollte auch für die Bibliothek eine Stelle für Fachpersonal drin sein.

    beim Eignungstest zur Ausbildung wurde auch gefragt, wer der Starchoreograph bei Popstars ist und ich hab da Dieter Bohlen genannt.. und trotzdem den Platz bekommen

    =O Andere zeiten andere Gewichtung, wie mir scheint!

    Ich hab die Ausbildungsstelle auch bekommen.

    Und wenns an Stoltenberg gescheitert wäre: Ich hatte ja noch die Zusage aus Wuppertal. Da dauerte der Test auch nur 4 Stunden ;)

    das ist echt extrem. ich kenne so tests nur mit einer zeitspanne von 1-3 stunden..

    Das war es!

    Ich erinnere mich: Die letzte Frage war: "Wer ist der Ministerpräsident der DDR?

    Und ich war so müde und fertig, das ich schrieb: Stoltenberg.

    Als ich zum Zug schlurfte dachte ich immer nur: Du bist durchgefallen! Du bist durchgefallen!

    Stoltenberg war damals der CDU-Ministerpräsi von Schleswig Holstein.

    leider sehen viele die bibliotheken nur als freiwillige leistung und behandeln die auch so, wenn es mal wieder um Einsparungen geht, sind die Bibliotheken gleich als erste dran, aber wenn die Bibliothek einen Preis gewinnt oder die Presse kommt, ändern die auf einmal die Meinung..

    Ja. Auch in Solingen gilt: "Wenn gespart wird, dann an der Kultur!"

    Ich erinnere mich: Anfang der 1990er bekam unsere damalige Leitung gesagt: Entweder ihr spart Stellen ein - ooooder wir müssen "leider" die Feuerwehrwachse Ohligs schließen!" Das wirkt bei mir bis heute nach.

    In den 2000ern wurden dann noch einmal 5 Personen/ Vollzeit und Teilzeit eingespart zu sparzwecken.

    Auch im Museum, wo ich jetzt bin, braucht man für die städtischen Angestellten keine 10 Finger. 2c Vollzeit, der Rest Teilzeit und ansonsten verläßt sich die Stadt aufs Ehrenamt. Ohne diese menschen könnten wir dicht machen - handelt sich ja "nur" um ein Museum mit Weltruf. Solingens Aushängeschild.


    Das Problem liegt einfach darin, dass wir in Deutschland kein Bibliotheksgesetz haben, dass den Komunen den ERhalt und Schutz der Bibliothek vorschreibt. Die können jede einzelne Bib schließen, wenn es nicht mehr anders geht.

    Nach meiner Bewerbung fü die Ausbildung (1981) mußte icherst den allgemeinen Wissenstest absolvieren. 7 Stunden Allgemeinwissen 8| Wer den "überlebte" musste zu einem zweiten Test. Der war dann eher auf der persönlichen Ebene, um herauszufinden, ob man ein Teamnplayer ist oder nicht und wie der allgemeine Umgangston ist.

    Dann gabs das Vorstellungsgespräch - weit und breit keine Bücher, aber in der Bibliothek war man interessiert zu erfahren, wie ich denn nun zu Büchern stehe ;)

    Ich weiß nicht, was man heute macht, aber damals war das ziemlich hart.

    Also ich kenne auch Famis die 9a bekommen. Es kommt halt auf den Anteil selbstständiger Arbeit an.

    Ich bekomme 8 und leite eine Museumsbibliothek (und hoffe, dass ich mit der Höherbewertung durchkomme).

    Allerdings sollte man da auch für Fortbildungen und neue Aufgaben offen sein um das leisten zu können.

    (Ich: SAP, Trockenreinigung, Restaurierung, Zuatz RDA-Lehrgänge für historische Medien, Graphiken und Kartenmaterial, Notfallplanung). In meiner alten StB bekamen die Famis die Veranstaltungen planten und durchführten 9a.

    Frustrierend ist aber einfach das 'Fachangestellte der Verwaltung (nicht Fachwirte) ohne weiteres 9a oder 10 bekommen. Die haben auch nur 3 Jahre Ausbildung hinter sich. Famis, Bademeister, usw... alles was Kultur oder Freiwillig ist, verdient automatisch weniger

    Danke erstmal für die ausführliche und hilfreiche Antwort! Wie kann ich mir denn beispielsweise einen durchschnittlichen Arbeitstag bei dir vorstellen? Ist das dann zB. so, dass du den ganzen Tag am selben Platz sitzt und nur Datenbanken pflegst oder E-Mails beantwortest?

    Und sind das dann eher täglich anfallende kleine Aufgaben oder auch mal größere Projekte, die sich ziehen?


    Bei meiner jetzigen Arbeit ist eben sehr unausgeglichen und wenn ich jeden Tag genau dasselbe mache, bin ich leicht frustriert.

    Als ich noch in einer Stadtbibliothek war sah mein Arbeitsalltag folgendermaßen aus:

    Morgens: Bücher einstellen.

    Ab Öffnungszeitpunkt (10 Uhr) a) Informationsdienst oder b) Ausleihe a 3 Stunden. Danach Büro: Erwerbung, Katalogisieren am Computer. (Oder halt nach 10 Uhr Katalogisieren und dann die Nachmittagsschicht.

    Dazu Samstags Dienst und bei Veranstalltungen Abends oder am Wochenende.

    Bezahlung: Famis verdienen im Durchschnitt TvÖD 6. Kannste also nachlesen, wieviel das ist.

    Die höher bezahlten Arbeitsplätze sind rar gesät. Ich bin mir niht sicher, ob du da nicht jetzt mehr verdienst.

    Ich bin jetzt in einer Museumsbibliothek, da sieht der Arbeitsalltag anders aus, aber in erster Linie katalogisiere ich oder reinige ich alte Bücher, manchmal auch Reparaturen für die ich nicht unbedingt einen Restaurator brauche. Mit vielen Überstunden und Museen haben auch Sonntags geöffnet ;)


    Ich empfehle dir also auch ein Praktikum in einer Stadtbücherei. Schau erst einmal, ob dir das gefallen könnte.

    Update!


    Hat ja "nur" 2,5 Jahre gedauert!

    Ich kann wieder Dudelsack spielen :D


    Auf Anweisung des Therapiezentrums kam viel Ausdauersport und Fahrrad fahren dazu und jetzt bin ich wieder fit.

    die filme gibts ja auch weiterhin im handel, die weinstein produziert hat und kenne keine Bibliothek, die die Weinstein Produktionen ausgesondert hat.


    Zur Zeit der Straftäter entstandene Musik wird ja auch heute noch gehört. Bestes Beispiel von Carl Orff die Carmina Burana

    Ich habe tatsächlich gerade erst einmal nachgelesen. ;)

    Die Bücher die ich meine sind teilweise von den Briten stellenweise geschwärzt worden, damit sie weiter als Lehrwerk dienen konnten oder aber auch einschlägige Werke eingefleischter "Nicht-Nur-Mitläufer" mit 'Addi-Bild auf der ersten Seite für Geschichte.

    Ich sehe das ähnlich wie Falconian.

    Und seien wir doch mal ehrlich: Hat irgendeine Bibliothek 'DVDs mit Filmen aussortiert die Weinstein produziert hat? oder mit Kevin Spacey?

    Ich mag zwar die Musik der Band Ramstein nicht und finde den Sänger nicht cool, aber das sollte mich nicht dazu verleiten, zur Lynchjustiz überzugehen oder zu Vorverurteilungen.

    In meiner Bibliothek habe ichzwar nicht das Problem mit Straftätern nach 45, aber mit denen zwischen 1933-45.

    Netterweise liegt da der Fall, gesetzlich geregelt, klar.