Beiträge von Piper

    Ohje!
    Vielleicht ist das ein Plan für dich:
    Sprich erst einmal mit deiner Ausbildungsleiter/in über deine Angst und welche Sachen dich am meisten stressen.
    Such dir Hilfe, übe die Situationen vorher.
    Frag deine Freundin, ob du mit ihr frei sprechen üben kannst.
    Manche Verwaltungen arbeiten auch mit Psychotherapeuten zusammen, um Extremfälle direkt aufzufangen.
    Vielleicht gibt es sowas ja bei euch auch?
    An dieser idee ist nichts peinliches, ich brauchte das auch schonmal.

    Ich habe bei meiner Prüfung vor 30 Jahren ein Black-out bei der mündlichen Prüfung gehabt. Meine Prüfer hatten echtes Mitleid und haben kurzerhand meine (gsd gute) Beteiligung am Unterricht mit eingerechnet. Ich wurde übernommen und heute pfeifft kein Aas mehr danach.
    Laß dir also von Panik den Kopf nicht dicht machen, geh vorher eine runde Sport machen oder sowas. Irgendetwas, das dich entspannt.
    ich drück die daumen!

    Mit diesen befristeten Verträgen wird es leider immer schlimmer :(
    Und es ist ja nicht der Wille der Bibliotheken, das die oft selbst gut ausgebildeten Mitarbeiter/innen nach 2 Jahren gehen (müssen), die Verträge kommen ja vom Träger! Also meistens der Stadt.
    Echt ein Jammer. :(


    Ich selbst war von 1982 bis 2017 in ein und der selben Bibliothek (Stadtbibliothek) , davon 17 Jahre als Katalogisiererin und bin letzten September dann ins Museum gewechselt (auch Stadt, der gleiche Arbeitgeber also) um dort die Museumsbibliothek aufzubauen und aus ihrem Tiefschlaf zu wecken.
    Ich bereue es nicht!
    Tausende wertvolle, nicht inventarisierte, teilweise extrem seltene Bücher und Landkarten und ich darf sie alle anfassen und lieb haben ;) (und die Schwerter im Museums-Depo natürlich auch :D )
    Ab und an vermiße ich zwar den Infodienst und meine alten Kund/innen, aber dieser Schatz, der da in der Museumsbibliothek auf mich lauert hat mich komplett gefangen. Ich habe die komplette Systematik gemacht und systematisiere jetzt alle Medien durch und hoffe, dass die neue Bibliotheklssoftware auch noch in diesem Jahr kommt. Genauso wie weigstens ein Grundbestand an Material, um alles was kaputt ist zur reparieren, es ist ja nichts da! Noch nicht einmal ein Falzbein!
    Ich mache da also einen "all in one-Job" der alle Aufgaben von Bibliothekari/innen und Famis in einem beinhaltet. Lektorat, Bestandsaufbau, Ausscheiden, Systematisieren, katalogisieren & inventarisieren, technische Buchbearbeitung, Auskunft.... wirklich alles.
    Ehrlich gesagt hoffe ich, dass ich dort bleiben kann bis ich in Rente gehe (aber ich mag auch Geschichte und historisches Handwerk, das kommt dazu) und das sie danach wenigstens eine Teilzeit-Fami für die Bibliothek einstellen, damit sie nicht wieder in den Dornröschenschlaf versinkt.

    Hallo, alle miteinander!


    Mich würde einfach mal interessieren wie ist es in eurer Bibliothek, Archiv... ? Zahlen die Angestellten in eurer Bücherei ... Gebühren? Für den Ausweis? Vormerkungen? Fernleihe? Oder sogar Mahngelder?
    Bei uns wurde da jetzt etwas geändert und ich bin einfach neugierig wie es allgemein gehandhabt wird :)


    So, hoffentlich habe ich alles richtig gemacht, ich bin ja nicht gerade der große foren-Guru, sondern eher ein "DAU" :D


    Liebe Grüße
    Piper

    Hallo :)


    Wir hatten Ende letzten Jahres einen Info-Workshop zu RDA in Wuppertal, an dem wir Katalogisiererinnen teilnahmen. (mehr zu RDA wurde uns noch nicht angeboten - ich warte!!!)
    Nun vermuten wir, das wir vielleicht erst einmal nicht mehr über MAB sondern mit MARC im Computer katalogisieren sollten.
    Leider kennen wir keine Bibliothek, die MARC benutzt und mit der wir mal Erfahrungen austauschen oder einholen könnten.
    Wer von euch kann uns helfen? Welche Bib katalogisiert mit MARC und wäre bereit uns etwas darüber zu erzählen? :)


    Viele Grüße aus Solingen

    Unsere Durchsage: Sehr geehrte Damen und Herren - Ihre Stadtbibliothek schließt in 10 (2. Durchsage: wenigen) Minuten.


    die Durchsage wird von Kolleg/in zu Kolleg/in variiert. Wir wünschen einen guten Heimweg / schönes Wochenende.. usw...
    Ab und zu kann es zu Entgleisungen kommen wie am 20. März diesen Jahres: "Der kleine Frühling will bei den Winterspaß-Büchern abgeholt werden" (draussen war schon seit Stunden ein übles Schneegestöber...)

    ich glaube das war in den 80ern schon so. Um den Test zur Ausbildung zu bestehen brauchte man schon eine ausgesprochen gute Allgemeinbildung, die für Hauptschüler nur zu schaffen war, wenn sie mindestens 2,0 an Notendurchschnitt hatten, obwohl der Beruf ursprünglich ja für Solche ausgelegt war. In meiner Klasse tummelten sich damals schon ausschließlich Abiturienten (ich kam von der Handelsschule) Bei einem Popelsfach wie Deutsch saß ich dann aber mit dem Fremdwörterlexikon da, hatte aber in allen Verwaltungsfächern einen Vorteil. ;)
    Meine damalige Ausbildung im Betrieb ist allerdings nicht im geringsten mit dem Ausbildungsplan von heute zu vergleichen. Der Heutige erscheint mir bedeutend Vielfältiger! Wenn ich dann aber sehe, was die fertigen Azubis danach machen (Ausleihtheke, folieren, Einstellen - mit Zeitvertrag), ist es teilweise eine echte Verschwendung.

    Schön, das du ihn ein neues Zuhause gibst :)
    Ich lebe seit kleinauf mit Katzen.
    Mein Tipp wäre: so oft wie möglich besuchen, damit der Kater dich kennt und sich auf die Art an dich gewöhnt.
    Das sie vorher mit ihm kommt oder ihn ein WE bei dir abliefert, bedeutet zusätzlichen Stress für das Tier.
    Genug Altes für ihn gewohntes zeug bei dir parat liegen haben wäre dann nicht schlecht. Kuscheldecke oder Lieblingskissen.
    Dann sein Katzenklo mit etwas von dem ursprünglichen Streu , damit er weiß, das dies wirklich sein Klo ist usw...
    wird schon gut gehen.
    Katzen sind Opportunisten! Fütter ihn gut und kümmre dich um ihn ohne ihn zu bedrängen und der erste Schritt zur guten Servicekraft ist getan :D
    Liebe Grüße und alles gute für die neue Wohngemeinschaft :)