"Digitale Patientenbegleitung" soll vor alten Gewohnheiten schützen

  • Dortmunder Forscher haben eine Software entwickelt, die Patienten nach der Entlassung aus der Klinik bei einer besseren Nachsorge im Alltag helfen soll. Über Handy oder einen PDA soll die "Digitale Patientenbegleitung" selbstständig beispielsweise täglich an Bewegung erinnern oder auf Nachfrage Ernährungstipps beim Einkaufen geben. So sollen Betroffene unterstützt werden, ihr Verhalten auf ihre neue Situation einzustellen, wie das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) in Dortmund mitteilte.


    Viele Patienten fielen nach der Entlassung wieder in alte, schlechte Gewohnheiten zurück. "Der Kaffeekonsum steigt wieder an, verordnete Übungen sind schnell vergessen und im Einkaufswagen stapeln sich ungesunde Lebensmittel." Der Begleiter soll nun helfen, dies zu ändern. Die Software wurde in Zusammenarbeit mit Kliniken zunächst für die Behandlung übergewichtiger Erwachsener und Kinder entwickelt. Für eine Pilotstudie, bei der Patienten über einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten beobachtet werden sollen, würden nun Geldgeber gesucht. Herausgefunden werden soll dabei auch, ob das Gerät helfen kann, die Kosten der Nachbehandlung zu senken.


    Die Software könne individuell angepasst werden, erklärte Kerstin Heuwinkel vom ISST. So könnten Patienten sich eine Textnachricht schicken oder sich eine schöne Musik vorspielen lassen. "Bei übergewichtigen Patienten kann auch ein Bild gezeigt werden, wie man vor der Therapie aussah, um die Motivation zu steigern."


    Erprobt werden soll der digitale Begleiter zunächst bei der Therapie übergewichtiger Kinder. Wichtig sei, dass die Kinder den Begleiter mit Spaß verbinden. "Wissen über richtige Ernährung etwa vermittelt der Begleiter daher als Quiz." Bewegung belohne er mit Punkten, welche die Kinder sammeln und dann mit anderen vergleichen könnten. (dpa) / (tol/c't)


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/56764

    Statistik: Die einzige Wissenschaft, bei der verschiedene Experten aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse ziehen können. – Evan Esar (1899-1995), amerikanischer Humorist


    ... dass diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist. - G. W. F. Hegel (Inschrift an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs)


    Der schlimmste Fehler, den man im Leben machen kann, ist ständig zu befürchten, dass man einen macht. – Elbert Hubbard (1856-1915), The Note Book


    »Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben schon soviel mit sowenig solange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewältigen.« (Internetfund)


    Erstaunlich, dass Leute mit wenig Ahnung viel Meinung haben.