FaMI Bibliothek Ausbildung oder Studium??

  • Hallo!


    Ich habe ein Problem.. ich kann mich nicht entscheiden ob ich lieber eine ZWEITE Ausbildung zum FaMI Bibliothek oder ein Studium der Richtung Bibliotheksmanagement beginnen soll.
    Zurzeit mach ich das Fachabitur was ich wohl im Mai 2015 abschließen werde. Davor habe ich eine 3 jährige Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann abgeschlossen. Ich bin ganz ehrlich, ich bin auf der suche nach einem
    einigermaßen interessanten Job aber ich lege viel Wert auf eine angenehme Work-Life Balance und möchte mich bei der Arbeit auch nicht kaputt machen. Deshalb habe ich angefangen mich in die Richtung der Bibliothekar Berufe schlau zu machen. Schwanken tu ich nun zwischen Ausbildung und Studium... Ich denke mir manchmal " Mensch du hast bald dein Fach abi, geh studieren! zumal du ja auch schon eine Ausbildung abgeschlossen hast" aber auf der anderen Seite denk ich mir das ein Studium mich eventuell auch überfordern könnte. Es läuft zwar ziemlich gut mit meinem Fachabitur aber die bedenken bleiben trotzdem... Hat jemand von euch vielleicht Erfahrung mit einem solchen Studium und kann mir mitteilen was da auf mich zu kommen wird?


    Danke im voraus für jede Antwort! Schönen Abend noch, Grüße!

  • Hallo,


    ich kann ja mal berichten, wie es mir vor ein paar Jahren mit einer ähnlichen Konstellation ging: ich habe nach dem Abitur die FaMI-Ausbildung gemacht, weil ich etwas praktisches machen wollte. Klar hätte ich mit Abitur auch studieren können, aber ich stellte mir das Studium recht theoretisch vor. Außerdem ist es ja auch immer eine finanzielle Frage. Ich wollte mich nicht in jungen Jahren direkt verschulden. Die Ausbildung fiel mir leicht, sodass ich am Ende mit sehr guten bis guten Ergebnissen abschloss. Das Einkommen war auch ok. Gerade im Vergleich zu anderen Ausbildungen ist die Bezahlung recht gut. (aktuell im Bereich der Länder zwischen 800 und 900 Euro brutto, bei den Kommunen sogar etwas mehr)
    Im Berufsleben entstand dann aber schnell der Wunsch mich weiterzuqualifizieren, weil die Aufgaben als FaMI mich nicht vollständig ausfüllten. Das Einkommen ist zwar ganz ok (es geht ab ca. 2050 Euro brutto los, je nach Eingruppierung), aber 2500 Brutto Einstiegsgehalt als Bibliothekarin ist dann schon eine andere Hausnummer.
    Also habe ich berufsbegleitend studiert. Das war zwar anstrengend, aber die Zeit hat mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickelt, daher würde ich das immer wieder so machen. Inhaltlich war das Studium fordernd, aber nicht überfordernd.
    Zu der Idee sich in einer Bibliothek "nicht kaputt zu machen" kann ich noch sagen, je nachdem in welcher Bibliothek man arbeitet, kann es schon anstrengend sein. Der Kundenkontakt ist nicht zu unterschätzen. Auch das switchen zwischen "Büroarbeiten" und "Kundenkontakt" ist nicht für jeden einfach. Meistens ist man mit mehreren Aufgabenbereichen betraut, die unter einen Hut gebracht werden wollen. Gerade in öffentlichen Bibliotheken sind abends und am Wochenende gerne mal Veranstaltungen, sodass die Arbeitszeit nicht immer flexibel zu gestalten ist. Aber auch in wissenschaftlichen Bibliotheken sind die Öffnungszeiten öfter bis in den Abend hinein, sodass Spätdienste an der Tagesordnung sind. Das mag nicht überall so sein, aber man sollte darauf gefasst sein, nicht täglich 15Uhr Feierabend machen zu können. Aber das ist im Einzelhandel auch nicht anders ;-)


    Wie schwer war denn für dich deine Ausbildung im Einzelhandel? Fiel es dir leicht?
    Ein Studium ist schon schwieriger, aber machbar, wenn das Fachabi für dich gut zu bewältigen ist. Mit Fachabi kann man nicht an jeder Hochschule studieren. Da solltest du dich vorher gut informieren.
    Wie wäre denn mal ein Praktikum in einer Bibliothek?


    Viel Erfolg!

  • Hi,
    danke! Die Antwort ist sehr hilfreich. Ich habe mich nun entschlossen Informationsmanagement an der Fachhochschule Hannover zu studieren! Das Fachabi fällt mir nicht besonders schwer, habe im Moment einen Schnitt von 2,0.. Die Ausbildung war auch kinderleicht, habe in den 3 Jahren vielleicht insgesamt 20 Stunden gelernt. Aber die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann/ frau ist bekanntlich auch eine der einfachsten.