WinIBW Erfahrung von vor 10 Jahren in Bewerbung erwähnen?

  • Hallo Zusammen,


    ich bin 30 +, habe einen abgeschlossenen Bachelor (2014) und bewerbe mich gerade für Ausbildungsstellen als FAMI für dieses Jahr.


    Von 2009 bis 2011 habe ich während meines Studiums als wissenschaftliche Hilfskraft mal Altbestände über das Programm WinIBW katalogisiert. Soweit ich es gegoggelt habe, wird diese Programm noch benutzt. Meint ihr, es macht noch Sinn, jenes im Anschreiben der Bewerbung sowie im Lebenslauf als Qualifikation zu erwähnen? Oder ist es jetzt einfach zu veraltet bzw. wird kaum noch genutzt?

    Hatte damals auch RAK im wissenschaftlichen Bereich erlernt, beides an einer Uni in Niedersachsen. Jetzt bewerbe ich mich hauptsächlich in NRW, Hessen und Baden-Württemberg.


    By the way, dieses Forum hat mir schon sehr geholfen. Hatte auch erst Bedenken, dass es mit 30 + und B.A Abschluss vielleicht schwierig werden könnte überhaupt noch in eine Ausbildung reinzukommen, aber hab ja gelesen, das dies durchaus möglich ist. Hoffe, dass es bei mir auch noch klappt.


    Viele Grüße,

    Siri

    Einmal editiert, zuletzt von Siri_88 ()

    • Hilfreich

    Ich würde es erwähnen. Ich habe meine Kenntnisse in Bibliothekssoftwareprogramm auch immer angeben. Kennst du eins, kennst du mehr oder weniger alle Bibliotheksprogramme. RAK wird zwar nicht mehr unterrichtet, aber ich bin auch von RAK auf RDA nach Ausbildungsende umgestiegen. Es hilft zumindestens etwas.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)