Thema des Monats April 2006: Bildagentur - eine Fachrichtung des FaMI

  • Bildagentur - eine Fachrichtung des Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste
    oder eine interessante Alternative für alle, die in die Medienbranche wollen


    Tätigkeiten
    Was ist eine Bildagentur
    Die Ausbildungsstationen
    Die Ausbildungsplatzsituation
    Die Interessenvertretung
    Weitere Fragen zum Beruf?



    Tätigkeiten
    Die Hauptaufgaben eine FaMis ist die professionelle Beschaffung, Aufbereitung und Vermittlung von Medien- und Informationen aller Art mit Hilfe des Internets, verschiedenen Datenbanken, Computersystemen sowie andere [stopper] Kommunikationssysteme.
    FaMIs der Fachrichtungen Bildagentur arbeiten in der Privatwirtschaft (Bildagenturen, Bilderdienste, Verlagshäuser und anderen Unternehmen der Medienbranche). Die Hauptaufgaben sind Bildbeschaffung, Bildarchivierung, Bilderschließung, Bildervermittlung und die Beratung und Betreuung von Kunden.


    Was ist eine Bildagentur?
    Eine Bildagentur ist eine Agentur, die Nutzungsrechte (Lizenzen) von Bildern (meistens Standbildern, mitunter aber auch Bewegtbilder) verkauft. Dies geschieht durch die Entgegennahme und Bearbeitung von Aufträgen. Die Bilder liegen heutzutage meist in digitalisierter Form vor, mitunter sich aber auch noch analoge Dia oder Originalbilder vorhanden. Durch die Digitalisierung werden vor allem die historischen Bilder vor dem Verfall bewahrt, da durch UV Strahlung und chemische Zersetzungen (vor allem bei Filmen) die Bildinformationen langsam verfallen.


    Eine Bildagentur kann nie ein [lexicon]Urheberrecht[/lexicon] verkaufen (da dies immer beim Fotografen verbleibt) sondern eine Art „Benutzungserlaubnis“. Diese ist fast immer beschränkt, beispielsweise auf einen Zeitraum (1 Monat, 5 Jahr, usw.), eine Art der Nutzung (redaktionell in einer Zweitschrift, für eine Anzeigenkampagne, ...) oder regional bzw. für ein Land oder Kontinent.


    Einige Bildagenturen haben sich auf eine spezielle Themenrichtung festgelegt. So gibt es Agenturen, die sich nur auf Bilder von Nahrungsmitteln (Food) oder nur auf Tierbilder festgelegt haben. Zwei der größten Agenturen, Corbis und Getty (die laut unserem Wissen keine Ausbildungsplätze anbieten) bieten eine Vielzahl von Themen an.


    Es gibt zwei große Kategorien bei der Nutzung der Bilder:


    Royalty-free sind eine Anzahl von Bildern (meistens zu einem Thema) für die man einmal eine pauschale Nutzungsgebühr bezahlt und die man für einen bestimmten Zeitraum beliebig oft und lange benutzen darf


    Bei der right-managed Nutzung, muss jedes Bild für jede Nutzung lizenziert werden, bei mehrmaliger Verwendung besteht der Möglichkeit eines Rabattes.


    Bildagenturen sind meistens Unternehmen kleinerer bis mittlerer Größe. Hier kommt ein Vorteil der Ausbildung zum tragen, da man als FaMI sehr flexibel in den verschiedenen Abteilungen eingesetzt werden kann.



    Die Ausbildungsstationen
    Eine typische Bildagentur besteht aus den folgenden Abteilungen:

    • Akquisition
    • Grafik
    • Archivierung
    • Archiv
    • Honorare
    • Bildrückname
    • Buchhaltung
    • Marketing


    Akquisition
    Bei der Akquisition oder Beschaffung versucht die Agentur, Lücken in ihrem [lexicon]Bestand[/lexicon] zu schließen bzw. neue Themengebiete anzubieten. Ähnlich wie bei der Mode ändert sich nämlich auch der Bildgeschmack und Trends, wie Bilder fotografiert werden und welche Bildinhalte nachgefragt werden. Neben Vertragsfotografen arbeiten auch viele freie Fotografen mit den Bildagenturen zusammen. Die eingegangen Bilder werden begutachtet und bei Eignung der Archivierung zugeführt.


    Grafik
    In dieser Abteilung werden analoge Bilder durch Hochleistungsscanner digitalisiert und Abzüge von Originalbildern erstellt. Des Weiteren werden die digitalen Bilder mit verschieden Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop bearbeitet. Hierbei werden häufig Bildfehler korrigiert, z.B. Stab oder Kratzer oder Bildmontagen erstellt.


    Archivierung
    Um die Bilder kategorisieren zu können und um sie schnell wieder zu finden, werden die Bilder vor der Archivierung mit einzelnen Schlagwörtern versehen, die den Bildinhalt möglichst genau beschreiben. Neben dieser inhaltlichen Beschreibungen werden auch die technischen Attribute mit aufgenommen, z.B. ob es sich um ein Farb- oder Schwarzweißbild handelt, wann und wo es aufgenommen wurde, der Namen des Fotografen und eventuelle Rechteinschränkungen.


    [lexicon]Archiv[/lexicon]
    Die verschlagworteten digitalen Bilder werden als Datei in eine Datenbank eingepflegt, während analoge Bilder physisch als Dianegativ oder Positiv in Karteikästen abgelegt werden bzw. die Photos in Umschlägen.


    Honorare
    In der Honorarabteilung werden die Honorarkosten für jedes Bild kalkuliert. Die Höhe des Honorars hängt unmittelbar von der Verwendung ab, eine werbliche Verwendung ist immer höher als eine rein redaktionelle. Sollten auf dem Bild Menschen abgebildet sein, kommt hierfür noch ein Zuschlag für die Modelle hinzu.


    Bildrücknahme
    In der heutigen Zeit werden die meisten Bilder in digitalisierter, hochaufgelöster Form an dem Kunden versand, somit hat die Bildrücknahme an Wichtigkeit verloren. Nur wenn Dias oder Photos versand werden, muss deren Rücklauf nach der Verwendung kontrolliert werden und die entnommen Bilder wieder in das [lexicon]Archiv[/lexicon] zurückgeführt werden, bis sie für die nächste Verwendung benötigt werden.


    Buchhaltung
    In der Buchhaltung werden die Zahlungseingänge der Kunden überprüft und gegebenenfalls gemahnt und gebucht.


    Marketing
    Im Marketing werden Maßnahmen ergriffen, um den Kunden zu zeigen, welche Themenbereiche und Bildersprache man anbietet. Die geschieht heutzutage mit Hilfe eines Online-Auftrittes in Form einer Website, auf der man sich nahezu das gesamte [lexicon]Archiv[/lexicon] anschauen kann. Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Showreels, auf denen die Bilder meist in geringaufgelöster Form zusammengestellt sind. Dabei versucht man, möglichst jeden eigenen Themenbereich vorzustellen. Kataloge sind eine weiter Forum, um seine Bilder zu Vermarkten. Im Gegensatz zur Website und Showreels ist dies jedoch eine relativ teure Marketingmaßnahme.
    Die Präsenz auf Themenmessen und Festivals ist eine weitere Möglichkeit, seine Agentur bekannter zu machen und um neue Lieferanten und Absatzmöglichkeiten zu finden.
    Viele Agenturen haben weltweite Partneragenturen, um zusammen ihre Bilder in den jeweiligen Ländern besser zu verkaufen zu können.


    Die Ausbildungsplatzsituation
    In der Ausbildung zum FaMI durchläuft jede diese Abteilungen mindestens einmal, eventuell auch zweimal. Die Fachrichtung Bildagentur bietet eine interessante Alternative für alle, die die Bildbearbeitung, -digitalisierung und –vermarktung interessiert.


    Leider ist es sehr schwierig einen Ausbildungsplatz in dieser Fachrichtung zu ergattern. Ein Grund hierfür ist, dass es nur sehr wenig ausbildende Betriebe gibt. Dies sind u.a. einige wenige Bildagenturen, ein handvoll Bildarchive sowie einige Verlagshäuser mit überregionalen Zeitungen.


    Das Hauptproblem ist wohl, dass anstelle eines FaMI vor allem vermehrt in den Werbeagenturen Werbe-Kaufleute ausgebildet werden, die aber im Grunde die Tätigkeiten eines FaMIs übernehmen, die speziell für die Bildbeschaffung, Archivierung und technische Bearbeitung ausgebildet werden.


    Neben der Tätigkeit mit dem Standbild besteht mit leichten Änderungen der Ausbildungsinhalte, auch die Möglichkeit, die Ausbildung in Bewegtbildarchiven oder Fernsehsendern durchzuführen.


    Eine gute „Schnuppermöglichkeit“ ist ein Praktikum in Bildarchiven, Bilderdienste, Bildagenturen, Verlagshäusern, Werbeagenturen, Nachrichtenagenturen oder allen anderen Bereichen die mit Bildern und Werbung zu tun haben.


    Die örtliche Industrie- und Handelskammer gibt Auskünfte über die betriebliche Ausbildung in der Nähe:
    www.ihk.de


    Die Interessenvertretung
    Der Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V. ([lexicon]BVPA[/lexicon]) wurde 1970 gegründet. Derzeit hat er über 100 Mitglieder. Unter dem Punkt Jobbörse findet sich auf der Website neben Gesuchen auch Angebote zu Praktika, Volontariate, offene Stellen und Ausbildungsplätzen
    Website: BVPA.org


    Weitere Fragen zum Beruf?
    FaMIs dieser Fachrichtung können versuchen dir diese im Board zur Fachrichtung Bildagentur zu beantworten.

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."