Beiträge von Falconian

    Ich kann aus Erfahrung berichten, dass im Bereich Archiv die meisten Bewerber (auf Azubi-FaMI-Stellen), Personen mit angefangenen oder abgeschlossenen Studium sind. Teilweise sogar mit Master. Damals in meiner Ausbildungszeit war das auch schon so, ich hatte viele Mitschüler mit abgeschlossenem Studium, oder welche, die sich neu orientieren wollten. Vom Alter war alles dabei von 16 Jahren bis über 50!


    Einfach bewerben. Wird schon :)

    Bei meiner mündlichen Prüfung wurden mir zwei Themen vorgelegt und ich musste mir eines aussuchen. Dann gab es 10 - 15 min Vorbereitungszeit. Das heißt Karteikarten erstellen, sich Gedanken über den Ablauf des Vortrags machen und die Karten in der richtigen Reihenfolge stapeln und dann vortragen. Danach wurden mir noch Fragen gestellt.


    Vorbereitet habe ich mich, indem meine Ausbilderin mit mir die Prüfung simuliert hat. Ich erhielt ein Thema und hatte 10 Min Vorbereitungszeit. Den Vortrag habe ich dann vor meinen Kollegen gehalten. Danach gab es eine Feedback-Runde. Tatsächlich kam eines der Themen die wir im Betrieb geübt haben in der Prüfung vor und ich habe mit einer 1 bestanden :D (Thema war Familienforschung, wie funktioniert sie, welche Findmittel gibt es, wie gehe ich vor bei der Benutzerberatung).


    Die Prüfer schauen für gewöhnlich auch in dein Berichtsheft und wählen Themen, die sie dort finden.


    Mit den Kollegen, oder dem Ausbilder zu üben ist also keine schlechte Idee. Vor allem auch die Präsentationsart und die Einhaltung der Vortragszeit. Bist du zu schnell, versuch es beim nächsten Versuch etwas ausführlicher, langsamer. Bist du zu langsam, versuch es beim nächsten mal kompakter und schneller. Ich fand Karteikarten am einfachsten, da man die schnell beschriften kann und beim Vortrag dann einfach an die Wand klebt. Wenn die dann auch noch verschiedene Farben haben, hat man genug Möglichkeiten für so einen Vortrag.

    Die KulturStadtLev sucht für das Stadtarchiv - möglichst bald und unbefristet - kompetente Verstärkung in Vollzeit als Sachbearbeitung Archiv/Zwischenarchiv im Stadtarchiv Leverkusen (m/w/d) - E 8 TVöD

    Das sind Ihre Aufgaben:

    • Archivfachliche Betreuung von Archivbeständen und Zwischenarchivbeständen
    • Übernahme, Erschließung, Sicherung und Bereitstellung sowie Präsentation von analogen Unterlagen und digitalen Daten der städtischen Verwaltung und anderen Provenienzen (beinhaltet auch Magazintätigkeiten mit Heben und Tragen von Unterlagen und Gegenständen sowie Steigen auf Leitern und Tritte)
    • Betreuung von Benutzer/innen, Recherche und Beantwortung von Anfragen
    • Übernahme und Betreuung von größeren Sammlungsgebieten


    Alles Weitere: https://recruitingapp-5165.de.…axData/2651/Description/1

    Ausbildung als Fachangestellte*r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv (m/w/d) in Leverkusen

    Das Wichtigste auf einen Blick:

    • Beginn: 1. August 2023
    • Dauer: 3 Jahre
    • Verdienst: 1.068,26 € bis 1.164,02 € brutto (je nach Ausbildungsjahr)
    • theoretischer Teil: zweimal wöchentlich am Joseph DuMont-Berufskolleg in Köln
    • Einsatzmöglichkeiten: Stadtarchiv Leverkusen


    Alles Weitere: https://recruitingapp-5165.de.…axData/2622/Description/1


    Bewerbungen sind bis zum 30.10.2022 möglich.

    Guten Tag,


    falls die Software bereits vorhanden ist, befindet sich das Handbuch digital im Installationspfad, z.B. unter: C:\Program Files (x86)\AUGIAS-Data\Archiv10\Handbuch.


    Falls noch nicht vorhanden, am besten über die Kontakt-Mail direkt an Augias wenden. Die sind sehr hilfsbereit und übersenden dir sicherlich das Handbuch für das gewünschte Programm. Außerdem bieten die auch Online-Schulungen für die Programme an.


    die Kontaktdaten von Augias Data:


    Telefonzeiten:


    Mo - Fr: 9–12 Uhr

    Erreichen Sie uns unter:

    Tel.: +49 (0)2536–341006

    Fax: +49 (0)2536–341007

    E-Mail: info@augias.de


    Liebe Grüße

    Hallo Klaus,


    na ich hoffe doch, dass man dich einarbeitet wenn du die Stelle bekommst. So sollten doch dann alle Fragen geklärt werden können. Viele deiner Fragen werden sicherlich unterschiedlich gehandhabt, je nach Arbeitgeber.


    Wir arbeiten z.B. mit Augias ZwA und einem eigenen Aufbewahrungssystem, eigener Formulare und einem eigenen Aktenplan.


    Aber vielleicht weiß jemand anderes, ob es dazu Literatur gibt, wobei ich sowas spezifisches nicht erwarte.

    Okay, danke dir!

    Weißt du etwas darüber, wie "angesehen" diese Weiterbildung im Verhältnis zu den anderen Möglichkeiten der Qualifizierung für den gehobenen Dienst ist, also verglichen mit dem verwaltungsinternen dualen Studium und dem direkten Bachelor-Studium in Potsdam? Also bezogen auf den Arbeitsmarkt, gibt es da Unterschiede bei den Chancen? Wird da irgendetwas klar bevorzugt?

    Was ich bisher von Archivaren gehört habe, ist, dass der Potsdamer Weg inzwischen fast gleichgestellt mit dem Marburger Weg ist. Also man sollte zumindest keine Probleme haben damit eine Stelle zu bekommen. Es kann sein, dass man hier und da vielleicht den anderen vorzieht. Ich denke aber, wie schon LovegooD sagt, der individuelle Faktor ist hier ausschlaggebender. Also wie gut kennst du dich mit der Materie aus, kannst du andere von dir überzeugen, welche Berufserfahrung hast du. In den Stellenausschreibungen wird immerhin nur nach "Diplom Archivar" bzw. "B.A. Archiv" gesucht, und nicht nach "B.A. Archiv aus XY". Mich hat Potsdam auf jeden Fall überzeugt weswegen ich diesen Weg gehe.

    wenn man über das fachabitur oder normale abitur verfügt, fällt soviel ich weiss die pflicht der 2 jahre berufserfahrung weg.

    Das ist eigentlich auch der Hauptgrund gewesen, wieso ich in der Berufsschule das Fachabitur (ok war auf einer anderen schule, aber die stammberufsschule stellte nach vorlage der prüfungsergebnisse einer anderen fachoberschule das zeugnis aus) gleich mitgenommen habe.

    denke kommt dann auch darauf an, wie viele jahre berufserfahrung du hast, wie die vorbildung aussah. denk das wurde immer individuell entschieden.

    Zugangsvoraussetzungen und Auswahlkriterien:

    • eine fachrichtungsbezogene Berufsausbildung
    • die Durchschnittsnote des Berufsabschlusses
    • die Durchschnittsnote der Allgemeinen Hochschulreife bzw. der Fachhochschulreife (sofern vorhanden)
    • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach Abschluss der Berufsausbildung
    • eine Tätigkeit im Archivbereich im Umfang von mindestens 20 Wochenstunden während der Zeit der Fernweiterbildung

    Quelle: Fernweiterbildung Archiv - Fachbereich Informationswissenschaften (fh-potsdam.de)

    Also der Unterschied besteht auch darin, dass die Weiterbildung bis zum Schluss nicht als Studium zählt und erst am Ende als solches anerkannt wird, wenn man erfolgreich war. Ansonsten denke ich, dass die Inhalte und der Abschluss identisch sind. Und ja, es dauert als Weiterbildung länger, mit allem drum und dran ca. 5 Jahre insgesamt.


    Ob es schwierig ist an einen Platz zu kommen ist schwer zu sagen, ich weiß nicht, ob und wie viele abgelehnt wurden. Mir kommt es jedoch so vor, als wären alle oder viele Bewerber angenommen worden, da man extra für uns den Kurs vergrößert hat.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Wir haben die Notfallboxen "groß". Wurde glaube ich auch alles über den LVR organisiert für unser Archiv. Kamen auch schon zwei mal zum Einsatz. Die Inhalte sind sehr sinnvoll. Ansonsten kann man es ja noch selber ergänzen.

    Huhu,


    bei der Fernweiterbildung Archiv handelt es sich um eine berufsbegleitende Weiterbildung für FaMIs Fachrichtung Archiv mit mind. 2 Jahre Berufserfahrung nach der Ausbildung. Am Ende der Weiterbildung hat man die Möglichkeit sich in das Studium Archiv einstufen zu lassen (die Weiterbildung wird dann als Studium anerkannt) und seine Bachelor Arbeit zu schreiben. Zum Schluss hat man dann einen vollwertigen B.A. Archiv womit man im gehobenen Dienst arbeiten kann.

    Hey Lia,


    hmm, ich habe zwar schon Ausbildungspläne geschrieben, aber noch nie für einen Verkürzer. Finde dazu auf anhieb auch nichts. Meine erste Idee wäre, die Inhalte aus dem 3. Jahr sinnvoll in die zu Verfügung stehende Zeit zu stopfen. Damit das passt, müssten manche Abschnitte eben verkürzt werden. Außerdem würde ich bei Bedarf dann die Inhalte weglassen, die nach dem Ausbildungsrahmenplan nicht gefordert werden. Also nur noch das geforderte einbauen.


    Eine Frage die sich mir da stellt, muss der Ausbilder überhaupt den Plan dementsprechend anpassen? Soweit ich weiß muss sich der Verkürzer den schulischen Teil des 3. Jahrs selber aneignen. Vielleicht gilt das auch beim betrieblichen Teil? Im Zweifelsfall beim zuständigen Betreuer für diesen Ausbildungsgang in deinem Bundesland nachfragen, in NRW ist es z.B. die Bezirksregierung Köln: Fachangestellte/Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste (nrw.de)

    Das klingt leider alles sehr ungünstig.


    Machst du denn viel, was nicht in deiner neuen Stellenbeschreibung drin steht? Das könnte man höchstens noch anfragen, warum das nicht mit in die Bewertung einbezogen wurde, sollte dass der Fall sein.


    Bzw. das wäre auch ein Argument für deinen Antrag auf Höhergruppierung. Alle deine Tätigkeiten auflisten, die bisher nicht in deiner Stellenbeschreibung drinstanden.


    Ich würde es aber nochmal beim Personalrat versuchen, ist immerhin deren Aufgabe bei Problemen dieser Art zu beraten.

    Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, dass man dir eine Zulage zahlt für die Übernahme zusätzlicher Tätigkeiten, bis wieder eine Leitung vorhanden ist. Das mit dem Personalrat ist eigentlich die richtige Lösung, natürlich doof wenn der nicht weiterhilft.


    Kannst du dich nicht an deine Personalabteilung wenden und da mal nachfragen? Ist eigentlich dein gutes Recht, dass man dir für den Zeitraum auch mehr bezahlt.

    Sollen wir auch eine WhatsApp Gruppe aufmachen wie unsere Kollegen aus der Bibliothek?


    Würde aber die Regel aufstellen, nur Gespräche rund ums Thema Weiterbildung. Was ich nicht mag sind Gruppen die dann auf einmal nur noch "lustige" Bildchen senden ;)