Probleme in der Schule und Lehrbuchvorschläge?

  • So, da das Thema "Probleme mit der Schule" geschlossen wurde bevor ich
    in den Genuss kam hier zu schreiben fange ich hier nochmal an...


    Erst
    einmal ich bin FaMI für Information und [lexicon]Dokumentation[/lexicon] und suche noch
    ein paar Lehrbücher die WIRKLICH etwas mit dem Beruf zu tun haben und
    von denen man auch ernsthaft etwas lernt. Habe bereits eine
    Literaturliste gefunden aber die Werke scheinen mir mehr dass sie da
    Berufsbild nur anschneiden als dass sie es ausführen.


    Und nun
    kommen wir zu einem großen Problem... Ich bin in der weltberüchtigten
    Stauffenbergschule und soll da bekanntermaßen was lernen, da mein
    Betrieb keine wirkliche Ahnung hat was so ein FaMI alles macht. Jetzt
    kam ich vor einem Jahr in die Schule und kriege zu hören: "Ach, was der
    Betrieb XY macht ist eigentlich kein FaMI..." ahja. Ging aber die ersten
    Tage noch recht gut mit dem lernen usw.
    Dann kam es, dass es nurnoch
    um Bibliotheken ging, da unsere Klasse zu 90% aus Bibliothek-FaMIs
    besteht. Da kommen Fragen auf wie: "Wie ist das in eurer Bibliothek?"
    oder "Schreibt einen Aufsatz über eure Bibliothek..." wo ich jedes mal
    wie Ratlos davor saß und nicht wusste was ich tun soll, da unsere so
    genannte Bibliothek weder geordnet ist noch komplett da viele Werke noch
    in anderen Fachrichtungen verstauben.
    Momentan ist auch viel darauf
    bedacht das "Grundwissen Biblithek" abzufragen wo ich so nervös
    reagiere dass ich es hin und wieder verhaue da ich mich mit dieser
    Fachrichtung selbst total verrückt mache. Hinzu kommt mein Chef der
    erwartet, dass ich das was ich lerne auch im Betrieb anwende. Tu ich ja
    auch... Aber die Noten sprechen für mich in seinen Augen und er glaubt
    mir nicht, dass ich ein Problem damit habe, dass ich auch im Betrieb
    nichts lernen kann weil keiner weiß was ein FaMI macht.
    Also gehe ich
    zu einer Klassenkameradin die sich meiner annimmt, da wir momentan auch
    ein stark gespaltenes Verhältnis haben und der Ausschlaggeber sitzt
    leider in der Stadtbibliothek meiner Stadt. So verweile ich Mittwochs
    und Freitags in der [lexicon]UB[/lexicon] um mit meiner Kollegin zu lernen, bei der ich
    alles aufsauge wie ein Schwamm, was aber letzten endes in den Prüfungen
    dann doch nicht dran genommen wird.


    Ich empfinde es einfach als
    Teufelskreis irgendwo zu lernen wo niemand es auch für
    "Außenseiter-FaMIs" wie mich vermitteln kann und es entsprechend
    problematisch im Betrieb anwenden kann... Kann mir da wer helfen? Und
    wenn es nur mit Lektüren ist? Ich will das einfach nur noch einigermaßen
    gut über die Bühne bringen und danach mein Abi machen weil ich die Nase
    voll davon habe... Bittedankeschön im vorraus! :)

    Ich weiß was ich will,
    wie ich es erreiche,
    was dem entgegen steht,
    wie ich das Hindernis beseitige!

  • Anmerkung: Das von Dir genannte Thema wurde nicht geschlossen, sonst hättest Du nicht mehr darauf antworten können. Es ist lediglich veraltet und wurde deshalb nach einiger Zeit systemseitig als erledigt gekennzeichnet. ;)

    Statistik: Die einzige Wissenschaft, bei der verschiedene Experten aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse ziehen können. – Evan Esar (1899-1995), amerikanischer Humorist


    ... dass diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist. - G. W. F. Hegel (Inschrift an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs)


    Der schlimmste Fehler, den man im Leben machen kann, ist ständig zu befürchten, dass man einen macht. – Elbert Hubbard (1856-1915), The Note Book


    »Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben schon soviel mit sowenig solange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewältigen.« (Internetfund)


    Erstaunlich, dass Leute mit wenig Ahnung viel Meinung haben.