Berufsbegleitende Fernweiterbildung in Potsdam

  • Voraussichtlich im Nov./Dez. 2006 wird ein erster Fernweiterbildungskurs Bibliothek beginnen. Der Kurs dauert ca. 4 Jahre. Die Teilnehmer können sich anschließend zur Externenprüfung anmelden und einen Abschluss als Diplombibliothekar (FH) bzw. Bachelor erlangen.


    Die Kosten belaufen sich auf ca. 220 Euro pro Modul. Wieviele und welche Module angeboten werden, steht noch nicht fest. In Anlehnung an den bereits bestehenden Archivkurs werden es ca. 26 Module werden.


    Der Kurs ist bereits voll belegt. Wann ein nächster (2.) Kurs beginnt, steht noch nicht fest. Bei Interesse können Sie jedoch bald Ihre Bewerbungsunterlagen zuschicken, damit ich einen Platz für den nächsten Kurs reservieren kann (Anschreiben, Lebenslauf, Nachweis der Tätigkeit in der Bibliothek, Hochschulzugangsberechtigung) an folgende Anschrift (siehe auch beiliegendes Faltblatt):


    Fachhochschule Potsdam
    FB5/ Fernweiterbildung
    Ines Pieper
    Friedrich-Ebert-Str. 4


    14467 Potsdam.


    Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ines Pieper


    Fernweiterbildung [lexicon]Archiv[/lexicon]/ Bibliothek
    Tel.: 0331/ 580-1527
    mail: pieper@fh-potsdam.de

    Dateien

    Statistik: Die einzige Wissenschaft, bei der verschiedene Experten aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse ziehen können. – Evan Esar (1899-1995), amerikanischer Humorist


    ... dass diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist. - G. W. F. Hegel (Inschrift an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs)


    Der schlimmste Fehler, den man im Leben machen kann, ist ständig zu befürchten, dass man einen macht. – Elbert Hubbard (1856-1915), The Note Book


    »Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben schon soviel mit sowenig solange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewältigen.« (Internetfund)


    Erstaunlich, dass Leute mit wenig Ahnung viel Meinung haben.

  • Gibt es hier jmd., der bereits in diesem Fernweiterbildungskurs steckt? Falls ja, erzählt doch mal, wie eure Erfahrungen soweit sind...

  • Bei uns auf Arbeit machen einige diese Fernweiterbildung mit. Soweit ich weis macht es allen Spass und die nächsten Kurse dazu sollen schon ausgebucht sein. Aber das weis ich nicht hunderprozentig.
    Natürlich ist es sehr zeitaufwendig da es hauptsächlich aus Hausarbeiten und ähnlichem besteht. Ungefähr 4mal im Jahr fährt man für zwei Tage nach Potsdam um alles zu besprechen.

  • Hallo und danke für die Antwort! Hab ich denn eine Chance, mal Kontakt zu denjenigen aufzunehmen bzw. sind sie auch hier angemeldet? Möchte gerne einiges in Erfahrung bringen...

  • Uii glaube nich das die angemeldet sind. Ich sehe die Kolleginnen selber so gut wie nie. Ich kann höchstens mal fragen...aber versprechen kann ich dir leider nicht das ich groß was in Erfahrung bringe...du kannst doch dort mal anrufen vielleicht schicken die dir infomaterial zu oder die haben mal nen tag der offenen tür

  • Hallo zusammen,


    dieser Beitrag von nicole.weigand@sbb.spk-berlin.de wurde gestern in der Inetbib-Liste gepostet und enthält, wie ich denke, einige interessante Ansichten zu den derzeitigen Weiterbildungsmöglichkeiten.


    Hallo,


    mit Interesse habe ich die Diskussion um Weiterbildungsmöglichkeiten für Bibliotheksassistenten bzw. Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste verfolgt.


    Hinzufügen möchte ich noch folgendes:
    Die persönlichen und die Bildungs-Voraussetzungen bestimmen letztlich, welche Art oder welcher Weg der Fort- bzw. Weiterbildung möglich ist. Wenn die Bibliotheksassistentin / FAMI als Bildungsgrundlage das Abitur / Fachabitur / Hochschulreife besitzt, kann anschließend ein Studium als Weiterbildungsmöglichkeit in Betracht kommen.


    Wenn aber (wie für den Ausbildungsberuf Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste lediglich erforderlich) ein "qualifizierter Hauptschulabschluss", d. h. in der Regel dann doch der Realschulabschluss vorhanden ist, kommt es auf die Zulassungsbedingungen des jeweiligen Studiengangs an, oder welche Zulassungsmöglichkeiten die jeweilige Hochschule / Fachhochschule eröffnet. Somit scheitern evtl. Studierwünsche an den fehlenden schulischen Grundlagen und es bleibt dann der Rückgriff auf anderweitige, qualitätvolle (bewährte, zertifizierte?!) Weiterbildungsmöglichkeiten.


    Zurzeit ist tatsächlich das Angebot der FH Potsdam eine mögliche Qualifizierungsmaßnahme für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste ohne Hochschul- oder Fachhochschulreife. http://informationswissenschaf…/fernweiterbildg_bib.html
    Auf der Seite heißt es dazu allerdings: "Die Fernweiterbildung schließt mit einem Zertifikat der FH Potsdam ab. Sie entspricht nicht dem Gesamtumfang eines grundständigen Studiums. Im Anschluss an die Fernweiterbildung steht es den Teilnehmenden offen, in einem von der Weiterbildung abgetrennten Prüfungsverfahren ihr in Praxis und Weiterbildung erworbenes Wissen in eine Externenprüfung zum/zur Diplombibliothekar/in (FH) einzubringen. Über die Zulassung zur Externenprüfung entscheidet das Prüfungsamt der FH Potsdam."


    Für das Weiterbildungsangebot Geprüfter Fachwirt für Informationsdienste (IHK) gibt es tatsächlich noch keinen Weiterbildungsträger und auch keinen Prüfungsausschuss, allerdings arbeiten die zuständigen Stellen in Niedersachsen http://www.nlb-hannover.de/aus_und_fortbildung/ , Hessen und in der Bundesverwaltung an der Ausarbeitung bzw. der Veränderung der Rahmenprüfungsempfehlung und des durch DIHK und Verdi ausgearbeiteten Curriculums zum Fachwirt für Informationsdienste. Vielleicht ist ja auch demnächst ein Ergebnis zu erwarten.


    Das Curriculum, das DIHK und Verdi ausgearbeitet haben und das in Unkenntnis (weil ja zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht veröffentlicht) durch die entsprechenden Gremien der Berufsverbände auf so vehemente Ablehnung stieß, ist mittlerweile veröffentlicht und kann beim DIHK gegen eine Gebühr von 11 € bezogen werden http://www.dihk.de/ ([lexicon]Recherche[/lexicon] nach Fachwirt), das Inhaltsverzeichnis ist kostenfrei anzusehen.


    Und nun das Traurige zum Schluss: selbst bei einem suuuper Prüfungsergebnis oder der Feststellung, ein Bibliotheksgenie vor sich zu haben, sind Weiterbildungsabschlüsse kein Garant für einen Aufstieg oder eine besser bezahlte Stelle, wie dies evtl. in einem Beamtensystem früher noch möglich gewesen wäre. Entsprechende innerbetriebliche Talentsuche / Talentförderung (auch genannt: Personalentwicklung) steckt leider in den Bibliotheken immer noch in den Kinderschuhen, weshalb man dann am besten das Weite und eine neue Stelle suchen sollte (da war auch noch der Spruch über den Propheten, der im eigenen Lande nichts gilt).
    [...]

    Pleasure today. Power tomorrow.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von medoc ()

  • Ich warte seit einigen Wochen auf Nachricht aus Potsdam. Eine interessante Sache die mich sehr interessieren würde. Hoffentlich ein Modell mit Zukunft, bei dem auch andere FHs bald ggf. nachziehen.

  • Hm, per [lexicon]SE[/lexicon] klingt es trotzdem erst mal gut, auch wenn es sich sowieso nicht jeder leisten können wird. Möglichkeiten sind wenigstens eine halbe Miete.


    "Entsprechende innerbetriebliche Talentsuche / Talentförderung (auch genannt: Personalentwicklung) steckt leider in den Bibliotheken immer noch in den Kinderschuhen, weshalb man dann am besten das Weite und eine neue Stelle suchen sollte."
    Diesem Zitat kann ich mich leider - besonders den ÖD betreffend - nur aus Erfahrung anschließen. Nicht nur, daß interne Weiterbildungsmöglichkeiten Mangelware sind, selbst, wenn sie nicht einmal auf einen Aufstieg abzielen sollten und nur eine interessanere Arbeitssituation und besseren Kundendienst verfolgen. Vielmehr stößt man u.U. sogar heute noch auf Standesdünkel. Eine Abteilungsleiterin antwortete vor wenigen Jahren auf Nachfragen nach Weiterbildungsmöglichkeiten mit den eindeutigen Worten: "Wir bilden sie doch nicht von uns weg"! Na ja, was mich dann "weggebildet" hatte, war genau jene Person und ihr vollkommen unmöglicher Führungsstil, der mir auf die Gesundheit schlug.
    Besonders im ÖD scheinen Teamgeist und Kundenorientierung oft dort aufzuhören, wo Engagement in der Sache sich nicht an feste Positionszuschreibungen hält. Fakt ist m.E, daß man selbst sehen muß, wo man bleibt, auch und gerade mit seinem beruflichen Interesse und dann hoffentlich Vorgesetzte findet, die das zu schätzen wissen.

  • In meiner kürzlich gelaufenen Umfrage "Weiterbildungsbarometer Informationsbranche" gab jemand seinen Bedenken bezüglich der Potsdamer Fernausbildung Ausdruck. U.a. fiel das Statement, die Externenprüfung sei von Seiten des Fachbereichs "nicht gewollt":


    "Diese Art der Fortbildungsmöglichkeit wird nicht öffentlich gemacht, da es dem Fachbereich eine Mehr-Arbeit machten würde. Alle Leute, die diesen Weg gehen wollten sind im Vorfeld schon vergrault worden oder haben diesen Weg abgebrochen , bevor sie die Zulassung zur Exteren Prüfung erhalten haben. Dieser Weg ist aber in der Prüfungsordnung der FH Potsdam festgelegt.! !!! Leider hat noch niemand bisher das Diplom auf diesem Weg erreicht." (Originalzitat)


    Ist dies zutreffend bzw. kann jemand diese Erfahrungen bestätigen?

  • Zitat

    Original von medoc
    In meiner kürzlich gelaufenen Umfrage "Weiterbildungsbarometer Informationsbranche" gab jemand seinen Bedenken bezüglich der Potsdamer Fernausbildung Ausdruck. U.a. fiel das Statement, die Externenprüfung sei von Seiten des Fachbereichs "nicht gewollt":


    "Diese Art der Fortbildungsmöglichkeit wird nicht öffentlich gemacht, da es dem Fachbereich eine Mehr-Arbeit machten würde. Alle Leute, die diesen Weg gehen wollten sind im Vorfeld schon vergrault worden oder haben diesen Weg abgebrochen , bevor sie die Zulassung zur Exteren Prüfung erhalten haben. Dieser Weg ist aber in der Prüfungsordnung der FH Potsdam festgelegt.! !!! Leider hat noch niemand bisher das Diplom auf diesem Weg erreicht." (Originalzitat)


    Ist dies zutreffend bzw. kann jemand diese Erfahrungen bestätigen?


    Gibt es die Fernweiterbildung nicht erst seit Ende 2006, so dass sie noch niemand bisher beendet haben kann? Zumindest, was den Bereich Bibliothek betrifft. Das muss dann wohl ein [lexicon]Archivar[/lexicon] gewesen sein in der Umfrage...


    Ich bin eine Bewerberin für den in diesem Jahr beginnenden [lexicon]Bib[/lexicon]-Kurs und muss sagen, es wäre ja schockierend, wenn die o.g. Äusserung der Realität entspräche! Erst steckt man jahrelang viel Zeit und Geld hinein, eignet sich neues Wissen an und ein qualifizierender Abschluss soll dann nicht möglich gemacht werden?? Na herzlichen Dank X( Das lässt mich jetzt aber schon ein wenig an der ganzen Sache zweifeln...

  • Die "Fernweiterbildung [lexicon]Archiv[/lexicon]" existiert seit 1999 und das Pendant für den Bereich Bibliothekswesen seit 2006. Beide bereiten auf die Externenprüfung zum jeweiligen Diplom vor, so sagt's die FH selbst.


    Weitere Erfahrungen?!

  • So ist es auch! Da die Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaften erst im November 2006 begonnen hat und vier Jahre dauert, kann über den Abschluss noch keine Aussage gemacht werden.


    Mir persönlich sind mehrere Absolventen der Archivweiterbildung bekannt und ich habe ein wenig Kontakt zur FH Potsdam. Solche Aussagen - wie oben - habe ich noch nie gehört!


    Viele Grüße


    W. Zick
    (Berlin)

  • ich warte auch noch geduldig auf Anwtort aus Potsdam, ende Juni soll es wohl die ersten Entscheidungen geben.

  • Zitat

    Original von FAMI-HA
    ich warte auch noch geduldig auf Anwtort aus Potsdam, ende Juni soll es wohl die ersten Entscheidungen geben.


    Hast du das telefonisch bei denen erfragt? Ich hab da jetzt auch schon diverse Male "genervt", mir wurde allerdings Ende JULI genannt. Bis dahin sollten wir von der eeeewigen Warterei erlöst sein!! :{

  • Haben die bewerbenden schon etwas gehört? Es sollen wohl soviele Bewerbungen gewesen sein das es zu einem Auswahlverfahren kommt.

  • Hallo,


    ich interessiere mich auch für diese Ferweiterbildung, bin auch schon angemeldet, muss aber noch eine "fachrichtungsbezogene Eignungsprüfung" ablegen.
    (Dies trifft nur für Realschüler zu, um eine Hochschulreife zu erwerben.)
    Hat jemand diese schon mal gemacht oder kennt wer jemand, der dies gemacht oder sonstige Informationen darüber?


    Die einzigen informationen die ich gefunden habe sind:
    120 min schriftl.
    + 20 min. mündl.
    Bei der mündl. Prüfung steht, dass ich ein Problem meiner bisherigen Berufspraxis, das einen Bezug zum angestrebten Studium hat, darstellen und im Gespräch mit zwei Prüfern nach Möglichkeiten und Wegen der Problemlösung suchen muss.


    Wie ist das gemeint oder wie würdet Ihr das deuten?



    Viele Dank für Eure Hilfe.
    MfG Fami2002

  • Hallo Fami2002,


    wo hast du diese Informationen über die Eignungsprüfung denn gefunden? Oder hat man dir das von Seiten der FH so mitgeteilt?


    Ich denke mal, die wollen sehen, in wie fern du in der Lage bist, dich in wissenschaftliche Sachverhalte einzudenken. Da dabei aber lediglich dein "jetziger Stand" berücksichtigt werden kann, muss es auch mit etwas aus der Berufspraxis zu tun haben. Die wollen so deine "Studierfähigkeit" herausfinden.


    Viele Grüße,
    Sandra

  • Hallo Sandra,


    die Informationen habe ich im Netz gefunden.
    Das war eine Amtliche Bekanntmachung der FH.


    Ist die mücll. Prüfung zu so zu verstehen, dass ich einen Sachverhalt meiner Wahl darstelle oder das mir ein Thema zugeteillt wird???


    Liebe Grüße
    fami2002