Wieviel Mathematik braucht man in der Ausbildung?

  • hallo liebes forum!


    habe ein paar fragen bezüglich der fami ausbildung (bibliothek).
    wollte mal wissen, wieviel schulmathe man brauch?
    mein problem ist das ich in der realschule mit mathematik 5 abgegangen bin sonst aber überall sehr gute noten hatte (durchschnitt 2,2)
    dieses jahr werde ich auch meine fachhochschulreife beginnen und hoffe somit mehr chancen für eine ausbildung als fami zu bekommen.


    wichtig wäre für mich.
    1. hat man viel rechnungswesen in der berufsschule?
    2. muss man als fami in der bibliothek generell ständig in die buchhaltung?
    3. wird man in der Abschlussprüfung in mathematik geprüft?


    ich habe jetzt einen einstellungstest als fami in einer bibliothek absolviert, da kamen aber keine mathe aufgaben dran, deswegen wundert es mich etwas, dass manche ausbildungsstellen darauf bestehen, dass man in mathe mindestens eine 2 im abschlusszeugnis hatte.


    würde mich sehr um antworten freuen!


    liebe grüße

  • :verschoben:;)


    1. jein, fami ist kein kaufmännischer beruf, man hat kaum rewe
    2. jein, buchhaltung sollte über den träger laufen
    3. nein, zumindest nicht direkt, ein wenig rechnen im kontext einer aufgabe(prozent, grundrechenarten etc.) kann aber durchaus vorkommen

    Statistik: Die einzige Wissenschaft, bei der verschiedene Experten aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse ziehen können. – Evan Esar (1899-1995), amerikanischer Humorist


    ... dass diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist. - G. W. F. Hegel (Inschrift an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs)


    Der schlimmste Fehler, den man im Leben machen kann, ist ständig zu befürchten, dass man einen macht. – Elbert Hubbard (1856-1915), The Note Book


    »Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben schon soviel mit sowenig solange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewältigen.« (Internetfund)


    Erstaunlich, dass Leute mit wenig Ahnung viel Meinung haben.

  • Also bei uns stand Rechnungswesen im Lehrplan (Hessen). Wir haben es aber nicht gemacht, weil wir keine Zeit mehr dafür hatten. Buchhaltung hätten wir auch im Unterricht machen müssen.


    Und eine FaMI-Kollegin von mir hier in der Bibliothek (die war zwei Jahre vor mir fertig mit der Ausbildung) kam für ein halbes Jahr in die Rechnungsstelle.


    Also ganz so unwahrscheinlich ist das mit Mathe nicht...


    Aber ich hatte auch ne 5 in Mathe in der Realschule... Und hab die Prüfung (in der man nur die Arbeitslosenquote ausrechnen musste) trotzdem geschrieben...

  • 1. hat man viel rechnungswesen in der berufsschule? -> Rechnungswesen hat rein gar nichts mit Mathematik zu tun, da Buchhaltung! Zur Frage: Ja ich hatte einige Stunden Rechnungswesen während der Ausbildung aber kein Mathematik
    2. muss man als fami in der bibliothek generell ständig in die buchhaltung? Nein, Fami ist kein kaufmännischer Job.
    3. wird man in der Abschlussprüfung in mathematik geprüft? -> Nein, da man ja keinen Mathematikuntericht erhält.

  • Ich höre immer nur FaMI ist kein kaufmännischer Beruf. Es würde mich aber dann mal brennend interessieren, warum ich dann an die Wirtschafts-BOS musste?! Ich wollte eigentlich an die BOS für Soziales, aber dort wurde ich abgewiesen mit der Begründung der FaMI zähle zu den kaufmännischen Berufen!


    Zu der Frage:
    1.Also die jetzigen FaMI in Bayern werden nun in Rechnungswesen unterrichtet zumindest ein paar Stunden. Ich hatte auch zumindest ein wenig Teilkostenrechnung. Aber BWR hat nun wirklich herzlich wenig mit Mathe zu tun. Man sollte halt die Grundrechenarten, Prozentrechnung und Dreisatz beherrschen. Aber das sollte ja mit einem Taschenrechner nicht das Problem sein.


    2.Ich war während meiner Ausbildung auch mal kurz in der Rechnungsabteilung. Kann ja nicht schaden zu wissen, wo das Geld herkommt. Außerdem sollte auch im Hinblick auf Medienauswahl und Erwerbung ein Bibliotheks-FaMI zumindest geringfügig mit Zahlen umgehen können um den Etat sinnvoll zu verwenden.


    3.In der Abschlussprüfung gibt es keinen speziellen Mathe-Teil. Aber die oben genannten Basics können schon in anderen Teilen eingebaut sein (z.B. Ausrechnen des Rentenbeitrags mit einem bestimmten Prozentsatz in Sozialkunde)
    Aber keine Panik! Man muss echt kein Mathe-Freak sein um diese Aufgaben auszurechnen.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • "Es würde mich aber dann mal brennend interessieren, warum ich dann an die Wirtschafts-BOS musste?! Ich wollte eigentlich an die BOS für Soziales, aber dort wurde ich abgewiesen mit der Begründung der FaMI zähle zu den kaufmännischen Berufen!"


    Der Fami zählt eher zum kaufmännischen/Verwaltungsberufen als zu sozialen oder Gesundheitsberufen. Daher die Entscheidung ihn zu den kaufmännischen zu verorten, irgendwo muss er ja hin.

  • Das ist aber schon ziemlich besch***! X(
    Wenn du nämlich, wie es ja bei vielen FaMI der Fall ist, kein oder kaum BWR in Schule und Ausbildung genossen hast, bist du ganz schön benachteiligt, denen gegenüber, die z.B. eine Ausbildung zur/m Einzelhandelskauffrau/mann oder Bankkauffrau/mann gemacht haben.
    Gibt es denn wirklich keine Gruppierung, in der unser Beruf besser aufgehoben wäre?

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Das ist ja sehr interessant...ich wäre an der Verwaltungsschule abgewiesen wurden weil der Fami eben kein kaufmännischer Beruf ist und habe meine Fachhochschulreife dann an in einer Sozialen Richtung gemacht...das hat sich aber hier nun auch erledigt da das Schulsystem so umgestellt ist das im sozialen Bereich nur soziale Berufe angenommen werden und im kaufmännischen nur eben diese...und der Fami fällt so komplett überall raus


    Wir hatten in der Berufsschule auch nur Buchhaltung und kein Mathe und darüber war ich sehr sehr froh *g*

  • Also wir hatten sehr wohl einen mathematischen Teil. Auch in der Abschlussprüfung. Die Kosten-Leistungsrechnung hat einen Teil ausgemacht, sowie das Errechnen von Daten bezüglich des BIX.
    Grundrechenarten rechen zwar aus, aber das Prozentrechnen sollte man schon beherrschen und verstehen.

  • "Also wir hatten sehr wohl einen mathematischen Teil. Auch in der Abschlussprüfung. Die Kosten-Leistungsrechnung hat einen Teil ausgemacht"


    Die KLR gehört zum Rechnungswesen und Rechnungswesen stellt ein kaufmännisches Fach dar, Mathematik ist ein natuirwissenschaftliches Fach, das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun!"

  • Ja, sicherlich. :rolleyes: Aber das "klassische Schulmathe" benötigt man trotzdem. Und darum geht es meiner Meinung nach bei der Fragestellung. Bei mir in der Schule wurde Prozentrechnen im Matheunterricht gelehrt und bewertet.

  • Also ich denke schon, dass mit der Fragestellung ein etwas anspruchsvolleres Mathe-Wissen gemeint wurde. Für Prozentrechnungen muss man nun wirklich kein Mathe-Genie sein. Das gehört meiner Meinung nach einfach zum minimalen mathematischen Grundwissen. Und zwar egal, ob man an der Hauptschule, Realschule oder am Gymnasium war.
    Das "Schulmathe", das man für die Ausbildung braucht ist sehr gering und begrenzt sich auf Kenntnisse, die man wahrscheinlich in jedem Beruf und auch im täglichen Privatleben braucht.
    Und solche Sachen, wie KLR bekommt man ja vor der AP in der Berufschule beigebracht.


    Zitat

    das hat sich aber hier nun auch erledigt da das Schulsystem so umgestellt ist das im sozialen Bereich nur soziale Berufe angenommen werden und im kaufmännischen nur eben diese...und der Fami fällt so komplett überall raus


    :verwirrt:Und was machen jetzt die FaMI bei euch? Können die dann gar nicht auf die BOS. Das geht doch auch nicht.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • vielen dank für die vielen informativen antworten! jetzt bin ich erleichtert! :-)


    hab nun auch bescheid bekommen von meinem einstellungstest und bin zum 6 juni zum gespräch eingeladen *sehr nervös bin* hoffentlich schaff ich das, wäre zu genial schon dieses jahr einen ausbildungsplatz zu bekommen.


    das bayern wohl häufiger mathematik in der berufsschule unterricht war mir eigentlich klar, da die generell nen strengeres schulsystem haben als wir in hessen :verwirrt:


    aber gut zu wissen das ich kein algebra oder andere sachen in der berufsschule hätte, denn mit rechnungswesen käme ich gerade noch klar lol :D

  • Als Fami hat man in der Ausbildung schon Rewe. das gehört dann mit zu AWL. Es werden aber nur die grundzüge der Buchführung unterrichtet.

  • Zitat

    Original von Susi



    :verwirrt:Und was machen jetzt die FaMI bei euch? Können die dann gar nicht auf die BOS. Das geht doch auch nicht.


    Ich konnte bei uns auch nirgends die FOS machen, weil die schulen nicht wussten, wie sie mit mir umgehen sollen. Weder im sozialen noch im kaufmännischen Bereich...
    Schon ärgerlich...

  • eigentlich müsste jede berufsschule einem anbieten ob man neben der ausbildung noch sein fachabitur machen möchte oder?


    also an unseren schulen ist das die regel, dass azubis neben ihrer ausbildung noch am zusatzunterricht teilnehmen können (mathe und englisch) und somit ihre fachhochschulreife in 2 jahren oder so erwerben können.


    nur ob man das schafft, arbeiten gehen, berufsschule und noch abi prüfungen schreiben ist fraglich :verwirrt:

  • Ich für meinen Teil, bin auch immer gut ohne Mathe ausgekommen. Gott sei dank. Allerdings braucht es bei einer Grafikerin auch nicht so wirklich viel Mathe. Ansonsten helfen doch mittlerweile so abenteuerliche Sachen wie http://www.prozentrechnung.info/ , wenn es Mathe mäßig einmal gar nicht weiter geht.


    Das lässt sich auf jedes beliebige Thema ausbreiten. Dreisatz, Wurzeln & Co