Handyfotografie von Archivalien im Archiv (Umfrage)

  • Sind Handyfotografien in deinem Archiv erlaubt? 22

    1. Ja, mit Einschränkungen (10) 45%
    2. Nein (8) 36%
    3. Ja, ausnahmslos (3) 14%
    4. Selten, nur ausnahmsweise (1) 5%

    Liebe Famis,


    wir überlegen in unserem Archiv, ob wir in manchen Fällen die Fotografie mit dem Smartphone bei Archivalien zulassen. Gerade ältere Akten, die schon bröseln und durch das auflegen auf den Kopierer beschädigt werden könnten, könnten so geschont werden. Über eine Teilnahme an der Umfrage würde ich mich sehr freuen :)


    Falls eure Antwort etwas komplizierter ausfällt, könnt ihr auch gerne einen Kommentar dazu schreiben.

  • in einer Maßnahme vom Amt war ich auch mal in einem Bistumsarchiv und da kam es auf den Zustand der Archivalien an.

    Bei alten, die vor sich hinzerbröckeln war es generell tabu, bei gut erhaltenen Archivalien haben wir es nicht gerne gesehen, aber nichts gesagt wenn es der Nutzer fotografierte.

    Hatte sich ja per Unterschrift verpflichtet, uns ein Belegexemplar zukommen zu lassen.

    Coco Bandicoot:
    [Crash attacks her] I'm telling mom! If we had one.
    Coco: Ouch! All right! I'll get revenge when you're sleeping!

  • Bei uns ist das fotographieren mit dem Handy generell erlaubt. Ich wünsche mir jedoch für Anfragen per Mail einen Buchscanner, bei dem die Archivalie einfach aufgelegt wird, gescannt wird und in ein PDF-Dokument verwandelt wird.

  • Bei uns ist das fotographieren mit dem Handy generell erlaubt. Ich wünsche mir jedoch für Anfragen per Mail einen Buchscanner, bei dem die Archivalie einfach aufgelegt wird, gescannt wird und in ein PDF-Dokument verwandelt wird.

    ich würde das generelle fotografieren mit Handy kritisch sehen. Manche Fotos könnten auch auf Facebook landen, wo sie eigentlich nicht hingehören..

    Coco Bandicoot:
    [Crash attacks her] I'm telling mom! If we had one.
    Coco: Ouch! All right! I'll get revenge when you're sleeping!

  • Im Niedersächsischen Landesarchiv prinzipiell ja, allerdings mit Einschränkungen: Die Nutzenden müssen einen Antrag ausfüllen (hier als PDF) und die Akten vor dem Fotografierfen selbst der Lesesaalaufsicht vorlegen. Ausgeschlossen von der Regelung sind Archivalien unter Sperrfristen, Deposita, bei denen andere Nutzungsbedingungen gelten als nach NArchG, urheberrechtlich geschützte Werke und Archivalien mit schlechtem Erhaltungszustand - wobei die im Idealfall sowieso nicht vorgelegt werden.

  • Bei uns ist das fotografieren komplett untersagt. Würde es aber gerne einführen bei Archivalien die unbedenklich sind. Wenn ich für den Benutzer Kopien/Scans anfertige kann er diese theoretisch auch zuhause abfotografieren und ins Internet stellen, da denke ich mir ist das fotografieren an sich weniger das Problem.


    Ich finde die Idee mit dem Antrag super, den habe ich mir direkt mal ausgedruckt. So hat man immer noch die Kontrolle über alles was fotografiert wird.

    Einmal editiert, zuletzt von Falconian ()

  • Es ist zwar eine Spezialbib und kein Archiv, aber bröselnde Kamellen haben wir auch ;)

    Bei uns ist fotografieren ohne Blitzlicht erlaubt.Im gegebenen Fall gibts Einzelentscheidungen.

    "Twelve highlander and a Piper makes a Rebellion" (Walter Scott) - Ich war schon immer für Rebellion! :P

  • Bei uns muss auch vorher ein Antrag ausgefüllt werden, mit dem wir uns verpflichten die Inhalte nicht ins Internet zu stellen.


    haben aber auch einen Buchscanner der die gescannten Seiten per PDF an e-Mail schickt. Das funktioniert ganz gut, ist so ein Fotoscanner. und man muss dafür bezahlen. ist ja logisch.