Fernstudium Bibliothekswesen

  • Hallo
    wollt mal fragen ob jemand schon mal was von einem berufsbegleitenden Fernstudium zum Bibliothekar gehört hat, aber nicht das postgraduale an der HU Berlin.
    Ich würde mich über antworten freuen, da ich weiß, dass es das gibt aber ich trotz stundenlanger suche im web nichts dazu gefunden habe.
    danke schon mal!

    Es gibt viele schreckliche Anblicke im Multiversum. Doch für eine Seele, die an den subtilen Rhythmus einer Bibliothek gewöhnt ist, existiert kein schrecklicherer Anblick als ein Loch dort, wo sich eigentlich ein Buch befinden sollte.

  • okay, vielen dank, das ist genau das was ich gesucht habe.............. :yeeh: :yeeh: :yeeh:

    Es gibt viele schreckliche Anblicke im Multiversum. Doch für eine Seele, die an den subtilen Rhythmus einer Bibliothek gewöhnt ist, existiert kein schrecklicherer Anblick als ein Loch dort, wo sich eigentlich ein Buch befinden sollte.

  • Hallo,
    können Sie/ könnt ihr mir sagen, ob das Angebot eines berufsbegleitenden Studiums an der FH Potsdam noch aktuell besteht? Ich habe neulich recherchiert und nichts mehr gefunden. Vieleicht habe ich auch etwas übersehen. Für Antworten bin ich dankbar.
    Jetzt habe ich es gefunden Informationswissenschaften: Startseite
    Ist dies das einzige Angebot? Ich bin Bibliotheksassistent, würde mich jedoch gerne berufsbegleitend weiterqualifizieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Mirko ()

  • Hallo Mirko,


    ich habe die Fernweiterbildung im letzten Jahr begonnen. Es ist z.Zt. deutschlandweit die einzige Möglichkeit der berufsbegleitenden Höherqualifizierung zum Dipl.-Bibl. (FH) bzw. Bachelor of Arts für uns FaMIs/Assistenten. Deshalb gibt es auch ziemlich viele Bewerber auf verhältnismäßig wenige Plätze..... bewirb' dich doch einfach mal und versuche dein Glück. - Viel Erfolg!


    Gruß 1stfami (Sandra)

  • Danke für deine Antwort. Ich denke für die Platzergabe zählt der Abi Durchschnitt. Stimmt das so? Meiner letzten Info nach, hat gerade im November 2007 ein neuer "Kurs" begonnen. Kennst du die Bewerbungsfristen? Ich kann ggf. auch per Mail nachfragen, würde mich über weitere Infos wie bsp. Nummerus Clausus, ungefähre Kosten etc. sehr freuen.
    Ich bewerbe mich und hoffe das Beste

    Einmal editiert, zuletzt von Mirko ()

  • Hallo,
    ich interessiere mich auch für die Fernweiterbildung in Potsdam. Weiß jemand etwas über den Eignungstest? Kann man sich da irgendwie vorbereiten? Kann man die Fragen vom letzten Kurs irgendwo finden?
    Vielen Dank!

  • Hallo ihr Lieben,


    ich such mich hier und im Web ja bald dumm und durmelich. :-)


    Gibt es hier jemanden der die Fernweiterbildung schon begonnen hat oder abgeschlossen hat und uns mal davon ein wenig berichten will?


    Ich bin jetzt am überlegen ob ich mich für nächstes Jahr im Frühjahr bewerben will und ich muss ganz ehrlich sagen, dass die Infos die man darüber liest echt nicht ausreichend sind.


    Mich würde es halt einfach mal interssieren, wie anstrengend es ist, wie die Tage in Potsdam sich gestalten usw.


    Wäre äußerst Dankbar, wenn sich jemand meldet!


    :blume:

  • Hallo Onkelinchen,
    wenn du jung, dynamisch und ohne Familienanhang/anspruchsvollen Freundeskreis bist, ist das Studium trotz Vollzeitjob sicherlich sehr gut machbar, ansonsten empfinden es viele als sehr anstrengend und auch unbefriedigend, dass nicht alles unter einen Hut gebracht werden kann oder die eigenen Ansprüche sehr heruntergeschraubt werden müssen, was Noten und das Bedürfnis angeht, allem gerecht(er) werden zu wollen… aber: es erweitert den Horizont ungemein und bietet einen sehr guten Überblick, über die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im ABD-Bereich, auch der hohe Technik-Anteil sollte einen nicht abschrecken, da findet (auch) frau rein und es macht sogar Spaß, wenn Einstieg und Durchblick gelingen.


    Du findest wahrscheinlich kaum Infos/Erfahrungsberichte dazu, weil alle, die damit erstmal angefangen haben in eine ziemliche Tretmühle kommen – ich hätte an meinem ½ freien Tag jetzt eigentlich auch keine Zeit (mich im FAMI-Forum zu tummeln), aber manchmal verzettelt man sich halt ein bißchen beim Werkeln an Hausarbeiten ;) .


    Ein 5-seitiger Artikel zur Fernweiterbildung stand in BuB 10/2011, und mitteilsamere Leute findest du evtl. im Studi-VZ (da gibt’s ein oder zwei Gruppen „Fernweiterbildung Potsdam“ oder „Fernweiterbildung Bibliothek“ oder ähnlich oder auch mittlerweile mehr), zumindest sind da zu Beginn der Studiengänge viele ganz aktiv, was sich aber zunehmend verliert, das ist auch später in den Foren im Lern-Moodle so… dann noch FH Potsdam.
    In Hannover soll wohl auch bald (2012?) eine Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaften für Assistenten und FAMIs angeboten werden.


    Wer das Studium anfangen möchte, um im Freundeskreis toll dazustehen sollte sich das in die Haare schmieren, Basis wäre viel Interesse an der Materie… Alle, die einen Platz bekommen und die 4 Jahre schaffen möchten brauchen ganz viel Durchhaltevermögen, Rückhalt und Verständnis von Partner/Kindern/Eltern, in der wenigen Zeit dafür dann Selbstdisziplin und vielleicht auch bißchen Geld auf Kante oder Bescheidenheit, damit die Arbeitszeiten reduziert werden können und man sich wirklich tiefergehend allen Modulen widmen und davon profitieren kann, ansonsten kratzt man an der Oberfläche und es bleibt auch nicht viel hängen, wenn die nächsten gleichzeitig 2 – 4 Module am Feierabend, vor der Arbeit oder/und am Wochenende zu bearbeiten sind, denn in der Arbeitszeit können es legal auch nur die Leute ein bißchen tun, deren Arbeitgeber die FWB bezahlen...


    so, muss mal weitermachen, p.s. – gehe nicht automatisch davon aus, dass du gleich mit der ersten Bewerbung einen Platz bekommst, manchmal klappt es erst beim dritten Anlauf… (also in 3 Jahren).


    Grüße von goldlöckchen, hoffe das war nicht demotivierend, es gibt auch tolle Momente alleine am Schreibtisch – ansonsten: die Präsenzen und dann endlich mal live-Kontaktaufnahme und der Austausch mit den Anderen sind klasse!

    der kopf ist rund, damit das denken die richtung wechseln kann - francis picabia

    5 Mal editiert, zuletzt von goldlöckchen () aus folgendem Grund: Ergänzungen

  • Hallo Goldlöckchen,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort. :)


    Naja, ein bisschen demotivierend waren deine Worte ja schon. ;-) aber das liegt auch ein bisschen viel an mir selbst.


    Bei mir sieht es momentan halt so aus, dass ich auf dem Standpunkt bin, wo ich mehr wissen und lernen will. Mein Problem ist nur, dass ich wahnsinnig launisch, unmotiviert und gestresst werde, sobald ich eine Kleinigkeit nicht sofort verstehe oder in den Kopf kriege. Da sehe ich halt bei mir ehrlich gesagt schwarz, da man ja nicht mal jemanden hat der sich mit einem zusammen hinsetzt und den Stoff gemeinsam durchgeht. Ich bin so eine von den Leuten die sich bei Prüfungen etc. immer in die Hose machen und tierische Angst hat. Ich zweifel eben, ob das dann wirklich das richtige für mich ist?!


    Du schreibst wenn ich keine Familienplanung im Kopf habe. Mhm, das hab ich schon. Deswegen überlege ich auch ob es so sinnvoll wäre, denn: Meine Chefin geht in voraussichtlich ca. 15 Jahren in Rente. Sie möchte das ich ihren Platz dann einnehme. Ich könnte meine Fernweiterbildung machen, die Kosten würde ich auch vom Arbeitgeber bezahlt bekommen (da hat man doch einen Vorteil-zweck Fortbildungsplatz). Ich müsste mich eben dann für 10 Jahre hier verpflichten, was an sich ja mal gar nicht das Problem ist. Im Gegenteil! Nur denke ich mir jezt eben; wenn ich jetzt die Weiterbildung mache. Dann will ich wenn ich das hinter mir hab mit dem Kinder kriegen anfangen. ;-) D.h. wenn meine Chefin dann in Rente geht hab ich zu Hause hoffentlich 2 junge Kinder sitzen die ich gerne Mittags wenn sie aus der Schule kommen betreuen möchte. Ich dachte eigentlich dann eher an eine Teilzeitstelle. Nur als Chefin ist es unmöglich eine halbe Stelle zu haben!


    Lange Rede kurzer Sinn, ich bin eben am rätseln, ob es mir zukünftig überhaupt was bringt. Und ob sich die quälerei die ich wahrscheinlich wieder durchstehen würde dafür lohnt?!


    Ist der Stoff den man lernen muss sehr knifflig und schwer? Und wie viele Hausarbeiten muss man denn im Semester machen?


    Ich hoffe ihr könnt meine unsicherheit vielleicht nachvollziehen. Echt bescheuert sowas :(


    Lg

  • Hm, ich wollte dir auch nix ausreden oder miesmachen, das tut mir Leid… Jemand sollte nur nicht zu verklärte Vorstellungen haben und sich im Klaren darüber sein, dass es eben nicht neben Job UND Freizeitvergnügen klappt, das ist dann das Freizeitvergnügen, wortwörtlich.


    Natürlich ist der Zeitpunkt klasse, wenn du privat noch nicht so belastet bist, eine Stelle in Aussicht hast und die Fortbildung sogar bezahlt bekommst… Sogar mit ganz kleinen Kinder geht es bestimmt gut, du musst eben einen Rhythmus finden. Und ich denke es ist leichter mit vielen Zeitpolstern, die einem auch Gelegenheit zum Umschalten und Ankommen im Stoff geben. Wer Zappen, Multitasking und Switchen gewohnt ist, dem fällt es vielleicht leichter, ich selbst war mit dem Beginn des Studiums schon 25 Jahre aus der Schule draußen und fand die Umstellung heftig und mir fällt es derzeit auch schwer mehr als ein bis zwei Module zu bearbeiten. Leider darf ich auch während der Arbeitszeit offiziell nichts fürs Studium tun, das ist mein Privatvergnügen, wenn Gelegenheit wäre, dann traue ich mich nur ganz selten…


    Da dein Arbeitgeber zahlt, ist ja auch großes Interesse da, dich so weit als möglich und so gut wie möglich durch die FWB zu bekommen…
    Durchblick – wenn Zeit zum Nachlesen + Vertiefen: kein Problem, du bist ja bestimmt nicht doof… Unterstützung: die meisten Dozenten melden sich sehr rasch bei Problemen und im Forum findet sich auch meist jemand geduldiges oder wenn du dich dann nach ein paar Präsenzen einem Grüppchen angeschlossen hast dann unterstützt man sich ja auch gegenseitig, der Konkurrenzkampf kommt mir nicht sehr schlimm vor, da wir ja von überall herstammen und feste Stellen haben.


    Klar ist es besonders die ersten Male ungewohnt, sich auf eine ganz andere Sprache einzulassen und – ich rate mal – für den ÖB-Bereich kommt man sich am Anfang auch manchmal etwas fehl am Platz vor, weil hier meistens kleinere, popligere Maßstäbe gelten und hier mit den großen, schnellen, fortschrittlichen WBs nicht mitgehalten werden kann/will/soll… aber für eure Bib wäre dein Studium der Bringer, weil du vor neuen Ideen strotzen wirst und ganz viele tolle Sachen lernst – und stolz drauf ist: ich hätte vor ein paar Jahren nie für möglich gehalten, mich mit Homepage-Herstellung, Datenbankherstellung, CMS-Befüllung, Urheberrecht, Dublin Core und dem ganzen Zeug zu beschäftigen und auch noch Spaß daran zu haben…


    Bewirb dich, schreib ein motiviertes Briefchen dazu und lass dich überraschen, ob es klappt – ansonsten hast du ja weiteres Jahr Zeit um dich drauf einzustellen, dein Englisch aufzufrischen, ein Lernplätzchen zu schaffen und weitere Kontakte zu knüpfen. Oder du fährst mal zum Tag der offenen Tür und sprichst mit ein paar Dozenten und schaust dir alles an…
    Good luck! yours goldlöckchen

    der kopf ist rund, damit das denken die richtung wechseln kann - francis picabia

  • Ich habe ja bis jetzt hier eher so als stille Leserin mitgelesen, aber habt ihr euch schon mal überlegt, ob ihr nicht einfach Teilzeit arbeiten möchtet?
    Klar hat man weniger Geld und es ist sicherlich eine Umstellung von einem vierstelligen Gehalt auf ein dreistelliges Gehalt klar zu kommen, aber es gibt ja auch Studenten, die mit 600- 700 Euro im Monat leben.
    Gerade wenn man einen Partner hat, der einem unterstüzt und seinen Teil an Miete + Strom bezahlt ist das noch eher machbar als wenn vllt alleine ist.


    Und dafür müsst ihr euch nicht mal eine neue Stelle suchen: soweit ich weiss kann man im ÖD nach einem Jahr Beschäftigung einen Antrag stellen, dass man seine Arbeitszeit verringern kann und der wird in der Regel statt gegeben, wenn keine dringliche betriebliche Gründe dagegen sprechen.

  • Hallo Lara,


    ich finde deinen Gedankengang mit der Teilzeitstelle interessant und vllt auch gut. Ich sehe da nur ein Problem: Du brauchst ja auch das Geld um das Studium zu finanzieren, da man in Potsdam auch Präsenztage hat und man da bestimmt nicht gerade eine Unterkunft gestellt bekommt (oder sehe ich das falsch? Wie ist das mit der Unterkunft?). Hat vllt jemand eine Teilzeitstelle und schafft das mit der Fernweiterbildung?
    Leider gibt es ja in Deutschland nicht so viele Hochschulen, die Bibliothekswesen als Studium anbieten. :daumenrunter:


    lg Eve

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Liebe Eve,
    man muss ja nicht direkt auf 50% runter reduzieren, man könnte ja auch nur noch 70% arbeiten, da hätte man trotzdem fast 900 Euro.
    Das ist zwar nicht viel, aber das wäre ja temporär. Soviel ich weiss sind ja die Präsenztage bei einem Fernstudium recht überschaubar und vllt könntest du ja dann ein Zimmer im Studentenheim beantragen?
    Oder ausserhalb von Potsdam leben, in der näheren Umgebung. Aber ich vermute hier erstmal nur.
    Das es nicht so viele Bibliothekarstudiengänge hat einen Grund: wir sind nach wie vor ein Spartenberuf, ein Exote.
    BWL kannst du fast überall studieren, Bibliothekswissenschaft eben nicht. Das wird sich glaub auch nicht ändern in naher Zukunft. Vllt gibt es dann bald mal in den grösseren FHs ein Teilzeitstudiengang (in Köln war das doch in der Diskussion?) da fände ich nämlich richtig fortschrittlich und gut. Aber sowas entscheidet das Land und die Politik und nicht wir.

  • Yeah, wir sind exoten *lach*
    Was, wie, wo? Teilzeitstudium in Köln? Das wäre ja prima für mich. Ich komme aus Nähe FFM und bis Köln ist es vergleichbar mit Potsdam ja ein Katzensprung. Geil, das wäre was!


    Also bei mir wäre es so, dass ich sofort mit Beginn der Fernweiterbildung auf eine halbe Stelle also 20 Stunden runtergehen würde. Das hab ich von Anfang an bei meinem Arbeitgeber klar gemacht. Nun ja, die zeigen sich ja sowieso echt tolerant und kooperaiv was die Finanzierung etc. angeht.
    Ich hab mal nach Kosten für die Unterkunft in Potsdam geguckt. Dieses Froschhotel (heißt das so?) liegt bei ca 50€ pro nacht. und ne Jugendherberge mit 2 Bettzimmer bei 39 €. Mhm, ich weiß es geht noch günstiger, aber bei 8 Präsenztagen im Jahr, geht es eigentlich.


    Ich hab Gestern übrigens mal eine E-Mail nach Potsdam geschickt mit ein paar Fragen. Und was kam zurück? Solche Formulare mit Infos, welche ich auch schon von der Homepage gewusst habe. Geholfen hat mir das gerde mal gar nicht und ich muss sagen ich bin echt enttäuscht. Da schreibste dir einen ab und formulierst deine Fragen möglichst genau und bekommst so lieblos zwei Formularbögen geschickt.. :rolleyes:


    Ich tendiere momentan doch mehr dazu die Fernweiterbildung bleiben zu lassen. Ich denke, wenn man schon seit jeher eher der faule, lustlose Lerntyp war und schon immer seine Last hatte, ist das nichts für mich. Ich bin halt der reine Praktiker! ;)


    Weiß jemand näheres zu der Sache mit Köln?
    LG und schönen Tag

  • PS: Wie bekommt man diesen nervigen Vogel der hier als über den Bildschirm düst weg? Ich würde ihn gerne abschießen wie bei Moorhuhn - aber is ja nich...(wahrscheinlich steht das irgendwo hier im forum.....mhm...)

  • @Onkellinchen


    Den Vogel schaltest du in deinem Profil ab, unter irgendeinen Einstellungen, frag mich nicht wo, musst dich wohl durchklicken.


    Ich weiss über Köln nicht Neues, es hat Jemand nur mal hier erwähnt, dass wohl Köln das plant. Ich denke aber auch, dass es sehr realistisch ist, dass sowas wirklich bald mal gibt, weil die Gesellschaft immer wie mehr an dualen Studiengängen interessiert ist, weil die GEsellschaft sich immer wie mehr in Richtung Zweitausbildung entwickelt. Aber du kannst ja mal nachfragen bei der FH Köln oder gleich beim Bibliotheksverband, der sollte eigentlich sowas wissen.

  • Hier steht, wo du ihn deaktivieren kannst: [Forum] Twitter-Vögelchen

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Okay, ja ich werde mal eine E-Mail an die FH-Köln schicken. Danke für den Hinweis!
    Vogel is putt

  • Hallo ihr ÜberlegerInnen + Onkelinchen,
    also bei den tollen Voraussetzungen: Arbeitgeber zahlt und Teilzeitstelle ist gebongt – da würde ich nicht lange zögern! Das Lernen kann doch dann ganz entspannt ausfallen und es gestaltet sich auch nicht so, dass du dir irgendwas reinziehen oder auswendig lernen musst, was dann abgefragt wird (bisher war das in 2 Modulen der Fall) in den anderen dient die ganze Literatur natürlich zum eigenverantwortlichen Aufsaugen des Stoffs, aber in erster Linie doch auch als eine der Grundlagen für deine Hausarbeiten. Damit schließt jedes Modul ab, in einigen gibt es auch Hausaufgaben zwischendurch aber alle mit realistischen Abgabeterminen. Es ist halt anstrengend mehrere Module nebeneinander her zu machen, aber mit Teilzeitstelle kann sich ja immer ein paar Tage nur einem Modul gewidmet werden und es geht ja dann auch was vorwärts – davon kann ich nur träumen, leider bin ich Hauptverdienerin und ich schaffe es schon nicht für die geplante Reduzierung während der Bachelorarbeit was auf die Seite zu legen…


    Also mit Potsdam ist es so:
    Notenmäßig: wir haben gesagt bekommen, dass alle Module für die Zulassung zur Bacherlorarbeit bestanden werden müssen, das sind sie mit 4 – wahrscheinlicher ist, dass du Stolz/Ehrgeiz entwickelst und dich erst ab 2 aufwärts zufrieden gibst…
    Unterkunftsmäßig: es gibt kein Studentenheim für uns, zumindest habe ich soetwas nicht gehört. Pro Nacht kann so mit 40.- bis 50.- gerechnet werden, da findet sich schon behagliche Unterkunft.
    Weitere Kohle: Die Mensa ist günstig und abends muss ja auch nicht immer im Holländerviertel dinniert werden. Die Bahnfahrten können 3 Monate im Voraus gebucht werden, das hält sich für Hin- und Rückfahrt im Rahmen, dazu kann man bei der Bahn die EC-Karte freischalten lassen und darf die Tickets dann auch ohne Kreditkarte buchen, blöd halt mit Zugbindung, die Bahncard 25 lohnt sich, für Leute, die öfter als nach Potsdam Zugfahren lohnt sich eher die 50er (aber die Zugfahrten werden doch dann sicherlich auch vom Arbeitgeber gezahlt?)


    Du hast das große Los gezogen, da würde ich doch nochmal in mich gehen – und als zukünftige Chefin kannst du doch auch ganz viel mit dem frisch + brandaktuell Gelernten bewegen, Ideen umsetzen (als eher Praktikerin), ohne deine Bib in den „finanziellen“ Ruin zu führen! Keine Angst, durch ein Studium bleibst du dran und kriegst wirklich viel mit – es ist eine Umstellung, dauert ungefähr ¾ Jahr, aber dann läuft es – und mit Teilzeit bestimmt noch schneller…


    Aber abwägen sollte man schon, nicht erstmal anfangen und dann abbrechen, man bringt sonst wen anderes der sich sicherer ist um einen der wenigen Plätze.


    Bei Teilzeitarbeit kann ja ein Tagesfreizeitplan aufgestellt werden, dann gibt es doch auch Luft für lustige lernfreie Tage… Wenn du noch sehr jung bist hast du den Vorteil, noch nicht so lange aus der Schule raus zu sein, andererseits ist da wohl das Bedürfnis nach Freizeit, Fun oft größer als die Vernunft – Warten ist da nicht unbedingt das schlechteste, erstmal gibt es dann vielleicht mehr Anbieter (Köölle? Hannover? Da wächst neben den Direktstudenten natürlich die Konkurrenz, wenn du anschließend auf Stellensuche gehen musst/willst - falls dir nach dem Abenteuer in der großen-weiten Bib-World deine Bib dann zu poplig ist...) und du bist vielleicht wirklich disziplinierter… bei uns im Kurs sind die meisten zwischen 30 und 45 schätze ich, wenige jünger, wenige älter, sozusagen: es ist nie zu spät! Tschüss jetzt für länger, drücke allen die studieren wollen die Daumen, nicht traurig sein, wenn es mit der Auswahl nicht gleich klappt, hat auch sein Gutes + ich sage nur: ENGLISCH AUFFRISCHEN – das kann dann gut in dem Jahr Wartezeit gemacht werden. Goldlöckchen.

    der kopf ist rund, damit das denken die richtung wechseln kann - francis picabia

    2 Mal editiert, zuletzt von goldlöckchen ()