Bewerbungen und was daraus geworden ist 2011

  • Ic h eröffne hier mal der Nachfolgethread von "Bewerbungen und was daraus geworden ist 2010"
    Ist zwar schon praktisch 2012 in der Tür, aber ja...



    Und zwar hätte ich auch gerade mal ne Frage:
    Wie handhabt ihr es mit gebrauchten Kopien?
    Also Zeugniskopien etc
    Braucht ihr die ein zweites Mal?
    Und Mappen? Braucht ihr die auch ein zweites Mal?


    Ich habe gegoogelt und es gibt Leute, die sagen, man soll keines von beiden machen, allerdings ist es ja auch sehr teuer immer wieder neue Unterlagen und vor allem Mappen zu kaufen...

  • Also ich hab im letzten Jahr einige Zusagen bekommen, und da waren die Kopien meistens schonmal benutzt, musst halt drauf achten, dass keine Knicke o.ä. drin sind, und die Mappen waren teilweise auch zum 2. Mal geschickt, natürlich immer unter der Voraussetzung, dass keine Knicke oder Flecken drauf sind. Ich denke, dass fällt niemandem auf.

    "Der Tod verkörpert nicht das Gegenteil des Lebens, sondern ist ein Bestandteil desselben."


    (Haruki Murakami, Naokos Lächeln)

  • also ich habe bei meinen bewerbungen die mappen auch ein zweites mal benutzt, wenn sie noch völlig in ordnung waren, also keine knicke, etc. vorhanden waren. das fällt gar nicht auf und ich hab auch nicht eingesehen, alle mappen neu zu kaufen...bei den kopien hab ich eigentlich immer neue genommen, da die alten ja auch meistens aus der mappe genommen wurden, um sie anzuschauen, das hat man dann teilweise schon gesehen.

  • Also ich benutz alles nochmal wen es entsprechend aussieht. Ich hab auch schon Mappen zurück bekommen, da waren Kaffeeflecke drauf oder man hat die Unterschrift gesehen weil sie als Unterlage genutzt wurde. Sowas nutz ich dann natürlich nicht, aber so lange es och gut aussieht wird es wieder verwendet, man ist ja auch kein Ölscheich.

    "Ein Toter braucht keine Blumen mehr. Ob er zusammengetreten und in die Mülltonne gesteckt wird, oder in einen goldenen Sarg. Das ist für einen Toten ohne jede Bedeutung. Durch Blumen wollen nur die Hinterbliebenen getröstet werden." -Sudou

  • Ich habe meine Mappen auch mehrmals benutzt wenn es der Zustand zulies
    Ärgerlich nur wenn die geknickt u.Ä zurückkommen, denn so Mappen mit rd. 2 Euro das Stück nur einmal zu benutzen ist :schreien:


    Bei Fotos habe ich es ähnlich gehalten. Wobei ich mittlerweile selbst günstig nachdrucke statt die Fotos über einen Fotografen zu ordern

  • @ Blauer Fleck


    Wieso wusste ich nur anhand deines Nicks welcher Fachrichtung du angehörst :D


    Druckst du sie drauf?

    "Ein Toter braucht keine Blumen mehr. Ob er zusammengetreten und in die Mülltonne gesteckt wird, oder in einen goldenen Sarg. Das ist für einen Toten ohne jede Bedeutung. Durch Blumen wollen nur die Hinterbliebenen getröstet werden." -Sudou

  • Nein ich drucke sie nicht.
    War bei einer Fotografin und habe mir die Bilder digital geben lassen und lasse sie nun in einem Kodak Shop ausdrucken auf Fotopapier und schneide die anschließend mit einer Schneidemaschine selbst zu.


    hihi aber Blauer Fleck bezieht sich nicht auf die Tätigkeit im Archivwesen.

  • Ich habe mal so eine Frage, weil ich am Ende meines Lateins bin.


    Ich lege momentan zu meiner Bewerbung immer eine Erklärung hin was mein Beruf ist (weil ich ja nicht FaMi bin, sondern das schweizerische Pendant) und eine Erklärung zum Notensystem (weil das schweizerische Notensystem diametrial ist.)
    Trotzdem werde ich nicht so oft eingeladen wie ich mir das erhoffe und ich weiss nicht ob das daran liegt, dass die denken, da ich nicht eine EU-Bürgerin und auch keine Deutsche bin, dass ich nicht eingestellt werden kann.
    Es gibt ja ein Gesetz in Deutschland, dass vorschreibt, dass zuerst ein Deutscher oder ein EU-Bürger (oder EWR) eingestellt werden muss (ausser man ist hochqualifziert) Da die Schweiz mit der EU allerdings billateralle Verträge hat ( Personenfreizügigkeit) bin ich als Schweizer Staatsangehörige einem EU Bürger gleichgestellt.
    Meine Frage: Soll ich das jetzt auch noch irgendwo hinschreiben? Oder brüskiert dass nicht der Personaler, weil sowas doch eigentlich Allgemeinwissen ist?
    Und wo soll ich das hinschreiben? IN den Lebenslauf? Noch ein Merkblatt?


    Ich wäre dankbar über eure Meinung und Vorschläge.

  • Zitat

    Oder brüskiert dass nicht der Personaler, weil sowas doch eigentlich Allgemeinwissen ist?


    Das glaube ich nicht, wenn, dann glaube ich eher, dass man bei so vielen Erklärungen den Überblick verliert. Ich würde da nicht unbedingt noch was dazu tun, du arbeitest schließlich schon hier, da dürfte das ja klar sein, dass das geht. Du bewirbst dich einfach auf die falschen Stellen :)

    "Der Tod verkörpert nicht das Gegenteil des Lebens, sondern ist ein Bestandteil desselben."


    (Haruki Murakami, Naokos Lächeln)

  • *trockenes Lachen*


    Was nützt mir dann wenn ich dann von Niemanden eingeladen werde?
    Ich habe jetzt schon nahezu alles ausprobiert: verschiedene Mappen, neues Foto, Foto eingescannt, Foto geklebt, konventionelles Anschreiben, orginelles Anschreiben, sehr motiviert klingen, nicht zu motiviert klingen, Satzbau umstellen, Merkblätter neu geschrieben etc.
    Das einzige was mir noch einfällt ist auf den Kopf stellen und die Zunge rausstrecken und mit den Zehn wackeln.
    Verdünnen kann ich die Mappe nicht mehr, denn die Mappe besteht aus: Deckblatt, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Merkblatt Idok, Merkblatt Notensystem, Fähigkeitszeugnis einmal formell, einmal mit Noten, dann letztes Zeugnis von der Berufsschule (da sind alle Noten drauf), dann drei Pratikumsbestätigungen und drei Fortbildungsbestätigungen.
    Oder soll ich was weglassen?
    Schwer ist die Mappe nicht, etwa so 200 g, so 16 Seiten.

  • Fähigkeitszeugnis einmal formell, einmal mit Noten,

    Unterscheidet sich das Fähigkeitszeugnis in den beiden Varianten wesentlich nicht (mal von den Noten abgesehen)?


    dann drei Pratikumsbestätigungen und drei Fortbildungsbestätigungen.
    Oder soll ich was weglassen?

    Sind das alles bibliotheksbezogene Sachen, Lara? Ich habe immer nur bibliotheksbezogene Bestätigungen in den Mappen gelegt.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • @Eve


    Es steht auf meinem Fähigkeitszeugnis erstmal: Frau Lara Blablablab, geboren XY, hat ihre Ausbildung als Informations- und Dokumentationsassistentin im Ausbildungbetrieb XY erfolgreich bestanden.
    Das ist das sogenannte Fähigkeitszeugnis. Steht auch so drüber.


    Beim Notenblatt steht dann einfach was ich für Noten in der Prüfung gemacht habe.
    IN der Schweiz dürftest du das erste niemals weglassen, das zweite fakultativ und da ich keinen schlechten Schnitt habe, tue ich das immer bei.


    es sind drei Pratikumsbestätigungen: Zwischenarchiv, Dokumentationsstelle und Pratikumsbestätigung von der Zweigstelle meines Ausbildungsbetrieb. Die stehen aber alle auch in meinem Arbeitszeugnis.
    Wenn ich die weglasse, muss gleich alle komplett weglassen.


    @Kisa
    Trotzdem danke fürs Nachdenken...ich zermatere nur das Hirn was ich den falsch mache.