Bachelor-Studium: Mit Ausbildung überflüssig?

  • Moin,


    Da das Web zu diesem Thema nichts Handfestes hergibt versuche ich es mal hier.
    Eine Bekannte von mir hat früher mal die Ausbildung zur Bibliotheksassistentin gemacht und dann vor relativ kurzer Zeit das Bachelorstudium Bibliothekswissenschaften begonnen. Neulich erzählte sie mir, dass es angeblich geplant ist, den Bachelor mit der Ausbildung gleichzusetzen, rein formell, sodass es im Grunde nutzlos ist, beides zu machen. Sie hätte dann natürlich ein großes Problem, weil die Studienzeit dann für die Katz gewesen wäre.
    Da es hier im Betrieb auch Auszubildende gibt, die nach erfolgreicher Abschlussprüfung studieren möchten ist das natürlich hochaktuell. Wenn Bachelor und Ausbildung gleichgesetzt werden, dann müsste man ja theoretisch auch das Masterstudium belegen können, das ja ansonsten Aufbaustudium für den Bachelor ist.


    Weiß da jemand Genaues drüber oder hat verlässliche Quellen im Angebot?
    Vielen Dank schon mal :D

    Dies irae dies illa
    Solvet saeclum in favilla

  • Sorry, ich merke grad, dass das wohl besser in das Bib-Forum gepasst hätte (die anderen FRs hab ich noch nicht auf dem Schirm). Also bitte verschieben, soweit das für die Anderen nicht auch von Interesse ist.

    Dies irae dies illa
    Solvet saeclum in favilla

  • verschoben nach "Weiter- & Fortbildung".


    ich kann mir nicht vorstellen, dass der bachelor mit einer dualen ausbildung gleichgesetzt und damit dann ja runtergestuft würde. ;)


    handfestes habe ich aber sonst zu deiner frage nicht zu bieten.


    bei uns an der uni soll übrigens es in den nächsten jahren einen bachelor für medizinische Dokumentation geben.

    Statistik: Die einzige Wissenschaft, bei der verschiedene Experten aus denselben Zahlen unterschiedliche Schlüsse ziehen können. – Evan Esar (1899-1995), amerikanischer Humorist


    ... dass diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist. - G. W. F. Hegel (Inschrift an der Fassade des Stuttgarter Hauptbahnhofs)


    Der schlimmste Fehler, den man im Leben machen kann, ist ständig zu befürchten, dass man einen macht. – Elbert Hubbard (1856-1915), The Note Book


    »Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben schon soviel mit sowenig solange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewältigen.« (Internetfund)


    Erstaunlich, dass Leute mit wenig Ahnung viel Meinung haben.

  • Schau mal ins Thema des Monats August.
    Hier findest du auch einen Link zu einer Fachhochschule, die eine sehr informative Homepage hat. Maile auch ruhig mal an die angegebenen Ansprechpartner. Die geben sehr bereitwillig Auskunft.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Das ist interessant. Auf der HP der Stuttgarter Hochschule steht:


    "Sie [die Studienbewerber] müssen ein abgeschlossenes Erststudium in einem affinen (medien- oder informationsbezogenen) Studiengang vorweisen, vorzugsweise mit einem bibliothekarischen, dokumentarischen oder informationswissenschaftlichen Abschluss (in der Regel mit überdurchschnittlicher Note). Einschlägige Berufserfahrungen oder eine erfolgreiche Berufspraxis können zusätzlich bewertet werden. Zulassungsvoraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsfeststellungsverfahren."


    Das impliziert ja auf jeden Fall, dass man den Master logischerweise nicht "nur" mit der abgeschlossenen Ausbildung machen kann.
    Bleibt noch die Frage unbeantwortet, ob ich mich mit meiner Ausbildung auch auf eine Stelle bewerben kann, die ausdrücklich für Bachelors ausgeschrieben ist. Das würde mir zwar nicht einleuchten, aber so hat es die betreffende Person von oben geschildert. Vielleicht werde ich wirklich man jemanden dort anschreiben.


    Vielen Dank auf jeden Fall schon mal für den Link, bietet immerhin einen Ansatz :).

    Dies irae dies illa
    Solvet saeclum in favilla

    Einmal editiert, zuletzt von Kronos ()

  • Hallo Kronos,


    ich weiß nicht, ob ich deine Problem richtig verstanden habe...


    Zitat

    Das impliziert ja auf jeden Fall, dass man den Master logischerweise nicht "nur" mit der abgeschlossenen Ausbildung machen kann.
    Bleibt noch die Frage unbeantwortet, ob ich mich mit meiner Ausbildung auch auf eine Stelle bewerben kann, die ausdrücklich für Bachelors ausgeschrieben ist.


    Laut Aussage der Stuttgarter Hochschule (sowie du es zitierst hast) ist dieser Masterstudiengang erst nach einen Grundstudium mit Abschluss (in diesem Fall Bachelor) möglich, ist das also eine soganannter Postgradualer Studiengang.


    Eine Bachelor ist eine Hochschulausbildung, deshalb kann ich mir nicht vorstellen, das diese mit einer normalen Ausbildung gleichgesgetzt wäre. Wenn ja würde ich als Inhaber eines solchen Bachelor-Abschlusses auf die Barrikaden gehen, da 3 Jahre Hochschul-Studium vom Niveaus her deutlich über der "normalen dualen" Ausbildung liegen, weshalb dafür auch eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung (Abitur), Fachabitur oder Fachhochschulreife vorliegen muss.


    Daraus schlussfolgert sich IMO, das man diesen Master nur mit abgeschlossenem Studium (nicht "normale duale Ausbildung") machen kann. Also als Bachelor (BA) oder Bachelor (FH).

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."

    Einmal editiert, zuletzt von FaMI4u ()



  • Ja, so sehe ich das auch. Leuchtet ja auch ein. Aber meine Bekannte macht dieses Bachelorstudium. Und die hat (aus angeblich fundierter Quelle) gehört, dass es mittelfristig so sein soll, dass eben auch Stellen, die auf Absolventen des Bachelors ausgeschrieben sind von FAMIs vesetzt werden können. Diese Art "Gleichstellung" meine ich. Und in dem Fall wäre es ja sinnlos, nach einer erfolgreichen Ausbildung noch den Bachelor-Studiengang zu belegen, es sei denn, man will später den Master machen. Klar was ich meine?

    Dies irae dies illa
    Solvet saeclum in favilla

  • Vielen Dank für den Link.
    Mir scheint jedoch, dass die angesprochene Problematik so gut wie gar nicht angesprochen wird, nirgends. Mir scheint, dass das alles mehr oder weniger ein Gerücht ist. Ansonsten müsste das ja auf breiterer Ebene diskutiert werden und auch schon bekannt sein.


    Ich danke trotzdem jedem für sein Hilfe :).

    Dies irae dies illa
    Solvet saeclum in favilla

  • Ich kann mir das auch nicht vorstellen!!


    Weil ich studiere jetzt im ersten Semster Bibliothekswesen und die weigern sich irgendetwas ausser dem Grundpraktikum anzurechnen, was total blöd ist!
    Man darf nämlich diverse Sachen doppelt machen, obwohl man schon mal eine Prüfng darüber abgelegt hat und mehr kann als jeder Praktikant oder Abiturient.


    Famis sind an der FH manchmal nicht so gerne angesehen, zumindest hab ich das so erlebt.


    Von daher werden sie wohl kaum eine Ausbildung mit einem Studium gleichsetzen!

  • Huhu,


    weiß denn hierüber generell jemand etwas mehr?
    Sind Bachelor überhaupt gefragt? Ich habe noch nie eine Stellenanzeige für sie gesehen. (Gibt es überhaupt schon "fertige"? Den Studiengang gibt es ja erst seit kurzem)


    Ich habe die letzten Wochen versucht mir ein genaues Bild von dem Studiengang und den vermeintlich besseren Chancen auf dem Abeitsmarkt zu machen. Aber irgendwie krieg ich nicht so richtig was heraus.


    Macht es Sinn nach abgeschlossener FaMI Ausbildung noch den Bachelor zu machen?
    Kann man die Ausbildung, wie Vivasunrise erwähnt hat in keiner Weise mit anrechnen lassen?


    Die Frage stellte sich mir jetzt, weil ich meine Stelle verloren habe und nun händeringend nach Verbesserung oder eben Neuanstellung strebe.


    Ein Studium ist aber finanziell wie auch zeitlich ein Risiko (zumindest sehe ich das bisher so) und würde nur in Frage kommen, wenn man denn hinterher tatsächlich was ordentliches in der Hand hat! Ein leerer Titel wäre es mir nicht wert. Oder danach noch ein Master dranhängen? Komme mir da schon zu alt für vor :rolleyes: Wann ist man dann endlich fertig ...



    lg
    Kerstin

  • Direkt nach Bachelorn wird niemand suchen. Da steht dann meistens was von "abgeschlossenem Hochschulstudium" oder "abgl. Studium oder gleichwertige Ausbildung".


    Ob es Sinn macht, kommt darauf an was deine Ziele karriere-technisch sind. Fakt ist, nur mit Studium hast du Chancen auf eine leitende Tätigkeit, finanziell sollte da natürlich auch mehr rausspringen (mehr gehalt, günstigere Versicherungen). Und studierte Leute haben auch ein höheres gesellschaftliches Ansehen.


    Chance auf dem Arbeitsmarkt kann eh keiner Prognostizieren...


    Eine Garantie auf einem Job gibt es aber auch mit Studium nicht.
    Master dran hängen kannst du auch (auch Artfremd) und Alter sollte kein Problem sein, die Zahl der Absolventen von Weiterbildungen steigt von Jahr zu Jahr.

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."

  • Also ich kenne jemanden der seinen Bachelor gemacht hat und danach in einer Stadtbbliothek gearbeitet hat => Bachelor sind durchaus gesucht.
    Allerrdings hat diese Person inzwischen auch ihren Master, das die berfulichen aussichten damit besser sind.

    Wenn du siehst wen einige Mädchen heiraten, weißt du wie sehr sie es hassen müssen ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

  • Bisher wird vermutlich im Bibliotheksbereich immer noch unter der Bezeichnung Dipl.Bibliothekar gesucht.

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Zitat

    von Mischikaetzi
    Bachelor sind durchaus gesucht.


    Ich habe auch nichts anderes behauptet ;-9 ich meinte damit, dass in kaum einer Stellenanzeige stehen wird: "Wir suchen einen Bachelor in Bibliothekswissenschaften". Die sind immer Allgemein gehalten, als kann sich der Dipl-Bibliothekar genau so bewerben wie der Bachelor, der Master, der Dipl. (FH), der Dipl. (BA) oder der Fachwirt für Infodienste (oder gar der FaMI mit genügend Berufserfahrung und Weiterbildung)


    Zitat

    von Susi
    Bisher wird vermutlich im Bibliotheksbereich immer noch unter der Bezeichnung Dipl.Bibliothekar gesucht.


    Das werden die in paar Jahren aber keine Leute mehr finden. Es gibt in Dtl. demnächst kein Diplom mehr, nur noch Master und Bachelor ;-)

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."

    2 Mal editiert, zuletzt von FaMI4u ()

  • Zitat

    Das werden die in paar Jahren aber keine Leute mehr finden. Es gibt in Dtl. demnächst kein Diplom mehr, nur noch Master und Bachelor ;-)


    WIR wissen das, aber bis die Arbeitgeber das alle gecheckt haben, dauert es wohl noch eine Weile. Außerdem scheint es zumindest in Bayern immer noch das Diplom zu geben. An der Bibliotheksstudium ist die Bezeichnung für den die abgeschlossene Ausbildung zu gehobenen Bibliotheksdienst immer noch Diplom-Bibliothekar (FH)

    «Bibliotheken in Krisenzeiten zu schliessen, ist wie Krankenhäuser während der Pest zu schliessen.»


    (aus spanischen Protestbriefen gegen die Einsparungen im Kulturbereich)



    "Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
    werden das Antlitz dieser Welt verändern"
    (Sprichwort der Xhosa)

  • Also ich persönlich möchte eigentlich überhaupt keine leitende Tätigkeit :) nie gewollt. Ich liebe meine Arbeit und mache auch gerne noch ein bischen mehr, aber leiten muss ich nicht unbedingt :(


    Ich möchte einfach nur wieder eine Stelle haben. Das ist mein Ziel.
    Ein Studium würde ich nur anstreben, um diesem Ziel wieder nahe zu kommen. Noch bin ich nicht lange raus aus dem Beruf (erst anfang dieses Monats aufgehört), aber mit jedem Tag geht es mir schlechter und habe einfach das Gefühl etwas tun zu müssen.


    Ich stehe sicher nicht alleine da, ich weiss, aber irgendwas muss man doch noch machen können... was sinnvolles, ohne jahrelang auf ein Gehalt verzichten zu müssen...



    deprimierte Grüsse
    Kerstin

  • In Leipzig kann man doch noch bis 2010 Diplom machen! Mir wurde auch schon von Studenten berichtet, dass ein Diplom bis jetzt noch mehr angesehen ist als ein Bachelor! Doch mir stellt sich auch die Frage ob ich nach meiner Ausbildung nächstes Jahr das Diplom noch in Leipzig mache oder ob ich lieber nach Hamburg gehe und dort den Bachelor mache! Aber wenn man ein schlechtes Bachelor studium macht kann es ja sein, dass man beim magister nicht angenommen wird!


    Bei einem Fernstudium in Potsdam z.b. was hat man denn da für einen Abschluss und wie angesehen ist der? Weiß das jemand?

  • Der FH-Abschluss des Fernstudiums in Potsdam ist das Diplom

  • Also ich werde auf jeden Fall nach meiner Ausbildung noch studieren, aber auf jeden Fall meinen Master machen, da nach meinem Wissen der Bachelor nicht allzuviel mehr weiß als ein Fami, jedoch tariflich besser bezahlt wird (da gab es sehr gute Diskussionen auf dem Leipziger Bibliothekarstag anfang des Jahres). Mir würde allerdings das berufsbegleitende Fernstudium besser gefallen, aber da braucht man einen Mindestarbeitsvertrag von 4 Jahren und muss auch mächtig Kohle berappen, was für Famis schwer werden würde.

    Es gibt viele schreckliche Anblicke im Multiversum. Doch für eine Seele, die an den subtilen Rhythmus einer Bibliothek gewöhnt ist, existiert kein schrecklicherer Anblick als ein Loch dort, wo sich eigentlich ein Buch befinden sollte.