Berufsaussichten nach der Ausbildung

  • Hi, ich bin's nochmal^^

    Wie sieht das aus mit Berufsaussichten nach der Ausbildung? Ich sehe eher freie Ausbildungsstellen oder Teilzeitstellen als Vollzeitstellen (auch befristete) und das macht mir schon etwas flau im Magen. Und ich hab auch irgendwie das Gefühl, dass vor allem Großstädte nur ausbilden - aber wie sieht es dann mit der Übernahme aus? Ist "gute Übernahmechancen" nur 'ne Floskel oder tatsächlich was, was dann auch in der Realität umgesetzt wird?

    Ich lese hier im Forum Gemischtes. Demografischer Wandel, einige hatten nach der Ausbildung schon recht schnell eine unbefristete Stelle, andere haben noch nach Jahren Probleme, einen Job zu finden.


    Da einige der Beiträge schon etwas älter sind, wie sieht es denn bei euch aktuell aus? Wie war euer Werdegang nach der Ausbildung - und eventuell der von euren Mitazubis und Kolleg*innen? Ich möchte diese Ausbildung wirklich gerne machen, aber habe wirklich Angst, dass ich dann ohne was dastehe.

    Der Logik des demografischen Wandels zufolge, müssten ja derzeit überall händeringend Leute gesucht werden.

  • Allgemein lässt sich sagen: wir sind im demografischen Wandel voll angekommen. Siehe dazu die aktuellen Zahlen von dbb (https://www.facebook.com/dbb.o…CXecVM9SydWSzrzAnBuycdjzl). Auch wenn man sich die Stellenangebote bei Openbibliojobs anschaut, werden mittlerweile viele verlängert und ich kenne den Stellenmarkt seit 2011 (mindestens).


    Ich bin selbst seit 2011 fertig. Erst befristet von der Ausbildungsbetrieb übernommen, dann nach 3 1/2 Monaten wechsel an eine andere UB, dort zwei Jahre befristet angestellt, danach erneuter Wechsel an eine weitere UB (dort dann erst befristet, mittlerweile unbefristet (4 Jahre nach Ausbildungsende)). Andere Mitazubis waren entweder auch erstmal befristet oder direkt unbefristet. Kam auch immer drauf an, wohin man gewechsel ist.


    Mittlerweile sind die guten Übernahmechancen aus meiner Sicht keine Floskel mehr. Ich kenne einige, die noch heute bei ihrem Ausbildungsbetrieben sind. Und ich sage mal so: ja, wir werden allgemein weniger und ja, es werden Arbeiten automatisiert, aber es werden Leute trotzdem gebraucht.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • So schlecht sind die Chancen nicht.

    Vergiß nicht: in den nächsten Jahren gehen die sogenannten "Baby Bommer" in Rente.

    Ich selbst könnte in frühestens 8 Jahren gehen - oder halt in 10 Jahren regulär.

    Und ich kämpfe gerade darum, das meine Stelle auch weiterhin besetzt wird.

    Eine Spezialbibliothek mit einem Buchbestand der 600 Jahre umfaßt (das Älteste ist von 1534) ist nun mal nichts für Ehrenamtliche (ohne Vorkenntnisse) in Alleinverwaltung, aber es ist eine tolle Chance für eine Fami mit viel Engagement. Drückt mir da mal die Daumen :)

    "Twelve highlander and a Piper makes a Rebellion" (Walter Scott) - Ich war schon immer für Rebellion! :P

  • Wegen den Berufsaussichten würde ich mir keine Sorgen machen.. Es gehen in den nächsten Jahren verdammt viele in Rente.

    Meine Bib stellt zB zwar trotzdem nur befristet ein, man wird aber letztendlich entfristet. :)


    Falls du nicht übernommen wirst nach der Ausbildung, bekommst du sicher einen anderen Job (zur Not eben erstmal in EG5 oder befristet oder in einer anderen Fachrichtung / in einer anderen Stadt). Irgendwas findet man immer, du hast ja dann eine kaufmännische Ausbildung. Wenn du dich richtig verkaufst, kannst du auch in irgendeinem Büro arbeiten.


    Grundsätzlich muss dir aber bewusst sein, dass man als FaMI nicht die große Auswahl hat. :D Also entweder entscheidet man sich für eine Großstadt und kann dann dort vielleicht mal die Stelle wechseln oder man bleibt eben in seiner kleinen Bib im Kuhkaff. :D (außer du ziehst gerne um, aber meist will man ja doch irgendwann sesshaft werden)


    Ansonsten würde ich das Thema einfach beim jeweiligen Vorstellungsgespräch ansprechen, dann weißt du gleich woran du bist. :)

  • Ich kann für meinen Arbeitgeber auf jeden Fall sagen, dass wir die nächsten Jahre mehr FaMIs brauchen um die Schulbibliotheken, die unserem Verbund im Kreis angehören, mit Fachkompetenz zu betreuen.


    Die Stellen sind hier zwar als befristet eingestellt, aber wenn es mit dem Team und der Arbeit passt steht zumeist einer Entfristung nichts im Wege.

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes

  • Je nach dem in welcher Bib bzw bei welchem Träger du arbeitest, ist das mit der Übernahme auch teilweise schon vom AG oder Tarifvertrag geregelt. :)


    Wo arbeitet ihr denn alle - große Bibs oder eher kleines Kaff?

    Ich arbeite in einem großstädtischen Bibliothekssystem (ÖB) mit mehreren Dezentralen (Schulbibliotheken, Fahrbibliothek, ...) und hab meine Ausbildung an einer UB gemacht.

    Also beides große Bibs, aber bei beiden gab bzw gibt es dann noch, neben einer größeren Zentralbibliothek (mit Verwaltung, etc.), kleinere Teilbibliotheken, mit kleineren Teams, kleinerem Bestand, usw..

    Einmal editiert, zuletzt von Karibou ()

  • Das klingt ja eigentlich nicht so schlecht. Wo arbeitet ihr denn alle - große Bibs oder eher kleines Kaff?

    IMeNS - das ist ein Schulbibliotheksverbund im Lahn-Dill-Kreis (Hessen). Dem Verbund gehören über den Landkreis verteilt mehr als 80 Schulbibliotheken und 7 öffentliche Gemeindebüchereien an.

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes

  • Die Stellen sind hier zwar als befristet eingestellt, aber wenn es mit dem Team und der Arbeit passt steht zumeist einer Entfristung nichts im Wege.

    das kann ich bestätigen. war auch erstmal jahrelang als elternzeitvertretung angestellt und irgendwann gab es eine teilentfristung.

    Ich kann für meinen Arbeitgeber auf jeden Fall sagen, dass wir die nächsten Jahre mehr FaMIs brauchen um die Schulbibliotheken, die unserem Verbund im Kreis angehören, mit Fachkompetenz zu betreuen.

    Interesse ist ja nach wie vor vorhanden. sehr viele Schüler fragen unsere ÖB ja nach einem Schülerpraktikum an. Ob die Bibliotheksarbeit ihm dann auch wirklich zusagt, steht auf einem anderen Blatt.

    Viele Mitazubis sind dann nochmal was anderes studieren gegangen oder starteten eine andere Ausbildung, weils dann doch nicht so deren war.


    Das klingt ja eigentlich nicht so schlecht. Wo arbeitet ihr denn alle - große Bibs oder eher kleines Kaff?

    ich habe nach der ausbildung in einer UB in hessen in einer UB in bayern gearbeitet und arbeite danach in einer großstadtbibliothek mit bücherbus und 2 zweigstellen und macht riesigen spaß.

    And when you hear a dining room smash

    Or up from the pantry, there comes a loud crash

    Or down from the library, there comes a loud ping

    From the vase which that was commonly said to be Ming

    - Mungojerrie and Rumbleteazer (Cats)

    Einmal editiert, zuletzt von LovegooD ()

  • :DAlso entweder entscheidet man sich für eine Großstadt und kann dann dort vielleicht mal die Stelle wechseln oder man bleibt eben in seiner kleinen Bib im Kuhkaff. :D (außer du ziehst gerne um, aber meist will man ja doch irgendwann sesshaft werden)

    Kuhkaff oder wie ich es nenne Provinz ist toll. Ich liebe meine Gegend sehr.

    Das klingt ja eigentlich nicht so schlecht. Wo arbeitet ihr denn alle - große Bibs oder eher kleines Kaff?

    UB in einer kleinen Stadt in Bayern - also Provinz, aber richtig schön und familiär und die Großstädte sind alle gut erreichbar. Ich fühle mich hier pudelwohl.

    Lesen macht total viel Spaß!!! ;)


    "Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt? Freundschaft ist vor allem Anteilnahme und Mitgefühl!"
    Marcus Tullius Cicero


    Früher Eve1992 - Ihr könnt mich aber trotzdem weiterhin Eve nennen. ;)

  • Kuhkaff oder wie ich es nenne Provinz ist toll. Ich liebe meine Gegend sehr.

    UB in einer kleinen Stadt in Bayern - also Provinz, aber richtig schön und familiär und die Großstädte sind alle gut erreichbar. Ich fühle mich hier pudelwohl.

    kuhkaff ist oftmals keine seltenheit. oftmals, vor allem in bayern im münchner raum sind die mieten unbezahlbar und so leben viele famis ländlich und pendeln dann zur arbeit.

    And when you hear a dining room smash

    Or up from the pantry, there comes a loud crash

    Or down from the library, there comes a loud ping

    From the vase which that was commonly said to be Ming

    - Mungojerrie and Rumbleteazer (Cats)