Verkürzung - Erfahrungen?

  • Hi!


    Ich bin Fami in München (Info Doku) und mein zweites Lehrjahr hat gerade begonnen.
    Ich würde gerne auf 2 Jahre verkürzen aber unser Lehrer hat uns davor ein wenig angst gemacht, das es verdammt schwer sein wird usw. Aber ich möchte wirklich verkürzen. In meinem jetzigen Betrieb gibt es einfach zu wenig Arbeit und mir wird zu wenig beigebracht.
    Gibt es hier im Forum Leute die auch auf 2 Jahre verkürzt haben? Wenn ja, wie ist es euch ergangen? Hat euch die Schule bzw. die Lehrer ein wenig geholfen?


    mfg


    Nyanko

  • ich habe zwar keine ahnung wie das genau mit der verkürzung ausschaut aber mir wurde mal gesagt, dass man so was gleich am anfang der ausbildung festlegen muss, weil man dann nicht mit der 1. stufe in der berufsschule sonder gleich mit der 2. anfängt. genaueres kann ich dir nicht sagen aber ich würde mich an deiner stelle mal bei der zuständigen prüfungsstelle erkundigen. bei mir ist das beim bund und bei den ländern ja das regierungspräsidium. dein ausbilder müsste die zuständige stelle kennen. das ist dort wo er dich auch zu zwischen und Abschlussprüfung anmeldet glaube ich!

  • Die Verkürzung muss man soweit ich weiß rechtzeitig beantragen, aber da es unter anderem auf deine Noten in der Berufsschule ankommt, kann man das ja nicht gleich am Anfang der Ausbildung festlegen... Man weiß ja nich im Voraus, wie gut man sein wird....

  • Wenn man ABI hat, kann man von vorneherein verkürzen.


    Ich habe mich nach der Zwischenprüfung, die Abschlussprüfung vorzuziehen. Soll heißen, statt die nächstes Jahr im Mai zu machen, habe ich die schriftliche schon im Dezember und die mündliche im Januar.
    Es kommt natürlich auf die Noten an und die Lehrer und der Ausbildungsbetrieb müssen dem Vorziehen zustimmen ...


    Schwierig wird es ... ich muss mir den Schulstoff des letzten halben Jahres selbst beibringen. Die Lehrer helfen sicher, aber man kann es halt nicht im Unterricht besprechen. Wir bekommen auch Material und Übersichten, aber es ist schon eine Menge.
    Man sollte es sich schon überlegen.


    Wenn man gut lernen kann, dürfte es kein großes Problem sein, auch wenn ich jetzt schon riesen Angst vor der Prüfung oder eher gesagt vor der Vorbereitungszeit habe ...


    Aber wenn man gute Gründe hat, sollte man es machen.
    Muss aber wirklch rechtzeitig beantragt werden ..


    merla

  • In Bayern gehen die Uhren etwas anders. An der BS München gibt es, so weit ich weiß nicht genug Schüler um Klassen mit verschiedener Ausbildungsdauer zu bilden.


    Das lief in meinem Jahrgang darauf, dass in unserer Klasse nicht nur Azubis mit 2jähriger, 2,5 jähriger und 3jähriger Ausbildungsdauer zusammen gefasst waren sondern, auch die FR IuD, BIB und Bildagentur.


    Ich habe verkürzt, hatte mit den 2,5 jährigen Prüfung, hatte aber nur 2 jahre Ausbildungszeit, da ich im Februar statt im September angefangen habe. Somit habe "am Anfang" verkrüzt und hatte den gleichen Stoff.


    Normalerweise verkürzt man am Ende, das würde in München bedeuten, dass dir der Stoff der letzte 2-4 Blöcke fehlen würde - den müsstest du dir selber aneignen. Von meinen MitAzubis weiß ich, dass die da Lehrplan-Roulette spielen. Stoff, den wir in der 11/12 Klasse hatten, hatten unsere Azubis in den niedrigeren Ausbildungsjahren bereits in der 10. hatten, usw.


    Der Abschlussprüfungsstoff war bei mir sehr theorielastig, also da hätte mir mein Wissen aus dem Betrieb nicht helfen können.


    Nyanko: Wir können uns gern per pm weiter darüber unterhalten oder im Münchner Forum, ich würde das ungern in der großen Öffentlichkeit tun, da geht es um internes...

    "Ich bin nicht weise, dafür bin ich zu intelligent. Ich weiß zu viel um irgendetwas anderes zu empfinden als blankes, panisches Entsetzen."

    Einmal editiert, zuletzt von FaMI4u ()

  • Ich wolte auch verkürzen, allerdings wurde mir von sämtlichen Seiten (IHK, Schule, etc) davon abgeraten.


    Wenn Du Abitur hast kannst Du prinzipiell auf 2 Jahre verkürzen, auch jetzt noch, allerdings müssen Schule, Ausbilder und weitere da zustimmen. Ansonsten kannst Du die Prüfung bestimmt auch vorziehen (bei mir in Sachsen leider nicht X( ).


    In meiner Parallelklasse ist eine Schülerin, die sich jetzt dem Streß aussetzt, 2. und 3. Lehrjahr parallel zu absolvieren.


    Du siehst, da gibt es mehrere Möglichkeiten. Frag am besten bei der zuständigen Stelle (IHK, Regierungspräsidium oder ähnliches) nach.


    PS: Ich verkürze nun doch nicht. Ich löse das Problem andersweitig: mit vielen anderen Praktikas - das ist interessant, man lernt immer wieder etwas Neues, macht sich in einer Bewerbung immer gut und man hat ja nach der Ausbildung (sofern man nicht studiert) auch nicht mehr groß die Möglichkeit dazu...

  • Also ich habe zwar erst angefangen, aber da ich Abi habe war eine Verkürzung von Anfang an mgl. Meine Vorgängerinnen haben ebenfalls verkürzt und sagen, dass die Schule total einfach ist und es kein problem darstellt. Allerdings werde ich wohl erst mal die ersten Schulblocks abwarten müssen um das zu beurteilen. In Calw hat man die Möglichkeit von Anfang an in eine Klasse zu kommen in der der Unterricht auf 2 Jahre angepasst ist.

    Wenn du siehst wen einige Mädchen heiraten, weißt du wie sehr sie es hassen müssen ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

  • Danke für die Antworten und die Erfahrungsberichte.
    Ich versuch nun einfach mal mein Glück. Verkürzen darf ich auf jeden Fall. Ich hoffe bloß ich bringe nächsten Mai was anständiges aufs Papier.
    Allen die auch noch die Prüfungen vor sich haben wünsche ich viel Erfolg.

  • Hallo, also ich hab von anfang an auf 2 jahre verkürzt weil ich abitur habe. ich finde die zeit reichtvöllig aus und 3jahre sind viel zu lange :) ich muss sagen ich bin total zufrieden. in der schule sind dann in deiner klasse lauter abiturienten die auch verkürzt haben und mit dem unterrichtsstoff kommt man besser voran, weil das niveau einfach anders ist. also ich kann das nur empfehlen.

  • Hallöchen!


    Also ich mache gerade eine Umschulung zum FaMi (FB BiB) und ich habe insgesamt nur 24 Monate Zeit und ich sage Dir - Es ist verdammt schwer...ich würde mir das ganze echt sehr gut überlegen...ich komme z.Zt. nicht mehr aus dem Lernstress raus...aber ist nur meine persönliche Meinung....


    bye
    scrub

  • Ich wollte mal hören, ob es auch jetzt wieder Anfänger gibt, für die das Thema aktuell ist (für mich ist es aktuell, ich habe ein Lehramtsstudium hinter mir, das Referendariat abgebrochen und bin jetzt seit 3 Tagen in der FaMI-Bib-Ausbildung und überlege, ob ich verkürze, obwohl mir meine Ausbilderin gleich davon abgeraten hat...), oder ob es "alte Hasen" gibt, die rückblickend was über die verkürzte Ausbildung sagen können oder wollen.


    Berufsschule werde ich in Sondershausen machen - da kommen dann die höheren Kosten für Internat noch dazu als zu bedenkender Punkt...


    Gruß,
    bibliothekaria

  • Hallo, also ich habe vor meiner Ausbildung schon 3 Jahre studiert, war aber sehr unzufrieden. Ich habe dann aber während eines Urlaubssemesters zum Orientieren ein Praktikum in einer Bibliothek mit Archiv gemacht und mich währenddessen für die Ausbildung entschieden. Ich habe noch im gleichen Jahr eine Ausbildung zum Fami FR BIB begonnen an einem MPI in Leipzig. Da ich dort auch schon 3 Monate vor Ausbildungsbeginn und somit fast 5 Monate vor dem 1. Schulblock beschäftigt war und in dieser kurzen Zeit fast alle Abläufe schon gelernt hatte, fiel mir die Schule sehr leicht. Meine Ausbildung war auf 3 Jahre angelegt, also die normale Zeit. Aber durch unerwartete private Ereignisse, habe ich mich kurz nach Beginn des 2. Lehrjahres für eine Verkürzung entschieden. Da in Leipzig normalerweise eine verkürzte Ausbildung den Einstieg in das 2. Lehrjahr vorsieht (da im Gegensatz zum 1. LJ erst im 2. + 3. LJ der vertiefende fachliche Stoff behandelt wurde), war man sehr skeptisch von Seiten der Schuldirektion und IHK, zumal das ganze innerhalb von 2 Wochen entschieden werden musste und das ganze nicht nur nach spontaner Idee im Suff :anstoss: aussah sondern mehr oder weniger auch war (vllt. zur Erklärung: war am Ende des 1. LJ zum Praktikum weit weg von Leipzig, hab da jemanden kennengelernt, hatten Spaß, war aber nix festes, trotzdem hatten wir uns in den Kopf gesetzt, dass ich dahinzieh, weil wir halt so viel Spaß hatten, tja und jetzt wohn ich bei ihm und wir sind glücklich und haben feste, ernstzunehmende Zukunftspläne, dabei waren wir noch nicht mal zusammen, als das mit der Verkürzung, der neuen Stelle und meinem Umzug schon beschlossene Sache war :verrueckt: ). Aber meine Ausbilder und Lehrer haben sich aufgrund meiner Leistungen dafür eingesetzt, dass ich das 2. Lehrjahr "überspringe". Damit ich aber nicht den kompletten Stoff des 2. Lehrjahres allein aufarbeiten musste, haben wir uns dafür entschieden, dass ich parallel zu den Blöcken des 3. LJ bis zur Zwischenprüfung noch die Blöcke des 2. LJ besuche. Praktikumstechnisch kein Problem, da ich meine Praktia für die Ausbildung bereits absolviert hatte und an Tagen, an denen nicht viel Unterricht war, bin ich freiwillig nach der Schule noch in meine BIB gegangen um aus den tägl. Arbeitsabläufen nicht rauszukommen. Praktisch war auch, dass ich nur 3 Monate vor meiner Abschlussprüfung meine Zwischenprüfung hatte und somit nur einmal lernen musste. Meine Prüfungen habe ich dennoch erfolgreich absolviert :applaus: und bin sogar noch, bevor ich überhaupt mein Zeugnis hatte, auf meine neue Arbeitsstelle versetzt worden. Klingt alles ein wenig kompliziert und umständlich, aber es hat alles geklappt in der kurzen Zeit und nun bin ich überglücklich :yeeh: .

    Es gibt viele schreckliche Anblicke im Multiversum. Doch für eine Seele, die an den subtilen Rhythmus einer Bibliothek gewöhnt ist, existiert kein schrecklicherer Anblick als ein Loch dort, wo sich eigentlich ein Buch befinden sollte.

  • also, soweit ich weiß, muss man sich bis zur zwischenprüfung entschieden haben. und dann wird aber auf zwei einhalb jahre verkürzt. ob man auch auf zwei jahre verkürzen kann und wie das dann läuft, keine ahnung!

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes

  • Vielleicht ist das auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt?


    An der HGS ist es so (steht auch im Anmeldeformular zum ankreuzen), dass man mit ABI ein Jahr und mit Realschulabschluss ein halbes Jahr verkürzen kann

    ~ Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne ~
    Mein FaMi-Blog

  • das wäre zumindest eine möglichkeit, ist ja interessant, was für unterschiede es gibt...

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat." Helen Hayes

  • Hey,
    also bei mir war das damals so das ich um ein halbes jahr die prüfung vorziehen konnte. ich war mitte des 2.LJ. schwanger geworden,habe das zwar nicht als grund genannt, aber durch meine noten und befürwortung meiner lehrer und meiner ausbilder ging das alles klar.hat genau gepasst, ich hatte im januar prüfung,war am 26. damit durch und ab 28. in mutterschutz :D und im märz kam mein sohn. die prüfung an sich war nicht schwierig, es kam nur das thematisch dran was ich bis zu dem zeitpunkt in der schule hatte, ein paar zettel und ein paar stunden zusatz"unterricht" mit einer netten lehrerin haben auch sehr geholfen. mir wurden noch materialien gegeben die eventuell dran kommen, die meine mitschüler noch nicht hatten, aber das kam nicht dran..also ist die prüfung wenn man in der schule auch gut ist zufriedenstellend zu bewältigen :)ich würde es jederzeit wieder so machen.